3 Fehler, die Sie beim Waschen Ihrer Bettlaken immer machen

Es gibt wohl kaum ein schöneres Gefühl, als sich in ein frisch bezogenes Bett zu legen. Doch auch bei dieser scheinbar simplen Angelegenheit kann man einiges falsch machen. Wetten, dass Ihnen diese Fehler auch passieren?

Bettlaken
Wir verraten, was Sie bei der Bettwäsche beachten sollten Foto: hxdbzxy/iStock/Thinkstock

Sie warten zu lange mit dem Waschen

Auch wenn das Ab- und Beziehen des Bettes eine nervige Angelegenheit ist, Sie sollten es unbedingt in regelmäßigen Abständen machen. Und damit ist nicht alle 12 oder 6 oder 3 Monate gemeint. Denn dann liegen Sie im wahrsten Sinne des Wortes in einem Bett voller Keime. Denn Nacht für Nacht landen Schweiß, Körperöle und Bakterien auf den Bettbezügen. Klingt eklig? Genau deshalb sollten Sie diese nach spätestens zwei Wochen waschen.

Sie wählen die falsche Wascheinstellung

Es ist nicht notwendig, dass Sie Ihre Bettlaken im höchsten Schleudergang waschen (außer sie sind in einem furchtbaren Zustand...). Ob pflegeleicht oder Koch-und Buntwäsche – auch mit diesen Programmen wird die Wäsche sauber. Außerdem sind sie sanfter zu den Materialien und durch die schrittweise Reduzierung der Hitze bei kürzeren Programmen gibt es ganz nebenbei auch weniger Falten. Jedoch sollten Sie immer einen Blick auf das Waschetikett werfen und die höchstmögliche Hitzestufe, die für das Material erlaubt ist, wählen. Denn je heißer das Wasser, desto mehr Bakterien werden abgetötet.

Bettwäsche
Füllen Sie Ihre Trommel nicht zu voll Foto: kzenon/iStock/Thinkstock

Sie füllen die Waschtrommel zu voll

Da geht noch was rein! Füllen Sie Ihre Waschmaschine auch immer nach diesem Motto? Lassen Sie ab sofort lieber ein Laken weg, anstatt es noch mit Kraft hineinzuquetschen. Denn die Wäsche muss in der Trommel zirkulieren können, um richtig sauber zu werden.

Schon gelesen?

Versteckte Keime: 5 Dinge, die man nicht reinigt (es aber sollte)

Mehr zum Thema: