Unterwegs auf den gefährlichsten Straßen der Welt

Auf diesen Autobahnen und Passstraßen will man gar nicht gut in der Kurve liegen. Vor allem, wenn es rund herum nichts mehr anderes als Abgrund und Naturgewalten gibt. Die Liste gefährlicher Straßen ist lang, hier sind fünf davon.

Die Yungas-Straße in Bolivien: Nichts für schwache Nerven - Cover
Die Yungas-Straße in Bolivien: Nichts für schwache Nerven Foto: Getty

Besondere Gegebenheiten machen die folgenden Straßen, Autobahnen und Pässe zu Herausforderungen für jeden Autofahrer und Motorradfahrer.

1. Yungas-Straße, Bolivien

Die gut 65 Kilometer lange Route gilt als die gefährlichste Straße der Welt und trägt den bezeichnenden Beinamen "Todesstraße". Die wechselnden Klimazonen, die man während der Fahrt durchquert, sind noch das geringste Problem. Die schmalen sich schlängelnden Straßen, unübersichtlichen Kurven und Steilhänge machen die Fahrt zu einem reinen Nervenkitzel - vor allem für jene, die nicht schwindelfrei sind.

Die Yungas-Straße in Bolivien: Nichts für schwache Nerven
Die Yungas-Straße in Bolivien: Nichts für schwache Nerven Foto: Getty

2. A 537, Großbritannien

Kurzum der "Witwenmacher" genannt, da die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle auf der kurvenreiche Straße so hoch wie nirgendwo sonst auf den Britischen Inseln ist.

3. Kolyma-Straße, Russland

Allein bei ihrem Bau sollen insgesamt zwei Millionen Gefangene aus dem Gulag ihr Leben verloren haben. Unübersichtliche und enge Kurven verlangen dem Fahrer höchste Konzentration ab.

4. Skippers Road, Neuseeland

Wer sie fahren will, braucht dazu eine eigene Genehmigung, da sie so schwierig und anspruchsvoll zu fahren ist.

5. Atlanterhavsveien, Norwegen

Der Gutteil der Strecke führt über das offene Meer, das bei Wind und Wetter die rund 8 Kilometer lange Fahrbahn unterspült. Eine Strecke, die den Fahrern höchsten Respekt abringt.

Mehr zum Thema: