Sabine Treimel: Marketingleiterin Fohrenburg

Die frühere Eventmanagerin im Sportbereich hat eine sportliche Note und ein dynamisches Image in die legendäre Bludenzer Traditionsbrauerei gebracht. Ein Gespräch über alkoholfreien Genuss, Bierkönigin und Läufer, sowie das 5. Brauereifest vom 8. bis 10. Mai.

Sabine Treimel
„Bier wird auch bei Frauen immer beliebter und hat weniger Kalorien als manch anderes alkoholisches Getränk.“ Foto: walser-image.com

Weekend: Sie kommen aus dem Sportmarketing?
S. Treimel: Ich war seinerzeit beim Vorstellungsgespräch bei Weirather-Wenzel & Partner sehr nervös – schließlich habe ich meine damaligen Chefs Harti Weirather und Hanni Wenzel als Skirennläufer verehrt. Als langjährige Projektleiterin für das Hahnenkammrennen hatte ich u. a. die VIP-Zelt-Koordination inne. Die Begeisterung für den Sport blieb auch in der Fohrenburg, denn wir sind als Brauerei ein starker Partner von zahlreichen Sportvereinen, großen Sportevents wie ­Bludenz läuft, M3 Montafon oder Trans Vorarlberg sowie seit Jahren stolzer Sponsor von SCR Altach. Sportprofis wie Tormann Martin Kobras vom SCR Altach, Handball-Nationalspieler Lucas Mayer und Radprofi Patrick Jäger leihen uns ihr Gesicht.

Weekend: Das hat wiederum mit dem neuen, alkohol­freien Weizenbier zu tun?
S. Treimel:
Ja, aber nicht nur Sportler schätzen unser neues, alkoholfreies Weizenbier. Alkoholfreie Weizenbiere sind europaweit stark auf dem Vormarsch – klar, dass Fohrenburg als echter Vorarlberger Weizenbierproduzent und nach einem wohlgehüteten Rezept von Braumeister Andreas Rosa dieses spritzige Bier ebenfalls erfolgreich braut. Insgesamt brauen wir in Bludenz 14 Bierspezialitäten mit den besten Rohstoffen, vor allem mit dem eigenen Wasser aus dem Silvretta-Arlbergmassiv. Der Piz Buin als Ursprung für unser Brauwasser ist ­daher auch unser Werbebild.

Weekend: Wie einfach oder schwer ist das Marketing für eine Brauerei?
S. Treimel:
Einfach nur Bier zu produzieren und zu vertreiben – das reicht heutzu­tage nicht mehr. Es ist wichtig Trends zu erkennen, umzusetzen und zu vermarkten. Das ist meine Herausfor­derung im Biermarketing. Der regionale Markt ist klein und Vorarlberg eine Bier­insel der Seligen. Der Vorarlberger ist generell sehr markentreu, manche wachsen quasi seit Generationen mit ihrer ­Biermarke heran. Die Vielfältigkeit in unserer Branche und die Regionalität macht den besonderen Reiz aus, da gehören der Genuss, Sport, Events, Produktentwicklung und vieles mehr dazu.

Weekend: Apropos Event, ein Bludenzer Großevent steht unmittelbar bevor?
S. Treimel:
Unser dreitägiges BrauereiFest vom 8. bis 10. Mai ist ein klassisches Beispiel für das exzellente Engagement der Mitarbeiter. Heuer erwarten wir wieder ca. 15.000 Besucher. Auftakt ist der Freitagabend mit der Krönung der 3. Vorarlberger Bierkönigin und der Montafoner Band Krauthobel. Die Stimmung in der Brauerei ist großartig, wir können auf ganz viele freiwillige Helfer setzen! 

Sabine Treimel
„Meine Belohnung nach einer Biketour? Ein feines Bier! Es gibt Kraft – und man benötigt kein Essen.“ Foto: walser-image.com

ZUR PERSON: Sabine Treimel

  • Jahrgang 1969
  • Familienstand: ledig und verliebt
  • Werdegang: Nach dem BORG- Absolvierung der HAK-Kolleg-Matura, arbeitete im Export in der Textil- und Elektronikbranche und von 1996 bis 2007 bei WWP Eventmanagement, ­organisierte Großveranstaltungen für Milka und Co. und den Skizirkus. Seit 2008 Marketingleitung Fohrenburg, aktuell nebenbei MBA-Studium
  • Hobbys: Skifahren, -touren, Mountainbiken und Laufen, derzeit Studieren

Mehr zum Thema: