Freunde und Kollegen: Diese 10 Typen sind Gift!

Gewisse Typen tun auf Dauer einfach nicht gut, weil sie einen kostbare Zeit und wertvolle Energien kosten. Für eine bessere Lebensqualität lohnt es sich daher, ganz bestimmte Menschen auf Abstand zu halten. Wir sagen Ihnen, welche.

Saure Miene - Cover
Für das Umfeld nicht einfach: Menschen, die schnell wütend werden Foto: Nastco/iStock/Thinkstock

1. Die Opferlämmer

Egal was passiert, schuld sind immer die anderen. Und das betonen sie auch bei jeder Gelegenheit. Dass auch andere Sorgen haben, wird erst gar nicht gesehen oder berücksichtigt. Stattdessen nur gejammert und geklagt, gegrollt und geschmollt. Mühsam.

2. Die Lästermäuler

Kein noch so fadenscheiniges Gerücht ist vor ihnen sicher und wird in Windeseile verbreitet. Keine gute Gesellschaft, da sie einen dazu verleitet, sich an Klatsch und Tratsch zu beteiligen und anderen zu schaden.

3. Die Schwarzseher

"Das wird sowieso nie was ...", "Das schaffen wir nie ..." - Ja genau das braucht man, wenn es einem bereits schlecht geht. Wo bereits Menschen am Verzagen sind, legen sie noch eins drauf und verstehen es mit wenigen Sätzen alle Beteiligten zu entmutigen.

Zwei junge Menschen auf der Couch
Angenehmes Miteinander garantiert - vorausgesetzt, jeder leistet seinen Beitrag Foto: Design Pics/Thinkstock

4. Die Snobs

Innere Werte - zählen nicht, wenn man nicht die trendigsten Lokale kennt, die richtigen Klamotten trägt oder die angesagteste Musik hört. Sie bringen einen nicht zuletzt finanziell unter Druck, denn nur wer (vermeintlich) Geld hat und über einen entsprechenden Status verfügt, ist ihrer Gesellschaft würdig.

5. Die Flüchtigen

Auch wenn sie spüren, dass Ehrlichkeit belohnt wird, können sie einfach nicht aufrichtig sein. Sie drücken sich um die Wahrheit herum, entziehen sich, wenn's drauf kann kommt und erfinden Ausreden statt einfach klar zu sagen, was Sache ist.

6. Die Kontrollfreaks

Sie müssen es immer ganz genau wissen und geben nichts aus der Hand. Penibel registrieren sie jeden Fehler und fühlen sich dadurch einmal mehr bestätigt, dass nichts gut gemacht ist, was sie nicht selbst gemacht haben.

7. Die Neider

Nicht einmal können sie über ihren Schatten springen und einem anderen Menschen etwas gönnen. Als ob Glück nur verdient ist, wenn es sie trifft. Und die Häme, wenn es einem anderen schlecht geht, ist meist auch nicht weit.

Verhandlungen im Büro
Nörgler und Perfektionisten können ihren Mitmenschen das Leben schwer machen Foto: Stock Rocket/Thinkstock

8. Die Drama Queens

Wenn einmal nicht alles nach Plan läuft, wird geschrieen, getobt und geweint, als ob es kein Morgen gebe. Notgedrungen fühlt man sich an kleine Kinder erinnert, die erst lernen müssen, dass man seinen Willen nicht immer durchsetzen kann.

9. Die Diven

Regeln mögen für die anderen gelten, für sie sicher nicht. Gerne setzen sie sich über ihre Mitmenschen hinweg und demonstrieren damit eindrucksvoll, dass sie zu Höherem bestimmt sind und sich mit der breiten Masse nicht gemein zu machen brauchen. Neben ihnen fühlt man sich schnell zum Untergebenen degradiert.

10. Die Nutznießer

Sie hängen sich an jeden dran, von dessen Bekanntschaft sie sich einen Vorteil versprechen. Wer denkt, dass man von ihnen im Gegenzug Hilfe oder einen guten Rat erwarten kann, wird schnell eines Besseren belehrt. Sie haben nichts zu geben.

Schon gelesen?

Wahre oder falsche Freundin? So erkennt man den Unterschied

Fünf Gründe, warum sich Nettsein auszahlt