Kontroverser Internet-Hit: Dieses Foto von Mutter und Kind geht um die Welt

Mit den Reaktionen auf dieses Mutter-Kind-Foto hätte wohl niemand gerechnet: Fotografin Helen Aller lichtete eine frischgebackene Mutter und ihr Baby auf eine ganz besondere Weise ab – und landete mit der Aufhnahme einen Internet-Hit.

Kaiserschnitt
Helen Aller fotografierte Mutter und Kind auf ganz besondere Art. Foto: Helen Carmina Photography, facebook.com/carminaphotography

Dieses Foto von einer Mutter und ihrem Kind haben bereits über 11 Millionen Menschen gesehen: Drei Tage nach einer Kaiserschnittgeburt ließ sich eine Mutter von Fotografin Helen Aller mit ihrer Narbe fotografieren, um anderen Frauen Mut zu machen – jetzt geht ihr Foto um die Welt.

Kontroverses Mutter-Kind-Foto

Zu sehen ist der Unterleib einer Frau, die ihr Kind per Kaiserschnitt zur Welt gebracht hat. Die Mutter, welche anonym bleiben möchte, hatte gegenüber Helen Allen zuvor geäußert, wie groß ihre Angst vor dem Kaiserschnitt und der Narbe danach war. Schließlich musste das Kind per Notkaiserschnitt geholt werden. Drei Tage nach der Geburt bat die Mutter die Fotografin ins Spital und forderte sie auf, zu dokumentieren, dass ihre größte Angst ihrem Baby das Leben gerettet hatte.

 

EDIT: I didn't expect this image to reach so far. I understand everyone has their own opinion which they are entitled...

Posted by Helen Carmina Photography on Dienstag, 11. August 2015

Helen Allen postete das Foto von der frischen Kaiserschnittnarbe auf Facebook – und landete damit einen viralen Hit. Das Bild wurde inzwischen über 210.000 Mal geliked, über 63.000 geteilt und über 34.000 Mal kommentiert. Auch wenn manche Menschen das Foto als anstößig und ekelerregend bezeichnen, ruft das Foto von der Kaiserschnittnarbe bei vielen Begeisterung hervor.

Kaiserschnitt: Frauen sprechen über ihre Ängste

"Ich hätte nicht damit gerechnet, dass dieses Foto so viele Menschen erreicht", gesteht die 29-jährige Foto-Künstlerin gegenüber der "Daily Mail." Doch sie erzählt auch, dass einige Mütter sie kontaktiert und ihr erzählt hatten, dass sie durch dieses Foto angefangen hätten, ihre eigene Kaiserschnittnarbe zu akzeptieren.

"Ich bin kein großer Fan von einer Narbe auf meinem Unterleib, aber ich habe gelernt, sie anzunehmen, weil sie das ist, wo meine Babys herkommen“, meinte eine Mutter. Helen: "Ich kann nicht glauben, wie viele Frauen sich für ihre Narben schämen und das Gefühl haben, sie hätten ihren Job nicht ordentlich erfüllt, weil sie ihr Kind nicht auf natürliche Weise geboren haben." Mit ihrem einzigartigen Foto hat sie es aber offenbar geschafft, vielen Frauen Mut zu machen.