Experten warnen: So ruiniert das Smartphone eure Augen

Ihr liebt euer Smartphone, seid ständig am Texten, Fotos-Verschicken, YouTube-Schauen und Socializen? Dann haben wir schlechte Nachrichten für euch: Exzessiver Smartphone-Gebrauch schadet euren Augen. Wir erklären warum – und was man dagegen tun kann.

Smartphone
Pausen vom Handy-Display sind wichtig! Foto: Thinkstock

Zahlreicher Studien zufolge wirkt sich der Gebrauch von Smartphons negativ auf unser Sehvermögen aus. So stellte Augenarzt Dr. David Allambym bei seinen Patienten eine 35-prozentige Steigerung der Kurzsichtigkeit fest, seit die ersten Smartphones 1997 auf den Markt gebracht wurden.

Zu geringer Abstand vom Gesicht

Vor allem die Mischung aus Stunden vor dem PC-Monitor, dem Laptop, Fernseher und Smartphone könne zu einer dauerhaften Schädigung der Sehkraft führen, erklärt der Mediziner. Forscher haben außerdem herausgefunden, dass der durchschnittliche Smartphone-User sein Handy in einem Abstand von rund 30 Zentimetern von seinem Gesicht entfernt hällt, bei manchen seien es nur 18 Zentimeter. Im Vergleich dazu Bücher und Zeitugen in rund 40 Zemtimeter Abstand vom Gesicht entfernt gehalten werden. Der geringe Abstand in Verbindung mit exzessivem Bildschirm-Starren wirke sich laut Allambym negativ auf unsere Gene aus, die Kurzsichtigkeit kontrollieren.

Smartphone
Der Abstand von Smartphone und Augen ist oft zu gering. Foto: Thinkstock

Während sich Kurzsichtigkeit für gewöhnlich vor dem 20 Lebensjahr zum ersten Mal bemerkbar macht, beginnt sie laut Allambym bei vielen Smartphone-Usern erst in ihren 20er, 30ern und 40ern. Die jüngste Generation von Kindern sei aber besonders gefährted, da viele Kids schon im Alter von 7 Jahren ihr erstes Smartphone bekommen.

Blinzel-Starre

"The Vision Council" hat in seinem Bericht über Digitale Augenbelastung von 2015 darüber hinaus festgestellt, dass wir viel zu selten blinzeln, wenn wir vor dem PC-Monitor sitzen oder auf das Smartphone-Display schauen: "Wenn wir auf einen Bildschirm sehen, blinzeln wir viel seltener, als wenn wir ein Buch lesen oder einfach nur in den Raum schauen. Das führt dazu, dass die Augen trocken werden und sich mehr anstrengen müssen."

Smartphone
Überall erreichbar: Das Smartphone schadet unseren Augen. Foto: Thinkstock

Schielen

Ein weiteres Problem sei die Tatsache, dass wir das Display leicht schräg halten. In Kombnination mit den kleinen Buchstaben und schlecht aufgelösten Bildern tendieren wir dazu, beim Betrachten des Handys zu schielen. Auch das blaue Licht, das von Bildschirmen ausgeht, soll einen negativen Einfluss auf die Augen haben.

20-20-Regel

Ärzte empfehlen deswegen Display- bzw. Bildschirm-Pausen. "Alle 10 oder 20 Minuten sollte man vom Bildschirm wegsehen und ein Objekt in der Entfernung fokussieren. Das führt zu einem normalen Blinzel-Verhalten und das Auge wird befeuchtet", verkündet das "Vision Council."

iphone Smartphone
Smartphones sind inzwischen fixer Bestandteil unseres Alltags. Foto: Thinkstock
Dazu eigne sich die 20-20-Regel: Alle 20 Minuten sollte man für 20 Sekunden etwas ansehen, dass 20 feet (also rund 6 Meter) entfernt ist.

Entspannung für die Augen: Drei einfache Übungen für Zwischendurch

Würdet ihr für ein iPhone eure Kinder verkaufen? 10 verrückte Dinge, die Menschen schon für ein Smartphone getan haben

Mehr zum Thema: