Süchtig nach Google Glass: Ein Fall für den Arzt?

Kalifornische Ärzte sind überzeugt, den ersten Fall von Google Glass-Sucht vor sich zu haben. Ein Mitarbeiter der US-Armee soll Entzugserscheinungen nach der Datenbrille zeigen. Das äußert sich vor allem in einer ganz bestimmten Bewegung.

Die Datenbrille Google Glass soll einen neuen Blick auf die Welt eröffnen - Cover
Die Datenbrille Google Glass soll einen neuen Blick auf die Welt eröffnen Foto: Getty

Eigentlich sollte der 31-jährige Mann an einem Programm der US-Marines teilnehmen, um seine Alkoholsucht zu überwinden. Doch während der Therapie beobachten die behandelnden Ärzte an ihm ungewöhnliche Symptome: Immer wieder tippte der Mitarbeiter der Armee mit dem Zeigefinger seiner rechten Hand Richtung Schläfe. Eine typische Handbewegung für Träger der Google Glass, die damit die Datenbrille ein- und ausschalten.

Die Datenbrille Google Glass soll einen neuen Blick auf die Welt eröffnen
Die Datenbrille Google Glass soll einen neuen Blick auf die Welt eröffnen Foto: Getty

Sucht nach Information

Tatsächlich bestätigte der Mann, was die Experten bereits vermutet hatten: Bis zu 18 Stunden am Tag hatte der Patient die Datenbrille bis zu Beginn seiner Behandlung getragen. Ohne diese fühlte er sich laut eigenen Angaben verwirrt, da ihm die nötigen Daten zum Gesehenen fehlten. Aus Sicht der Ärzte Symptome für Entzugserscheinungen. Jene empfehlen ihren Fachkollegen, das Phänomen im Auge zu behalten.

Die Datenbrille Google Glass soll einen neuen Blick auf die Welt eröffnen
Die Datenbrille Google Glass soll einen neuen Blick auf die Welt eröffnen Foto: Getty

Hologramm vorm Auge

Wer die Welt durch die Datenbrille erfasst, bekommt über Hologramme an die Umgebung angepasste Zusatzinformationen wie etwa Wetterdaten eingeblendet.

Royales Experiment:

Prinz Charles nimmt Google Glas unter die Lupe