Sechs Tipps: Top-fit ganz ohne Sport - so geht's!

Das Elixier für Körper und Seele schlechthin: Bewegung. Damit ist nicht zwangsläufig Sport gemeint. Schon ein paar Änderungen im Alltag helfen, die persönliche Fitness und Ausdauer zu steigern. Denn jeder Schritt zählt - im wahrsten Sinn.

Bewegung und Sport sind nicht zwangsläufig dasselbe - Cover
Bewegung und Sport sind nicht zwangsläufig dasselbe Foto: thinkstockphotos.com

1. Treppe statt Lift

Zugegeben, es kostet Überwindung, aber es lohnt sich! Denn Treppensteigen hält euren Herz-Kreislauf in Schwung, strafft die Muskeln, ohne die Gelenke zu belasten und steigert die Leistungsfähigkeit auf der ganzen Linie.

Bewegung und Sport sind nicht zwangsläufig dasselbe
Bewegung und Sport sind nicht zwangsläufig dasselbe Foto: thinkstockphotos.com

2. Stehen statt sitzen

Im Autobus oder in der Straßenbahn ist kein Platz mehr frei? Gut für die Kalorien-Bilanz, denn im Stehen verbrennt der Körper mehr als im Sitzen. Unauffällig Gesäß anspannen - strafft das Bindegewebe.

Bewegung und Sport sind nicht zwangsläufig dasselbe
Bewegung und Sport sind nicht zwangsläufig dasselbe Foto: thinkstockphotos.com

3. Gesunde Distanz

Auto etwas weiter weg vom Zielort parken, um auf ein paar Schritte mehr zu kommen. Oder: eine Busstation früher aussteigen, um den Rest zu Fuß zu gehen. Denn jeder Schritt zählt.

4. Offline statt online

So praktisch es ist, sich die vielen kleinen Wege zu sparen, weil man so vieles von zu Hause per Computer erledigen kann, gesünder ist es nicht. Denn die Menge der Bewegung macht am Ende des Tages den Unterschied. Also öfter raus aus dem Haus, um im Geschäft zu kaufen, zur Bank oder Post zu gehen (wieder am besten zu Fuß oder mit dem Rad). Wer zusätzlich noch ein paar Taschen trägt, trainiert zusätzlich Arm- und Brustmuskulatur.

Bewegung und Sport sind nicht zwangsläufig dasselbe
Bewegung und Sport sind nicht zwangsläufig dasselbe Foto: thinkstockphotos.com

5. Sich rühren statt lümmeln

Auch die Qualität des Sitzens und Liegens lässt sich sukzessive verbessern, wenn ihr zwischendurch eure Position und Körperhaltung ändert. Das fördert die Beweglichkeit und fördert die Wahrnehmung durch den regelmäßigen Perspektive-Wechsel.

Bewegung und Sport sind nicht zwangsläufig dasselbe
Bewegung und Sport sind nicht zwangsläufig dasselbe Foto: thinkstockphotos.com

6. Beugen statt Strecken

Kniebeugen machen wir öfter als es uns bewusst ist: beim Gang auf die Toilette, beim Sitzen und Aufstehen. Ein gutes Training, um die Gelenke geschmeidig zu halten und das Gleichgewicht des Körpers zu fördern. Kleiner Test für den Alltag: zehn Minuten in der Hocke ohne umzukippen oder nach hinten zu gleiten - gratuliere!

Gewicht verlieren ohne Diät: Die besten Tipps

Mehr zum Thema: