Riesling von Nikolaihof erreicht erstmals Höchstnote von 100 Punkten

Für den "1995 Nikolaihof Vinothek Riesling“ gab es vom amerikanischen Fachmagazin „The Wines Advocate“ erstmals die Traumnote von 100 Parker-Punkten. Dessen Chef, Robert Parker jun., zählt zu den wichtigsten Weinkritikern der Welt.

Nikolaihof Vinothek Riesling
100 Parker Punkte für 1995 Nikolaihof Vinothek Riesling Foto: Nikolaihof Wachau

Der Geschichte des Nikolaihof in der Wachau reicht lange zurück. Schon in der Römerzeit wurde in der Gegend Weinbau betrieben. Der Nikolaihof Wachau gilt als ältestes Weingut Österreichs und hat sich schon früh den bio-dynamischen Demeter-Richtlinien im Weinbau verschrieben. Für die Besitzer, Nikolaus und Christine Saahs, hat sich die Kraft und Energie, die sie in die Produktion ihrer Weinsorten legen, im Form einer prestigeträchtigen Auszeichnung bezahlt gemacht: ihr Riesling Vinothek 1995“ erhielt vom US-Fachmagazin „The Wines Advocate“ die äußert selten vergebene Höchstnote von 100 Parker-Punkten.

Nikolaihof – Familie Saahs
Familie Saahs (Christine, Nikolaus, Nikolaus) Foto: Nikolaihof Wachau

Lange Lagerung

Der Riesling wurde nach 17 Jahren Lagerung in einem großen Holzfass des antiken Weinkellers im April 2012 auf die Flasche gezogen. Die lange Reifezeit hat dem Wein eine unvergleichliche Note verliehen. Insgesamt haben zwölf Nikolaihof-Weine mehr als 90 Punkte erreicht und gelten laut Weinexperte Robert Parker jun. als „hervorragende Weine mit außergewöhnlicher Komplexität und Charakter“. Die Famile Saahs erreicht diesen hohen Qualitätsstandard, indem die der Natur so wenig wie möglich ins Handwerk pfuscht. "In den Weingärten des Nikolaihof wird im Einklang mit der Natur und ihren Nützlingen gearbeitet, mit natürlichen Hefen vergoren und nach dem Mondkalender an Fruchttagen auf die Flasche gezogen."

Infos
www.nikolaihof.at

Mehr zum Thema: