Urlaub: Die schönsten Strandhotels Deluxe

Sommer, Sonne, Strand und Meer ist für die meisten von uns das ultimative Ferienszenario. Hier ist der Abstand zwischen den vier erholungsverheißenden Urlaubskomponenten sehr exklusiv und kurz.

Hotel du Cap-Eden-Roc, Cap D'Antibes - Cover
Urlaubsfreude pur mit traditionsreichem Anwesen, betörender Natur aus Pflanzen und schroffen Felsen an der Côte d’Azur. Historisch-zeitgemäßer Charme mit familiärer Atmosphäre zeichnet das Hotel aus, das seit 1964 zur Oetker-Gruppe gehört. Foto: Hotel du Cap-Eden-Roc

Aus diesem Stoff sind Geschichten gemacht, auf deren Recherche sich Journalisten unbändig freuen: Finde die weltweit schönsten Hotels in unmittelbarer Nähe zum Strand. Wo trennen urlaubshungrige Meeresliebhaber möglichst wenige Barrieren von luxuriöser Unterkunft, edler Kulinarik und feinem Sand? Werfen Sie sich geistig in Bikini, Pareo oder Badehose – und los geht’s.

Luftlinie 6.440,41 km

Diese Strecke liegt laut Internet zwischen Österreich und Sansibar. Wer sie bewältigt, kann sich auf ein Stück vom Paradies freuen. Willkommen – oder Karibu wie es auf Suaheli heißt – fühlt man sich in der Sekunde nach dem Check-in im „The Residence Zanzibar“. 66 großzügig geschnittene Privatvillen eingesäumt von 32 Hektar tropischen Gärten und kilometerlangen unberührten Stränden ergeben ein unbestritten schönes Hideaway mit minimaler Distanz zum Indischen Ozean. Komplettiert von der überbordenden Gastfreundschaft lässt es sich hervorragend residieren im Fünf-Sterne- Luxuskokon. Als einziges Hotel in Tansania bietet es „ila“-Treatments. Die ganzheitlich orientierte Spa-Linie enthält nur beste pflanzliche und mineralische Ingredienzen. Entspannungshungrige werden mit Sansibars Schätzen an Pflanzen und Kräutern, wie Honig von einheimischen Bienenvölkern, Kokosnuss, Zimt, Zitronengras oder Knoblauch behandelt. Highlight: „The Elite Zanzibar Spice Journey by ila“ oder das „Tree of Life“-Treatment mit Baobab-, Moringa- und Arganöl.

The Residence, Zanzibar
Fünf-Sterne-Luxus mit Blick auf die glasklaren Weiten des Indischen Ozeans. Die kulturelle Vielfalt wird im Hotel gelebt, und man kann sich auf die indische, Suaheli- und Omani-Einflüsse freuen. Foto: The Residence

101 Jahre Tradition

Wer weniger Flugmeilen auf sich nehmen möchte, dem sei das Hôtel du Cap-Eden-Roc ans Herz gelegt. Am Cap d’Antibes gelegen, wurden hier im Lauf der 101-jährigen Unternehmensgeschichte einige Prominente, wie George Bernard Shaw oder Rita Hayworth, von der Schönheit der üppigen Fauna und Flora, dem überwältigenden Meerblick und dem südfranzösischen Savoir-vivre übermannt. Über den Jachthafen von Antibes zu schlendern, diverse Regatten, die hier Station machen, beobachten und rausfinden, wem welcher Luxuskreuzer gehört, zählt seit jeher zum Volkssport in der mondänen Stadt am Meer. Im Haus selbst ist die Eleganz des 18. Jahrhunderts – selbstverständlich upgegradet mit dem Luxus des 21. Jahrhunderts – auf Schritt und Tritt spürbar. Auf keinen Fall entgehen lassen darf man sich die Süßigkeiten von Chef-Patissier Lilian Bonnefoi, der in der hauseigenen Schokoladenmanufaktur zugange ist und Anfang des Jahres beim renommierten Schokoladensalon in Tokio verwöhnte Gaumen mit seinen Gourmetspezialitäten mit Milchkaramell oder Samaná-Ganache erstaunte. Insgesamt hatte er 600 kg Schokolade im Gepäck, aber keine Angst, die Versorgung im Hôtel du Cap-Eden-Roc hat darunter nicht gelitten.

Luxus auf der Vulkaninsel

Man kann La Réunion als südlichste europäische Dependance bezeichnen. Die Insel im Indischen Ozean gehört zu Frankreich und ist ein Urlaubsparadies, das nach wie vor ein wenig das Odeur des Geheimitpps umweht. Definitiv einen Trip wert ist das LUX* Ile de la Réunion als einziges Fünf-Sterne-Haus mit direktem Strandzugang. Tagsüber ist der Blick von strahlend weißen Sandstränden geblendet, abends kann man sich an der glitzernden Lagune von Saint-Gilles nicht satt sehen. Das Resort mit Villen im Creole-Stil ist in eine opulente Parkanlage eingebettet. Relaxen am Pool, Tennis, Volleyball, Yoga, Exkursionen ins UNESCO-Weltnaturerbe sind vielversprechender Zeitvertreib. In mehreren Restaurants und Bars warten Fisch und Meeresfrüchte aus örtlichem Fang darauf, verzehrt zu werden.

Lux*, Ile de la Réunion
Luxusresort mit kreolischem Esprit und kolonialem Charme in unmittelbarer Nähe zur korallengeschützten L'Hermitage-Lagune Foto: Lux

Kurze Anreise

Ein kroatisches Kleinod mit imperialer Attitüde harrt in Opatija sonnenhungriger Gäste. Das Adria-Relax-Resort Miramar in der Region Kvarner ist nur zwei Stunden von der österreichischen Grenze entfernt, und doch gelingt das Eintauchen in eine andere Welt. Mediterrane Atmosphäre der Extraklasse hat hier das ganze Jahr – von der Kamelienblüte im März bis zur istrischen Trüffelernte im November – Saison. Neben dem Felsbadestrand am Meer locken der beheizte 200 m² große, Meerwasserpool (In-/Outdoor), eine Saunawelt und das Panorama-Schlossrestaurant. Hier zaubert Küchenchef Arthur Berger ebenso die lukullische Küstenregion auf den Teller wie Köstlichkeiten aus dem Landesinneren. Konkret bedeutet das fangfrische Kalamari, grünen Wildspargel, Lovraner Maroni oder zartes Lamm von der Insel Cres. Abgerundet wird mit einem „Alt-Österreichischen Dessertbuffet“ als Reminiszenz an vergangene Glanzzeiten der Monarchie ebenso wie mit örtlichen Spezialitäten, z. B. Biska ­(einem bekömmlichen Mistelgrappa). Die österreichische Direktrice Martina Riedl zeichnet für abwechslungsreiches Programm von Kochen über Tanz bis Segeltouren um die Inselwelt der kroatischen Adria verantwortlich.

Adria-Relax-Resort Miramar, Opatija
Urlaub mit Mee(h)rwert einen Steinwurf von der österreichischen Grenze entfernt. In der Region Kvarner ist man mit vielfältigen Workshops für bleibende Werte im urlaubsablösenden Alltag das ganze Jahr über auf Gäste eingestellt. Foto: Adria-Relax-Resort Miramar

Soeben wiedereröffnet

Exotische Schönheiten werden leider mitunter von Naturgewalten heimgesucht. Im Fall des mexikanischen „One & Only Palmilla“ war es ein Hurrikan. Doch man lässt sich nicht unterkriegen, und so wurde am 20. April das große Reopening auf der idyllischen Insel Baja gefeiert. Wäre auch zu schade, wenn man auf das Wal-Beobachten vom Balkon des Los Cabos Resorts (das übrigens 1956 als 15-Zimmer-Hideaway für den mexikanischen Präsidentensohn Don Abelardo Rodriguez gebaut wurde) in Zukunft hätte verzichten müssen. Auf der Insel wird die Millionen Jahre alte Naturgeschichte vulkanischer Eruptionen und Erdbeben spürbar. Die Oase der Ruhe im typischen Mexiko- Stil liegt umrahmt vom Pazifischen Ozean und dem Meer von Cortez. Jedes der Zimmer hat Meerblick. Golffans können hier in einmaligem Ambiente sporteln.

One & Only Palmilla, Baja Mexico
Ursprünglich nur per Jacht oder Privatflugzeug erreichbar und bei Hollywood-Größen wie John Wayne, Bing Crosby oder Ex-Präsident Eisenhower beliebt, reist man seit 1970 auch über den Transpeninsuar Highway zum Golfen oder Hochseefischen an. Foto: One & Only Palmilla

American Way of Holiday

Die amerikanische Pazifikküste hat mit Santa Monica einen weltberühmten Hotspot. Hier treffen kalifornische Sonnenanbeter und Globetrotter aus allen Ecken der Welt aufeinander. Der Santa Monica Pier ist Statist in un­zähligen Hollywood-Blockbustern. Passend zur Kulisse ist das „Shutters on the Beach“, die architektonische US-Ikone des Strandhotels schlechthin. Am besten rückt man nach dem Check-in nahe an die strahlend weiße Balustrade seines Hotelbalkons, schlürft Austern, trinkt ein Glas Wein und genießt den unverstellten Blick auf feinen Sand und sanfte Meereswellen.

Shutters on the Beach, Santa Monica
Luxuriöse Ikone eines amerikanischen Strandhotels mit ausladendem Master-Bedroom und Balkon mit Blick auf den Pazifischen Ozean. Stilsicherer Interior-Mix mit amerikanischer Lässigkeit und Ethno-Akzenten kombiniert mit modernster Technik erwarten die Gäste. Foto: Shutters on the Beach

Schon gelesen?

Mallorca: Die schönsten Strände der Balearen-Insel

Traumhaft: Die zehn schönsten Strände Europas

Die zehn schönsten Strände der Welt

Fünf Inseln, die man im Frühling gesehen haben muss

 

Alle Themen finden Sie in der aktuellen Ausgabe.

Deluxe Cover (02/2015)
Foto: John Russo/Corbis Outline