Sinnestäuschungen: Hat Ihr Handy jetzt geläutet?

Sie haben Ihr Handy läuten gehört, obwohl Ihr Bildschirm keinen verpassten Anruf anzeigt? Dann handelt es sich womöglich um eine relativ verbreitetes Art der Sinnestäuschung, die bei Menschen auftritt, die sich in einer Beziehung unsicher fühlen.

sinnestäuschungen
Keine neue Nachricht Foto: rilueda/iStock/Thinkstock

An Ihrem Handy liegt es nicht – dieses funktioniert mit hoher Wahrscheinlichkeit einwandfrei. Es ist tatsächlich ein psychologisches Phänomen – eine akustische Täuschung - die im Englischen als „Ringxiety“ bezeichnet wird. Forscher der University of Michigan haben ermittelt, dass vor allem die persönliche Unsicherheit derartige Sinnestäuschungen hervorrufen kann.

„Ringxiety“ bei Bindungsangst

Vor allem Personen, die eine höhere Bindungsangst haben, weisen diese Illusion vermehrt auf. Für die Untersuchung wurde eine Studentengruppe über die Häufigkeit von Phantom-Vibrationen und –Klingeln sowie zu den Bedingungen, unter denen diese Signale entstehen, befragt. Eingebildete Vibrationen sind dabei mit 75 Prozent die häufigste Art von akustischen Täuschungen. Um technologische Fehler auszuschließen, wurden Handyhersteller gebeten, die Geräte zu überprüfen.

Wenn Bestätigung benötigt wird

Die Phantom-Signale entstehen durch Faktoren wie Lebenserfahrungen, Erwartungen sowie körperlichem Zustand. Besonders entstehen sie, wenn Personen sich in interpersonellen Beziehungen unsicher fühlen. Beispiel: Wenn jemand eine permanente Bestätigung vom Partner erwartet, hört er öfter falsche Signale. 

Mehr zum Thema: