Geht gar nicht! Was man auf einem Ball niemals machen darf

No-Gos am Ball. Am gesellschaftlichen Parkett auf einem Ball gibt es viele ungeschriebene Gesetze, was die Kleidung und das Verhalten betrifft. Hier kommt der Survival-Guide!

Ball
Foto: Starpix / picturedesk.com

Das tollste Outfit reißt einen nicht heraus, wenn das Drumherum nicht passt. Während bei der Dame schlecht sitzende Frisuren, billiger Schmuck, schlecht gepflegte Fingernägel oder etwa sichtbare BH-Träger zu den No-Gos zählen, können bei Herren eine falsche Krawattenwahl oder zu kurze Socken das Bild stören. Ein weißes Hemd mit langen Ärmeln ist Standard. Kurzarmhemden haben auf einem Ball nichts verloren. Es ist nichts unangenehmer für eine Dame, als beim Tanzen dauernd ein verschwitztes Hemd angreifen zu müssen. Daher gilt: Der Herr legt das Sakko niemals ab. Bei Hinsetzen darf das Jackett geöffnet werden. Beim Aufstehen heißt es wieder: zuknöpfen!

Be smart, aber ohne Phone 

Auch das Verhalten sollte dem festlichen Charakter der Veranstaltung angepasst werden. Mobiltelefone auf lautlos stellen, auf dem Tisch haben sie nichts verloren. Kaugummis durch Mundsprays ersetzen und niemals zu tief ins Glas schauen, so die Basisregeln für den Abend. Wer seiner Begleiterin wirklich Freude bereiten will, behandelt sie einen Abend lang wie eine Prinzessin und kehrt den Gentlemen heraus. Wildes Herumknutschen ist nicht erwünscht. Selbst der Handkuss wird nur angedeutet. Ein Fächer ist nicht nur angemessen, sondern auch ein unterschätztes Kommunikationswerkzeug. Auch Flirten lieber durch Fächern statt durch exzessive Smartphone-Nutzung