Fake oder echt? Damit die Partnersuche im Web kein Flop wird!

Auch als Single sind Sie nicht allein! Vor allem, wenn Sie bei Partner-Börsen im Netz auf der Suche nach der oder dem Richtigen schon Pech hatten! So schützen Sie sich vor Fake-Profilen, Abzocke und Reinfallern!

940Weekinger_Lips_Thinkstock.jpg - Cover
Versprechen vom großen Glück im Internet Foto: thinkstockphotos.com

Während man im wahren Leben nicht gleich jedem sein Herz ausschütten würde, ist man geneigt, einem noch Unbekannten im Netz gegenüber alles Erdenkliche von sich preiszugeben. Die zahlreichen Single-Börsen machen mit der Vertrauensseligkeit und Einsamkeit gutes Geschäft. Dagegen wäre prinzipiell noch nichts zu sagen, würden Frau und Mann auch auf ihre Kosten kommen. Schon seit geraumer Zeit jedoch füllen sich die Foren mit Geschichten gefrusteter Kunden, die bei der Suche nach der/dem Richtigen neben ihrem Herz viel Geld verloren haben. Damit Ihnen das erspart bleibt, hier ein paar Tipps:

Partnersuche online: Nicht immer eine Win-Win-Situation
Partnersuche online: Nicht immer eine Win-Win-Situation Foto: thinkstockphotos.com

1. Anmeldung/Vertrag

Auf vielen Single-Börsen ist die Anmeldung kostenlos. Wer aber die Profile durchsuchen und mit anderen in Kontakt treten will, kommt in der Regel an einem Abo nicht vorbei. Um am Ende nicht in einem Knebel-Vertrag zu landen, schließt man für den Anfang am besten ein zeitlich befristetes Abo ab. Es lohnt sich, auch in diesem Fall die vertraglichen Rahmenbedingungen genau durchzulesen, um dieses bei Bedarf rechtzeitig schriftlich zu kündigen. Nicht wenige Single-Börsen behalten übrigens die Profile in der Kartei, auch wenn der Kunde sein Abo storniert hat. Nur die wenigsten wissen, dass jenes erst mit einer zusätzlichen schriftlichen Erklärung gelöscht wird. Der Hintergedanke der Anbieter ist klar: Ganz zufällig erhält man gerade nach der Abmeldung interessante Angebote per Mail zugeschickt. Um diese zu studieren, müsste man sein Abo wieder erneuern ...

Partnersuche online: Nicht immer eine Win-Win-Situation
Partnersuche online: Nicht immer eine Win-Win-Situation Foto: thinkstockphotos.com

2. Fake-Profile

Manche Agenturen haben sogenannte IKM-Schreiber im Einsatz, die still gelegte oder gefälschte Profile am Leben erhalten. Die Frauen und Männer, deren wahre Identität unbekannt ist, geben sich als attraktive, junge Menschen auf Partnersuche aus, die Kunden durch vorgetäuschtes Interesse dazu animieren sollen, sich ein kostenpflichtiges Abo zuzulegen oder dieses beizubehalten. Wie man echte von falschen Kandidaten unterscheidet? Am besten den Namen der Person gleich einmal per Google suchen: Scheint ein- und dasselbe Profil auf zahlreichen Single-Börsen auf oder führt dieses ins Ausland, kann das bereits ein Warn-Hinweis sein. Auffällig ist, wenn das Gegenüber unter einem Vorwand keine weiteren Fotos, Details oder privaten Kontaktdaten austauschen, sondern ausschließlich auf der betreffenden Seite weiterchatten bzw. -SMSen will und sich beim Schreiben eher inhaltsleerer Floskeln bedient als Persönliches von sich zu erzählen.

Partnersuche online: Nicht immer eine Win-Win-Situation
Partnersuche online: Nicht immer eine Win-Win-Situation Foto: thinkstockphotos.com

3. Achtung, Geldfalle

Vorsicht ist auch bei Kandidaten geboten, die nach nur kurzer Zeit der Annäherung via Web ein Treffen davon abhängig machen, dass man ihnen Geld überweist, weil sie sich sonst die Anreise nicht leisten können. Ein vermeintlich plötzlicher Verlust des Arbeitsplatzes, ein geplatztes Geschäft oder ein Krankheits- oder Todesfall in der Familie werden dazu gerne ins Feld geführt und mit großen Versprechungen garniert - nach dem Motto: "Ich könnte den Deal meines Lebens machen, aber leider fehlt mir dazu das Geld ..."

Passwort
Foto: Julian Stratenschulte/dpa/picturedesk

4. Gesunder Menschenverstand

Wir kennen das alle aus unserem Leben: Natürlich gibt es auch dort viele attraktive Singles. Aber dass sich die ausgerechnet alle auf einer einzigen Partner-Börse sammeln und nur auf einen warten? Natürliche Skepsis ist angebracht, wenn Personen auf Fotos wie Topmodels in Szene gesetzt sind, nicht wie Menschen aus Fleisch und Blut wirken und sich die Angaben zu ihrer Person allzu glattgebügelt lesen. Wahrheit ist: Das Internet ist am Ende ebensowenig ein Versandhaus-Katalog, aus dem man nur auszusuchen braucht, wie das Leben. Und am Ende zählt der Mensch, nicht die Fassade.

Sexy Girls in aufreizenden Dessous
Sexy Girls in aufreizenden Dessous Foto: thinkstockphotos.com

5. Das Gute liegt so nah ...

Während Menschen an sich sparen, zögern sie in der Verzweiflung keine Sekunde, Hunderte Euro in ein Dating-Profil zu investieren. Unser Tipp: Das Geld nehmen, sich in einem guten Geschäft typ-gerecht beraten lassen und einkleiden, sich nach dem gleichen Prinzip beim Friseur und/oder Kosmetiker verschönern lassen, sich mit Dingen, die einem gut tun, aufwerten, um gepflegter, strahlender und selbstbewusster den Menschen in der nächsten Umgebung zu begegnen. Denn Singles leiden mitunter nicht nur unter dem Mangel eines Partners, sondern Kontakten ganz allgemein. Single-Börsen begleitend zu nutzen, um sich Bestätigung zu suchen, ist nicht verkehrt. Aber denken Sie daran: Statistisch finden gerade einmal zwei Prozent ihren Partner im Netz, dagegen 27 Prozent über gemeinsame Bekannte, Kollegen oder Freunde.