Kulinarische Herbstfreuden: Schilchersturm und Maroni

Die Spezialität aus der Weststeiermark feiert in der Zeit von September bis November Hochsaison. Am besten schmeckt der süffige Traubenmost zu gerösteten Maroni. Aber Vorsicht: Der Schilchersturm hat's in sich!

Herbstliche Spezialität: der Schilchersturm - Cover
Herbstliche Spezialität: der Schilchersturm Foto: Ernst Weingartner/picturedesk.com

Kulinarik-Liebhaber kommen im Herbst um einen Abstecher in das steirische Hügelland nicht herum. Schon gar nicht um die Weststeiermark, in der ein gleichermaßen köstliches wie starkes Getränk literweise fließt: der Schilchersturm! Der besondere Traubenmost wird aus der blauen Wildbachertraube gewonnen und in der Zeit von September bis Ende November angeboten. Das schillernde Farbspektrum des gärenden Getränks reicht von sattem Rosa bis Pink und ist bei den ausgelassenen Weinfesten in der Region nicht wegzudenken.

Dort gibt es den Schilchersturm

Wer es doch nicht in die Weststeiermark schafft, muss nicht darben: In vielen Lokalen österreichweit wird der Schilchersturm Jahr für Jahr auf die Getränkekarte gesetzt und auf Bauernmärkten verkauft. Am besten schmeckt er übrigens zu gerösteten Edelkastanien! Da schenkt man nur zu gerne nach.

Die Weinstraße ist vor allem im Spätsommer und Frühherbst ein beliebtes Ausflugsziel
Die Weinstraße ist vor allem im Spätsommer und Frühherbst ein beliebtes Ausflugsziel Foto: Karl Thomas/allOver/picturedesk.com

Süffig, aber nicht ohne!

Nicht zu unterschätzen allerdings ist der Alkoholgehalt, der sich ab einer gewissen Menge rasch bemerkbar macht! Der Schilchersturm - ein buchstäblich stürmisches Vergnügen.

Empfohlene Tour über die Schilcherstraße:

www.weinbauverein-schilcherland.at

Mehr zum Thema: