Kindergeburtstag: Teurer Spaß für Eltern!

Mit Torte und Topfschlagen alleine lassen sich Fünfjährige heute nicht mehr begeistern. Der Geburtstag wird zelebriert: Am Action-Spielplatz, in der Kletterhalle oder im Tonstudio. Kindereventmanager sind gut gebucht und der Nachwuchs? Happy!

Kindergeburtstag: Bald schon eine Frage des Geldes? - Cover
Kindergeburtstag: Bald schon eine Frage des Geldes? Foto: thinkstockphotos.com

Max' Eltern haben ein Problem: Nach der gelungenen "Ritterparty" anlässlich des 3. Geburtstags, dem fulminanten Fest für den Vier­jährigen im Kindermuseum und dem Piraten-Event samt Schatzsuche das Jahr darauf, will Max heuer bitte "was echt Cooles". Seinen 6. Geburtstag feiert man schließlich nur einmal. Die Kindergartenfreunde haben ihrerseits schon zum Bauernhof, in die Kletterhalle, ins Tonstudio, den Indoor-Spielplatz oder ins Kino geladen. Die Eltern der Kleinen haben dafür gut und gerne 300 Euro und mehr hingeblättert.  

Statussymbol

Die Geburtstage der Kinder werden nicht mehr gefeiert, sondern zelebriert. Man trifft sich auf dem Flughafen, im Tierpark oder der Tanzschule. Für viele gilt: Je ausgefallener, desto besser. Dabei geht es längst nicht nur darum, dem Kind ein schönes Fest auszurichten. Unter manchen Eltern macht sich Konkurrenzkampf breit: Wer organisiert die originellste Party, wer hat das beste Motto und die schönste Dekoration? Und, nicht zu vergessen: Wer hat die besten Abschiedsgeschenke für seine Gäste? Kindergeburtstage, so scheint es, sind zu einem Statussymbol geworden.

Kindergeburtstag: Bald schon eine Frage des Geldes?
Kindergeburtstag: Bald schon eine Frage des Geldes? Foto: thinkstockphotos.com

Big Business

Das Geschäft boomt – und viele naschen am Kuchen mit. Hello Kitty, Prinzessin Lillifee, Drache Kokosnuss oder Lightning McQueen: Jeder Dorfbäcker kennt mittlerweile die Helden der Minis und formt sie gekonnt zu Schokotorten oder Cupcakes. Unter 100 Euro ist so ein köstliches Kunstwerk nicht zu bekommen. Auch Fachgeschäfte für Party­artikel haben gut lachen: Was früher gebastelt wurde, wird jetzt gekauft. Haben damals Luftballons und Luftschlangen gereicht, muss heute eine Komplett-Deko her. Vom Emily-Erdbeer-Pappteller über das Star-Wars-Konfetti bis hin zur Biene-Maja-Pinata. Wer mag, kann auch ­ganze Partyboxen mit Deko, Kostümen, Tüten, Bechern & Co. ordern.
Daheim feiern? Ist für viele undenkbar geworden. Kindereventmanagement-Agenturen bieten professionelle Dienstleistung: Sie stellen Material und (pädagogisches) Personal, organisieren Spiele und Programm. Wer auf Topfschlagen und Blinde Kuh steht, bucht die "Retro-Party". Für viele Indoor-Spielplätze sind Kinder­geburtstage zum wichtigsten Standbein geworden. Die Termine sind, vor allem an den Wochenenden, oft monatelang ausgebucht.

Bio-Party

Allein die Verpflegung ist in den meisten Fällen noch Eltern-Sache. Aber auch hier tut sich ein neuer Trend auf: Würstchen und Pizza machen Gemüsesticks und Hirsebällchen Platz. Sie wissen schon: Nur das Beste für den Nachwuchs …

Kindererziehung: Zeitungskommentar ruft Eltern auf den Plan

Alle Themen finden Sie in der neuen Ausgabe

Weekend Magazin Cover Nr. 23/2014
Foto: PAUL HARIZAN/GETTY IMAGES