Karriereturbo Miss Austria? Österreich als Land der Missen

Sie werden zur schönsten Österreicherin gekrönt, sind ein Jahr im Amt und auf allen Seitenblicke-Events vertreten. Doch von Sekt und Brötchen allein wird auch eine Miss nicht satt. Wie viel verdient eine Miss Austria? Und was kommt danach?

Land der Missen
Österreichs Missen auf einen Blick Foto: apa/pfarrhofe

Heute bei der Autohaus-Eröffnung – schon morgen auf dem Catwalk. Ist die Wahl zur Miss Austria wirklich ein Karriereturbo – und was verdient eine Miss? Weekend Magazin hat nachgefragt. Gleich nach der Krönung wird die frischgebackene Miss bei der Miss Austria Corporation (MAC) unter Vertrag genommen, ganze zwei Jahre lang. Alle öffent­lichen Auftritte, die als Miss getätigt werden, müssen über das Miss Austria-Büro laufen. Österreichs „Missenmacher“ Emil Bauer übergab 2012 nach 20 Jahren das Zepter an die Ex-Miss aus dem Jahr 2004, Silvia Hackl. Jetzt regelt die neue „Miss Boss“ die ­Geschäfte des Nachwuchses, verhandelt Verträge und Gagen und versucht ihre Schäfchen an den Werbekunden zu bringen. Denn bei jedem Auftrag, den eine Miss ergattert, bekommt die MAC den ­Löwenanteil. Bei klassischen Event-Einladungen gibt es zwar keine Gage, aber ein kleines Taschengeld von zirka 300 Euro pro Auftritt. Eine goldene Missen-Nase kann man sich damit jedoch noch nicht verdienen.

Land der Missen
Carmen Stamboli (Miss Austria 2011) ist Profi in Sachen Eigen-PR Foto: leodolter, apa/pfarrhofer

Ist der Titel Miss Austria ein Karriereturbo? Carmen Stamboli, Miss aus dem Jahr 2011, sagt eindeutig: „Ja!“ Die gelernte Tourismusfachfrau hat den Rummel effektiv genutzt. Nach ihrer Regentschaft eröffnete sie ein Fitnessstudio und übernahm die Lizenz der Miss Vienna Wahl. „Man muss die Chancen und Optionen aktiv ­nützen, intelligent vorgehen und schlau verhandeln“, sagt die Geschäftsfrau. Eigen-PR und regelmäßige Auftritte bei Society-Events gehören genauso dazu wie netz­werken.

Keine Top-Karrieren

Brancheninsider sind jedoch skeptisch, dass ein Missentitel ­automatisch eine Model- oder Schauspielkarriere verspricht. Anna Hammel (2009) hatte beispielsweise alle Voraussetzungen für eine Model-Karriere und arbeitet jetzt als Buchhalterin. Erfolgreich und präsent sind Patricia Kaiser und Christine Reiler. Die Ex von Markus Rogan läuft zwar nicht auf den Laufstegen der Mode-Metropolen, hat aber mit einer Optikkette einen ­lukrativen Werbevertrag an Land gezogen.

Land der Missen
Christine Reiler (Miss Austria 2007) hat sich Markus Rogan geangelt. Foto: Helmut Fohringer/APA/picturedesk.com
Davon kann Ena Kadic, Miss aus dem Jahr 2013, nur träumen. Sie bezeichnet sich selbst als „Sorgenkind“, weil ihre Karriere als Model, Schauspielerin oder Modedesignerin nicht so recht in die Gänge kommen will. Ein Sprungbrett ist der Titel vielleicht, nur wohin?

Weekend Magazin

Alle Themen finden Sie in der neuen Ausgabe!

Weekend Magazin Cover
Foto: istockphoto/Thinkstock

 

Mehr zum Thema: