Junge Brennnessel-Blätter schmecken köstlich als Pesto oder Suppe

In Ziergärten sind Brennnesseln den Besitzern meist ein Ärgernis, in Nutzgärten dagegen gern gesehen. Denn das als Unkraut verschriene Gewächs lässt sich gut für einen Wildkräutersalat, für ein Pesto oder in einer Suppe verwenden.

Brennnesselsuppe
Achtung bein Pflücken der Brennnesseln Foto: Thinkstock

Ein Brennessel-Pesto ist leicht zubereitet. Hobbyköche pürieren die gewaschenen Blätter von jungen Trieben mit Parmesan, Pinienkernen und Olivenöl. Abgeschmeckt wird mit etwas Kräutersalz, Pfeffer und Limettensaft.

Blanchieren

Sollen Brennnesseln als Beilage auf den Tisch kommen, empfiehlt es sich, sie wie Spinat in kochendem Salzwasser zu blanchieren. Nach dem Abtropfen werden sie etwas zerkleinert, mit gedünsteten Zwiebelstücken erwärmt und mit Salz, Pfeffer, Muskat, ein paar Spritzern Zitronensaft und etwas Obers abgerundet.

Beim Pflücken sollte man vorsichtig sein

Nesselhaare

Geerntet werden sollten die jungen Triebe an Stellen, wo weder Abgase noch Unkrautvernichtungsmittel hingelangen, also nicht am Straßen- oder Ackerrand. Wer sie pflückt, trägt am besten Handschuhe, um nicht mit den Nesselhaaren in Berührung zu kommen, und nimmt etwa 20 Zentimeter hohe Stiele. Sie sind besonders würzig und zart. Nach dem Waschen die Brennnesselblätter in ein Tuch einschlagen und mit dem Nudelholz plätten. So lassen sich die Brennhaare ausschalten.

Koch-Tipp

Köstliche Rezepte für Brennnesselsuppe finden Sie auf www.gutekueche.at

 

Mehr zum Thema: