Sturm-Alarm in Wien! Jetzt perlt es wieder im Glas

Herbstzeit ist Sturmzeit! Ob rot oder weiß, jung und sehr süß oder reifer und fast staubig, er macht prickelnden Spaß.

Sturm
Foto: Ernst Weingärtner/picturedesk.com

Mahlzeit sagen! Nicht anstoßen! Und das Glas in der linken Hand halten! Sturm-Trinken will gelernt sein. Als Sturm bezeichnet man den Traubensaft (Most), der sich gerade im Gärungsprozess befindet. Gut gekühlt ist der Sturm frisch vom Weinbauern nur ein paar Tage haltbar, danach ist der Most fast zur Gänze vergoren, der Zucker wird zu Alkohol umgewandelt und der Sturm wird zum „Staubigen“ (Bezeichnung für den trüben, noch nicht gefilterten Wein).

Stürmige Wiener  

Eine besondere Anlaufstelle für süffigen Sturm ist am kommenden Wochenende (3. und 4. Oktober) die Kellergasse in Stammerdorf. Bei den „Stürmischen Tagen“ werden alle Wein-Produkte vom Traubensaft, über Most, Sturm, bis zum Staubingen und natürlich auch Wein (aus den Vorjahren) präsentiert. Maroni und Lebzelten dürfen natürlich auch nicht fehlen. Es zahlt sich aus, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, Parkplätze gibt es wenige, und ein, zwei Glaserl Sturm sind schnell getrunken ...

Frisch, stürmisch, regional 

Steirische Sturm-Variationen kann man stilecht bei Sigrid Wernegg verkosten. Den besonderen Schilcher-Sturm bezieht Die Steirerin am Meidlinger Markt vom Weingut Wildbacher aus Arnfels in der Südsteiermark. Dazu kann man vor Ort steirisches Verhackert, Grammelschmalz, Ennstaler Graukas oder Mutaler Steirerkas, Speckbrot, Kürbiskernpesto, Butterbrot mit Schnittlauch, genießen. Auch beim Heurigen Zum Gschupften Ferdl (1060, Windmühlgasse 20) ist die Sturm- und Drangzeit in vollem Gange. Auch hier kommt das besondere Getränk in Bioqualität aus der Steiermark, der Heimat der "Ferdlianer" Moriz Piffl und Michael Lanner. Am Naschmarkt Stand 57 - 59a gibt's beim Uhudler-Spezialisten "Beim Georg" herlich Halb-vergorenes wie Himbeer-Sturm. Eine besondere Spezialität, den Uhudler-Sturm von der Uhudlerei Mirth aus Eltendorf gibt es ab sofort und für kurze Zeit in der gemütlichen Vinothek und Greißlerei Der Burgenländer (1020, Ernst-Melchior-Gasse 3). Da lohnt sich ein kurzer Ausflug zum regionalen Nahversorger des Nordbahnviertels. Wer eine kurze Autofahrt auf sich nehmen kann, der kauft am besten beim Weinbauern vor Ort. Eine schöne Gelegenheit bietet sich am 10. und 11. Oktober in Poysdorf an. Beim Sturmfest stehen in der Poysdorfer Kellergstetten Sturm und die ersten Jungweine zur Verkostung bereit. Sportler können sich beim Winzerlauf messen, Kinder werden beim Betty-Bernstein-Familienprogramm bestens unterhalten.

Mehr zum Thema: