Fünf Punkte: Was Power-Training im Winter bringt!

Im Winter lieber im Warmen bleiben statt die Ohren bei Minustemperaturen steif zu halten? Nicht unbedingt, meinen Männer, die es wissen müssen - Marathonläufer und Extremsportler, die auf das Workout im Winter schwören.

Workout im Winter: Fordernder, aber effektvoller - Cover
Workout im Winter: Fordernder, aber effektvoller Foto: thinkstockphotos.com

Wer sein athletisches Niveau in nur wenigen Wochen deutlich steigern oder sich für den Halb-Marathon im Frühjahr den letzten Biss holen will, legt am besten einen Zahn zu, und zwar genau jetzt, wenn der Winter vor der Tür steht. Und erst recht, wenn er da ist. Die Meinungen, ob man seinem Körper nicht mehr Schaden zufügt als Gutes tut, wenn man bei klirrender Kälte eisern trainiert, gehen auseinander. Zumindest für Ausnahme-Sportler steht fest: Gerade jetzt ist die beste Zeit dafür. Zumindest bei regelmäßigem Training. Wer sich zum Workout nur gelegentlich in die Kälte wagt, riskiert Verletzungen und Unfälle. Die Vorteile:

Workout im Winter: Fordernder, aber effektvoller
Workout im Winter: Fordernder, aber effektvoller Foto: thinkstockphotos.com

1. Widerstand

Wer sich bei Wind und Wetter im Freien aufhält und obendrein bewegt, härtet sich gegen Temperaturschwankungen ab, wird unempfindlicher gegen Erkältungen und stärkt seine Abwehrkräfte. Vorausgesetzt, man trägt wärmende, atmungsaktive Kleidung und schützt ausreichend Kopf, Ohren, Hände, Füße und Nase.

2. Flexibilität

Mehr denn je ist der Körper jetzt gefordert, vor allem im Gelände: Matschiger Boden, Eis und Schnee, unter dem sich Unebenheiten und Steine befinden können, fördern die Beweglichkeit und das Reaktionsvermögen des Körpers.

Workout im Winter: Fordernder, aber effektvoller
Workout im Winter: Fordernder, aber effektvoller Foto: thinkstockphotos.com

3. Konzentration

Workout im Winter erfordert volle Konzentration auf das Hier und Jetzt - physisch, aber auch mental. Die perfekte Möglichkeit, Geist und Körper miteinander in Einklang zu bringen und das Optimum aus sich herauszuholen.

Workout im Winter: Fordernder, aber effektvoller
Workout im Winter: Fordernder, aber effektvoller Foto: thinkstockphotos.com

4. Kraft

Ein wahrer Kraftakt, den erhöhten Widerstand beim Laufen zu überwinden: Die Lauftechnik passt sich unwillkürlich an die veränderten Bodenverhältnisse an. Der Trainings-Effekt ist enorm: Die Beinmuskeln werden stärker gefordert, dadurch besser geformt und stärker trainiert. Ein Mehr an Kraft, das bei Lauf-Bewerben den Unterschied machen kann, wenn's hart auf hart geht.

5. Härte

Es gibt nicht mehr viel unter der Sonne, was euch nach eurem Winter-Training aus der Puste bringen kann. Ein Unterschied, den man nachhaltig spürt!

Workout im Winter: Fordernder, aber effektvoller
Workout im Winter: Fordernder, aber effektvoller Foto: thinkstockphotos.com

Wem Laufen nicht genug ist

Wer konsequent über mehrere Wochen im Winterwetter durchhält, gilt als unschlagbar und erspart sich aufgrund des gesamten Körpereinsatzes im Grunde zusätzliches Indoor-Training. Wer darauf dennoch nicht verzichten oder Abwechslung in sein Workout-Programm bringen will, setzt am besten auf Cross Country-Skiing oder Schneeschuh-Touren. Ähnlich wie Laufen trimmen sie die Beinmuskulatur, fördern die Körperhaltung und kommen auf einen ähnlichen Kalorienverbrauch. Vom Frischluft-Faktor ganz abgesehen ...

Sieben flotte Tipps für euer Lauftraining