Wundermittel: So wirkt Weihrauch als Medizin

Weihrauch sorgt für ein wohltuendes, gereinigtes Raumklima. Doch das ist nur einer von vielen Effekten des luftgetrockneten Harzes. Auch medizinisch kann der aus dem Orient stammende Naturstoff als Heilmittel wahre Wunder wirken.

Weihrauch - Balsam für Körper und Seele - Cover
Weihrauch - Balsam für Körper und Seele Foto: thinkstockphotos.com

Der Weihrauch, auch Olibanum genannt, ist seit Jahrtausenden aufgrund seines wohltuenden Aromas bekannt. Gewonnen wird das luftgetrocknete Harz aus dem Weihrauchbaum. Unter dem Schein einer Kerze eignet sich Weihrauch ideal, um in beheizten Räumen für eine bessere Luftgüte zu sorgen.

Weihrauch - medizinisch wertvoll

Zu einem wertvollen Heilmittel wird es dank der sogenannten Boswelliasäuren. Vor allem in der indischen Medizin kommt Weihrauch aufgrund seiner entzündungshemmenden, desinfizierenden und schmerzstillenden Wirkung bereits seit Jahrtausenden vielfach zum Einsatz.

Weihrauch - Balsam für Körper und Seele
Weihrauch - Balsam für Körper und Seele Foto: thinkstockphotos.com

Positive Effekte

Als Bestandteil von Salben und Kapseln wirkt Weihrauch gut bei chronischer Arthritis, Schuppenflechte oder entzündlichen Darmerkrankungen. Auch bei rheumatischen Leiden bewährt es sich sehr. Da Olibanum gut für die Atemwege ist, wirkt es lindernd bei asthmatischen Leiden und dadurch bedingte Allergien. Als homöopathisches Mittel ist es gegen Halskratzen geschätzt. In einzelnen Fällen hat Weihrauch auch gegen Hirntumore erstaunliche Ergebnisse erzielt.

Nebenwirkungen

Laut Auskunft der Österreichischen Apothekerkammer wirkt Weihrauch nicht immer, aber wenn, dann gut. Nebenwirkungen sind dabei nicht gänzlich auszuschließen: In den ersten Tagen der Behandlung können Hautausschläge, Nachgeschmack und Übelkeit auftreten.

Weitere Informationen zu Weihrauch-Behandlungen