Volksdroge Zucker: Weißes Gold ist neues Kokain!

Die Zuckersucht nimmt stetig zu und ist laut Ernährungsexperten genauso gefährlich wie Alkohol und Nikotin. Die Saccharose wird sogar mit Kokain verglichen, da wir die Dosis stets erhöhen müssen, um die gleiche Befriedigung zu bekommen.

weißes-gold
Zucker macht abhängig Foto: Jan Sandvik/iStock/Thinkstock

Studien mit Mäusen haben belegt, dass Zucker süchtig macht. Bei einem Saccharose-Entzug konnten Forscher ein ähnliches Verhalten beobachten wie bei einem Drogenentzug. Eine französische Untersuchung hat sogar gezeigt, dass Ratten, die Kokain-süchtig waren, Zucker dem Koks immer vorzogen.

Weißes Gold aktiviert Belohnung-Areal 

Mithilfe von Hirnscans bei Menschen konnte zudem aufgezeigt werden, dass durch gezuckerte Milchshakes das gleiche „Belohnungs-Areal“ aktiviert wurde, wie es auch bei Nikotin, Alkohol oder anderen Drogen der Fall ist. Je mehr wir davon konsumieren, umso mehr Belohnung verlangt unser Gehirn, wodurch wir die Dosis immer weiter erhöhen.

Zucker
Zucker wirkt wie Koks Foto: Pixland/Thinkstock

Rezeptoren werden weniger

Noch erschreckender dabei ist, dass je mehr Gewicht wir zulegen, umso weniger werden diese Rezeptoren. Dadurch werden wir immer weniger „high“ von Zucker, essen also mehr davon. Dies wiederum erhöht das Risiko für Übergewicht, Diabetes Typ 2, Krebs und Herzerkrankungen.

Versteckter Zucker

Wenn auch Sie derzeit ein ungewöhnliches Verlangen danach haben (auch ungewöhnlich für diese Jahreszeit), dann könnte dies auf eine Sucht hindeuten. Vermeiden Sie versüßte Säfte und reduzieren Sie Ihre Zuckermengen generell . Auch beim Essen sollten Sie auf frische Zutaten achten, denn in den meisten verarbeiteten Lebensmitteln ist Zucker versteckt .