Für Körper und Geist: Die Lust am Laufen

Läufer haben mehr vom Leben. Buchstäblich. Denn wer regelmäßig joggt, wird älter, lebt gesünder und fühlt sich glücklicher. Wann also damit starten? Sofort natürlich!

Laufen
Foto: Patrik Giardino/Corbis

Der erste Schritt ist immer der schwerste. Denn der innere Schweinehund macht es uns nicht leicht. Seine Argumente sind bestechend: es ist zu kalt, zu finster, zu spät, zu unbequem. Keine Frage, wer Gründe finden will, um nicht zu laufen, wird unweigerlich fündig. Umso wichtiger ist es, diese Hürde schnell zu überwinden. Denn hat man ihn erst getan, den ersten Schritt, dann folgen unweigerlich viele weitere.

Für Bewegung gemacht

­Eines steht fest: Der Mensch ist für die Bewegung gemacht, das Laufen steckt uns buchstäblich in den Knochen. ­Evolutionär bedingt war der Dauerlauf für unsere Vorfahren ein wichtiges Werkzeug, um Beute zu erlegen. Entsprechend ausgeprägt ist heute unser Bewegungsapparat, auch wenn wir mittlerweile ­einen Großteil unseres Tages in der körperlichen Inaktivität verbringen und am Schreibtisch oder auf der Couch sitzen. Dabei läge die gesundheitsbedingte Vorgabe bei 10.000 Schritten (eine Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation WHO), die man täglich zurücklegen sollte. Um dieses Ziel zu erreichen, ist eine aktivere Gestaltung des Alltags unerlässlich. Hans Holdhaus vom Institut für medizinische und sportwissenschaftliche Beratung meint dazu: „Der Verzicht auf den Aufzug ist genauso ein Anfang wie eine Station früher aus dem Bus auszusteigen.“ Wer sein Bewusstsein dahingehend schärft, ist auch in der Lage, noch mehr Bewegung in den Alltag zu bringen.

Laufen
Foto: Kane Skennar/Getty Images

Laufend motiviert

Doch selbst für passionierte Läufer ist der Trainings-Wiedereinstieg nach der langen Winterpause eine Herausforderung. Allerdings sind die Bedingungen jetzt günstig: Die Tage werden länger, die Temperaturen angenehmer, die Aus­reden schwächer. Zeit also, ­einen vagen Vorsatz in eine zuverlässige Umsetzung zu verwandeln. Ein überraschend einfaches Hilfsmittel hierfür ist das Setzen eines Ziels. Wer für sich etwa formuliert, einen Abend pro Woche fix für den Sport zu nutzen und sich diesen Termin zusätzlich in den Kalender einträgt, ist bereits auf dem richtigen Weg. Auch die Anmeldung zu einem Lauf-Event kann Bewegung in die Sache bringen. Viele Sportler schwören darauf, sich zum Laufen zu verabreden – gegenseitiges Anspornen führt hier direkt auf die Erfolgsspur. Motivationsfördernd kann es auch sein, Erfolge zu dokumentieren. Nicht umsonst greifen Sporttreibende mit technischer Affinität gerne auf Unterstützung in Form von Smart­phone-Apps zurück, um so richtig auf Trab zu kommen.

Warum eigentlich laufen?

Gründe, es den Zehntausenden begeisterten Läufern in Österreich nachzumachen, gibt es viele – und der Spaß an der Sache ist nur einer ­davon. Tatsächlich ist der Laufsport gerade aus medi­zinischer Sicht betrachtet zu empfehlen. Zahlreiche Stu­­dien belegen mittlerweile, dass die Lebenserwartung von Läufern markant über jener von Bewegungsmuffeln liegt. Beim Laufen wird allem voran das Herz-Kreislauf-System gestärkt, ein Läuferherz pumpt mehr Blut durch den Körper, die Sauerstoffversorgung wird dadurch verbessert. Auch die Lunge profitiert vom Training, ihr Volumen wird vergrößert. Der Effekt auf das Immunsystem ist ebenfalls gegeben, die Widerstandsfähigkeit des Körpers wird verbessert. Muskeln werden auf-, Fett wird abgebaut. Und auch die Knochen werden nachhaltig gestärkt.

GettyImages_494377329 Wavebreak Media.jpg
Foto: Wavebreakmedia Ltd/Getty Images

Profit fürs Hirn

Nicht hoch genug kann die mentale Wirkung eingeschätzt werden. Beim Laufen werden etwa Serotonin und Endorphine ausgeschüttet, die Folge sind Glücksgefühle und Euphorie. Forscher haben außerdem herausgefunden, dass durch das Laufen ein Nervenprotein gestärkt wird, das vorbeugend gegen Demenz und Depres­sion wirkt. Ein guter Lauf hat nicht zuletzt auch eine meditative Wirkung: Schritt für Schritt spult man herunter, das Herz schlägt konstant, die Atmung verläuft regelmäßig, man fokussiert sich ganz auf den Moment. Kein Wunder, dass Laufen als gutes Mittel gegen den Stress gilt.

Wie oft ist genug?

Wie oft sollte man denn nun auf die Piste gehen? „Anfängern empfehle ich eine Häufigkeit von 2 bis 3 Einheiten pro Woche mit mindestens 30 Minuten“, erläutert Hans Holdhaus. „Die Intensität hängt stark von der persönlichen Leistungsfähigkeit ab, diese kann exakt durch eine leistungsdiagnostische Untersuchung festgelegt werden.“ Als Faustregel gilt eine Pulsfrequenz, die sich aus der Formel „180 minus Lebensalter“ errechnet. Das Wohlfühlerlebnis tritt meist gleich nach der ersten Trainingseinheit ein, eine Verbesserung im Ausdauerbereich lässt sich ab etwa 12 Wochen Training feststellen. „Wesentlich erscheint mir auf alle Fälle, dass dieses Training ein lebenslanges sein sollte und nicht eine Sache von ein paar Wochen“, so Holdhaus. Einen optimalen Zeitpunkt für den Sport gibt es übrigens nicht. Jedoch: Der eigene biologische Rhythmus bestimmt, welche Zeiten ­besser oder schlechter für das Training geeignet sind. „Gut eignen sich morgens zwischen 9.00 und 11.00 Uhr sowie am frühen Abend zwischen 17.00 und 19.00 Uhr“, erklärt Holdhaus. „Je nach Typ muss dann jeder für sich entscheiden, was einem besser liegt.“ Einzig vor dem Laufen spätabends rät der Experte ab, da sich Sport hier ungünstig auf das Schlafverhalten auswirken kann.

LAUFEN
Foto: Wavebreakmedia Ltd/Getty Images

Lauf-Technik

Für viele Läufer ist mittlerweile das Smart­phone zum unverzichtbaren Begleiter geworden. Fitness-Apps wie jene des Linzer Unternehmens runtastic haben einen Nerv getroffen (derzeit 110 Mio. App-Downloads weltweit). Florian Gschwandtner, CEO von runtastic, erklärt den Erfolg: „Gesundheits- & Fitness-Apps können das Training jedes Einzelnen in vielen verschiedenen Aspekten beeinflussen. Sie motivieren manch einen dazu, sich selbst Ziele zu setzen und diese tatsächlich zu verfolgen, andere bewegen sie vielleicht dazu, im Training den nächsten Schritt zu machen. Gleichzeitig übt eine solche App den nötigen Druck aus und stachelt un­seren Ehrgeiz an, damit wir selbst in einem Motivationstief nicht aufgeben.“ Auch Geräte wie GPS-Laufuhren oder Fitness-Tracker stoßen in eine ähnliche Kerbe und gehören wohl schon bald zur Standard-Lauf-Ausstattung.

Funktional ausgerüstet

Wenn es um die Wahl des richtigen Schuhwerks geht, sollten gerade Anfänger im Sportfachgeschäft ihres Vertrauens eine Laufstilanalyse durchführen lassen. Fleißige Läufer sollten zudem jährlich in neue Schuhe investieren. „Nach 600 bis 800 Laufkilometern sind die Schuhe abgenutzt“, weißt der Sportwissenschafter Prof. Ingo Froböse. Wer regelmäßig läuft, sollte zudem mindestens zwei Paar Schuhe sein Eigen nennen. Auch auf funktionale Laufkleidung wird immer mehr Wert gelegt. Wo früher ein Baumwoll-Leiberl als ausreichend erschien, haben schon längst atmungsaktive Shirts Einzug erhalten. Das Geschäft mit den Läufern ist mittlerweile ein wichtiger Umsatzbringer geworden. So werden allein in Wien jährlich rund 50 Millionen Euro mit Laufschuhen und Ausrüstung umgesetzt. Den Handel freut’s. Die Gesundheit aber auch.

 

Was sind Ihre besten Lauf-Tipps? Posten Sie Ihre Empfehlung als Kommentar im Anschluss an diesen Artikel und lassen Sie auch andere weekend.at-Leser an Ihren Erfahrungen teilhaben. Unter allen Teilnehmern verlosen wir eine TomTom Runner Cardio GPS Uhr mit Pulsmessung am Handgelenk im Wert von EUR 269,-. 

 

Alle Themen finden Sie in der aktuellen Ausgabe.

Weekend Cover Nr. 4/2015
Foto: JACK GUY/CORBIS OUTLINE

Kommentare 63

  • Anita Maria    09.06.2016 13:22:53 Permalink

    Unter der Woche trainiere ich am Laufband und am Wochenende geht es dann ins Freie, bergauf und bergab. Gleich in der Früh, wenn alles erwacht, die Vögel singen, die Frösche quaken, das ist meine Zeit. Trotzdem, immer auf den Körper hören und nicht übertreiben :-).


  • Sabn    17.03.2015 15:11:30 Permalink

    Abwechslung bringts: verschiedene Untergründe zum Laufen wählen. Vom Asphalt auf den Schotterweg, weiter in den Wald, dann auf die Wiese, wieder Asphalt usw. Waldlaufen fördert auch die Konzentration und Koordination. Inzwischen ruhig auch einmal stehenbleiben und die gute Waldluft oder die schöne Umgebung genießen. Denn je mehr man den gesamten Lauf genießt, desto eher startet man den nächsten! ;-)


  • Sabn    17.03.2015 14:49:01 Permalink

    Es gibt nichts schöneres, als auf unterschiedlichem Untergrund zu laufen: vom Schotterweg in den Wald, über die Wiese, wieder Schotter, Asphalt, Wiese... Ich hab das Glück, am Land zu leben und viel Gegend zum Laufen zu haben.


  • grube35    17.03.2015 09:07:07 Permalink

    Mein Rat ist, dass man sich beim Laufen einen Partner/in wählen soll, der vom Fitnessniveau keinesfalls besser ist. Man hat schneller ein Erfolgserlebnis und fühlt sich besser, wenn es dem Partner/in ebenfalls schwer oder sogar schwerer fällt, die geplante Strecke oder das geplante Tempo zu bewältigen.
    Wenn man hinter einem guten Läufer/in laufen will, setzt man sich sehr leicht der Gefahr aus, sich zu überfordern.

    mfg

    Gruber Franz


  • Engleder 53    17.03.2015 08:21:02 Permalink

    Auf den Körper horchen und nicht strikt nach Trainingsplan laufen.
    Laufe in Linz meinen vierten Marathon.


  • djproductions    16.03.2015 20:45:25 Permalink

    Bei - Graden sollte man immer ein Tuch vor den Mund geben und gegebenenfalls durch die Nase atmen.
    Um die Motivation zu finden:
    Einfach vor dem Training mal Musik hören, das motiviert enorm.
    Zuletzt ein Tipp nach dem Training:
    Innerhalb von 10min nach dem Training sollte man dem Körper Kalorien zuführen, damit er sich richtig regenerieren kann...z.B Banane, Riegel etc.


  • KingFlo    16.03.2015 19:48:34 Permalink

    Wichtiger Tipp:
    Vor allem vor längeren Strecken unbedingt die Toilette aufsuchen.

    Außerdem wichtig: richtiges Schuhwerk, ausreichende Hydration,...


  • lisah    15.03.2015 22:23:47 Permalink

    Ich denke an meine Gesundheit- könnte man da nicht laufen?


  • juliahol    15.03.2015 22:22:02 Permalink

    Mit meiner Schwester laufen, das spornt mich an und ist lustiger als allein!


  • klaush    15.03.2015 22:19:57 Permalink

    In der Mittagspause - in der Sonne laufen!


  • andreah    15.03.2015 22:16:50 Permalink

    Einen Hund zum Laufen mitnehmen! -Macht Spass!


  • janvanlaere    13.03.2015 20:07:45 Permalink

    ABWECHSELUNG ist meinen Tip....
    - Abwechselung bei der Laufstrecke -> Immer eine andere Route oder abwechselungsreiche Strecke
    - Abwechselung auf der Straße -> Wenn man immer die gleiche Route lauft, oder immer auf eine Straße, soll man die Seite wechseln. So kann man eine Scheinbeinentzundung vermeiden...
    - Abwechselung beim trainieren -> Einmal interval, einmal lang aber langsam, einmal mit höhere Puls aber nicht al zu lang.

    Wenn man abwechselt, wird das laufen nicht langweilig und man steigert die geschwindigkeit und kondition... Hoffe es bringt euch was...


  • strega400    13.03.2015 11:11:26 Permalink

    Handy mitnehmen - Lieblingsmusik rein - Kopfhörer auf - und los gehts :-)) das ist mein Tipp und er funktioniert :-)))


  • helmutn    12.03.2015 20:03:19 Permalink

    würde gerne die uhr gewinnen und dann hoffentlich einen guten start hinlegen


  • susif    12.03.2015 12:01:27 Permalink

    Sich Ziele zu setzen und diese mit einer Anmeldung zu einem Wettkampf zu untermauern. Das motiviert auch bei schlechtem Wetter die Laufschuhe zu schnüren und sein Training zu absolvieren. Und wenn man sich hie und da ein neues Shirt, neue Brille, Socken etc gönnt, macht das Training dann noch mehr Spaß! Und wenns trotzdem hie und da schwerfällt... während des Trainings stelle ich mir immer den Zieleinlauf z.B. vom Wien Marathon vor... das ist immer so überwältigend, dass das Training dann auch wieder locker weiter geht!


  • Lupet    11.03.2015 22:42:32 Permalink

    Ich bin eine "Weekend"-Läuferin um einfach vom Alltag loslassen zu können, um abzuschalten, um meine Gedanken zu ordnen, um neue Energie zu tanken, um an der frischen Luft zu sein und um das Rundherum beim Laufen neu wahrzunehmen - ich sehe so vieles was ich im Auto niemals sehen würde. Mein Tipp - rauf die Laufdress, rein in die Laufschuhe und raus in die Natur, auch wenn hin und wieder mal der innere Schweinehund überwunden werden muss, dafür ist es danach umso schöner, umso erfolgreicher. Wünsche allen LäuferInnen viel Spaß bei jedem Meter der geschafft wurde!


  • helgao    11.03.2015 16:37:26 Permalink

    werde auch bald wieder langsam beginnen. habe lust, und der hund läuft mit!


  • franz_spitzer    10.03.2015 19:18:20 Permalink

    Hallo,
    Beim Laufen Impulstraining einbauen.
    Aufwärmen bis ca. 20 min locker, dann einen Sprint ca. 60sec je nach Kondition, ein paar Minuten entspannt weiterlaufen, zwischendurch schnelles Gehen und dies immet wieder abwechseln. Am Ende locker Abwärmen.


  • guggerich    10.03.2015 17:53:54 Permalink

    Am besten gleich nach dem Aufstehen loslaufen. Dann hat man den ganzen Tag etwas davon und es kann nichts mehr dazwischenkommen.


  • danijele    10.03.2015 17:34:13 Permalink

    Hallo Laufbegeisterte und Innen ;-) ich laufe schon seit einigen Jahren und hab einen wichtigen Tipp für euch: Um schnell Kondition aufzubauen ist es essenziell wichtig verschiedenste Übungen während dem joggen einzubauen. wie z.B.: 30,20,10 das bedeutet: Man läuft 30 Sekunden schneller als das normale Lauftempo und danach 20 weitere Sekunden nochmals schneller und danach setzt man einen Sprint von 10 Sekunden an. Nach dem Sprint geht man sich aus und wartet darauf bis sich der Puls wieder normalisiert hat und beginnt wieder mit dem normalen joggen. Diesen Vorgang wiederholt man ca. 3x während der Joggingeinheit. Lg und viel Spaß beim ausprobieren! ;-) Ps.: Ich hoffe dieser Tipp sichert mir die Uhr von TomTom :P


  • dajo    10.03.2015 17:31:46 Permalink

    Ich habe einen "Bass-Rhytmus" - langsamer Beat, schneller Takt - über mein Abspielgerät (Handy) mit und steuere so mein Lauftempo, gemäß diesem Rhytmus. Es entsteht ein toller Gleichkang zwiwchen Körper und Musik - ähnlich dem Tanzen!


  • Pepsi91    10.03.2015 16:32:10 Permalink

    Nur mit der richtigen Ausrüstung macht laufen wirklich Spaß. Schuhe unbedingt am Laufband testen. Frauen sollten nicht beim Sport-BH sparen (eine große Auswahl für die verschiedensten Sportarten bietet z.b Triumph).


  • patricko    10.03.2015 16:22:42 Permalink

    der frühling wäre wieder mal ein guter grund, meinen inneren schweinehund zu überwinden


  • biancao    10.03.2015 12:14:51 Permalink

    laufen soll spass und freude machen. allso geh es langsam an.


  • slpetz1    10.03.2015 11:20:48 Permalink

    mein tip: wenn mir mein kleiner teufel in der früh sagt :heute keine lust für sport-dann überliste ich ihn und ziehe nicht den morgenmantel an sondern gleich das sportgewand.....später denke ich ...jetzt bin ich schon angezogen...also egal dann jetzt raus in die frische luft.....klappt bei mir immer super:)


  • gildemeister    09.03.2015 21:56:43 Permalink

    Selbstbewusst gehen.

    Ein wahrer Marathoni läuft er geht nicht . Viele Leute glauben, dass sie viel länger brauchen, wenn sie zwischendurch gehen. Das ist ein blödes Vorurteil
    Um das zu wiederlegen hat Kuno Hottenrott/ Sportwissenschaftler an der Uni Halle-Wittenberg 42 Läufer, die 12 Wochen lang für einen Marathon trainiert haben untersucht.
    Eine Woche vor dem Start teilte er sie in 2 Gruppen ein: 20 Läufer sollten die komplette Strecke rennen, die anderen 22 nach je 2,5 Kilometern einen Minute lang gehen.
    Trotzdem kamen beide Gruppen mit ähnlichen Zeiten ins Ziel.
    Die Laufzeit der Renner lag im Ø bei 4:07:40 Stunden, die der Geher bei 4:14:25.
    Nach dem Marathon waren die Geher jedoch nicht so erschöpft wie die Renner, keiner hatte unterwegs einen toten Punkt gehabt. ie klagten auch über weniger Muskelschmerzen.
    Diese Taktik hat noch weitere Vorteile:
    Für den Läufer ist es mental einfacher, die Strecke in kürzere Abschnitte aufzuteilen und sich auf Segment zu konzentrieren statt auf die gesamte Distanz.
    Der schnellste Renner der Untersuchung hat für den Marathon 3:24 Stunden gebraucht.
    Der schnellste Geher war 2 Minuten vor ihm im Ziel
    (quelle der Spiegel/10/28.2.2015)
    Ich selber habe mir dies Taktik schon vor Jahren angewöhnt, und freue mich sehr durch eine Sportwissenschaftliche Untersuchung den Vorteil bestätigt zu bekommen
    So macht mir laufen wieder mehr Spass


  • Styrina    09.03.2015 19:41:50 Permalink

    Den Hobbyläufern empfehle ich auch mal ohne Musik sondern einfach im Einklang mit der Natur zu Laufen! Einerseits lernt man dabei besser auf seinen Körper zu hören und bekommt ein besseres Bewusstsein für ihn, weil man einfach nicht abgelenkt wird, andererseits kann man die Umgebung besser genießen! Außerdem schadet es nach einem stressigem Arbeitstag sicher nicht, Ruhe (im Kopf) einkehren zu lassen, den Tag Revue passieren zu lassen, runterzukommen und sich nur mehr auf sich und seine Körper zu konzentrieren! Ganz nach dem Motto: nur Du, deine Laufschuhe und die Straße... und sonst nichts!


  • witsche    09.03.2015 19:22:19 Permalink

    Ziele motivieren. Daher empfehle ich, dass sich Läufer bei einem Laufevent anmelden und sich fordernde und erreichbare Laufzeiten als Ziel setzen. Auch das trainieren mit einem Laufpartner kann mehr Spaß machen.


  • vicki135    09.03.2015 19:05:16 Permalink

    Was ich besonders Anfängern empfehlen kann, ist, das Laufen auch mit einem gezielten Krafttraining für die Beine zu verbinden. Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, je trainierter die Beine sind, desto länger hält man durch, auch wenn die Ausdauer noch nicht so gut ist.
    Und passende Laufschuhe, funktionale Kleidung und gute Musik gehören für mich sowieso zu einem gelungenem Lauferlebnis dazu!


  • thyrix13    09.03.2015 18:20:22 Permalink

    Laufen macht einfach Spaß!

    Damit das so bleibt (Meine Laufbegeisterung hält schon >27 Jahre an) nicht verloren geht, ein paar "best of" Tipps!

    Richtig gute Laufschuhe (anfangs nur im Fachgeschäft einkaufen und beraten lassen)Marken!
    Bekleidung mit Funktion/nach Bedarf Schichten = jede Jahreszeit möglich.
    Abwechslungsreiche Laufstrecken suchen, immer mal was Neues.
    Und erreichbare Ziele setzen - Tempo mal varieren - das macht mit einer stylischen Laufuhr wie der TOM TOM Cardio GPS doppelt so viel Spaß
    und W! erst Dehnen und die ausreichend Erholung führen zum Erfolg.



  • Lissi09    09.03.2015 17:42:43 Permalink

    Eine tolle technische Ausrüstung (Pulsmesser, GPS) ist sicherlich sehr motivierend und meiner Meinung nach unbedingt notwendig, wenn man sich verbessern möchte. Jedoch sollte man gerade im Anfangsstadium diese Angaben nicht überbewerten, weil die Tagesverfassung (nicht nur in Bezug auf die Uhrzeit) sehr stark variieren kann – so kann sich beispielsweise an einem Tag die Laufrunde super anfühlen, am nächsten Tag die selbe Runde im selben Tempo aber die reinste Qual sein ... Also akzeptieren, dass man zwischendurch auch mal zurückschalten muss!


  • timitaurus    09.03.2015 15:21:28 Permalink

    Hallo an alle Lauffreunde und die es noch werden wollen :-)
    Wichtig vorm laufen ist es mit einfachen Dehnungsübungen zu beginnen und den Körper etwas aufzuwärmen. Anfangs lockeres laufen und dabei nicht auf die richtige Atmung vergessen. Nach mehrmaligen Training und wenn es eure körperliche Fitness zulässt, ein wenig steigern. Wichtig nach jedem Training das dehnen nicht zu vergessen. Viel Spaß und Freude am laufen!


  • SinaMuddi    09.03.2015 11:34:31 Permalink

    Hallo an alle Laufbegeisterten!
    Ich laufe schon einige Jahre, habe ca. 8 Halb- und 2 Marathons hinter mir. Ich hatte schon einige Verletzungen durch Übertraining.
    Mein Tipp aus Erfahrung: DEHNEN, DEHNEN UND NOCHMALS DEHNEN.
    Ich hatte erst kürzlich Probleme mit der Achillessehne. Wenn ich zum Orthopäden gegangen wär, hätt er mir gleich verboten, heuer beim VCM im April beim Marathon zu starten. Ich dehnte meine Beine jede Stunde. Und das war das Geheimnis, dass ich wieder schmerzfrei lange Trainingsläufe absolvieren kann.
    Bitte vergesst nie zu dehnen, damit die Muskulatur sich nicht verkürzt und dadurch bei anstrengenden Läufen zu Schaden kommt.
    Sonst finde ich es auch sehr wichtig, die passenden Laufschuhe zu haben. Ich hatte einen Ermüdungsbruch im Schienbein, nur, weil ich damals noch "irgendwelche" Schuhe hatte. Man glaubt nicht, was das ausmacht.......
    Ich wünsch euch LäuferInnen eine verletzungsfreie und erfolgreiche Laufsaison 2015 !!!!! Astrid


  • lutte    09.03.2015 10:58:59 Permalink

    Anfangs walken, dann walken und laufen kombinieren, der Fortschritt kommt dann von selber. Hügeliges Gelände hift den Kreislauf in Schwung zu bringen. Let's do it!


  • heavyrunner    09.03.2015 08:23:40 Permalink

    Vor 15 Jahren hab ich mit dem Rauchen aufgehört und meine ersten Laufschuhe gekauft. Vor einer Woche habe ich meinen Marathon Nr. 140 gefinisht.
    Ich bin von Beruf Sozialarbeiter und habe mit vielen Problemen und mit wenig schönen Dingen in der Arbeit zu tun.
    Wenn ich da, so wie heute, bei Sonnenschein rausgehe und meine Runde im Wald laufe, bin ich wie ausgewechselt. Ich tanke quasi meine Energie für den Alltag durchs laufen.
    Und ich finde laufen kann auch sehr gesellig sein. Mit guten Freunden eine Runde laufen, oder, wie auch heuer wieder beim Wienmarathon, als offizieller Tempomacher laufen und dabei Mitläufer begleiten und unterstützen, ist einfach schön.
    Last but not least: Als Marathonläufer, der auch gerne auf Reisen geht, kann man tolles erleben. So bin ich u.a. in der Sahara, am zugefrorenen Baikalsee, natürlich in New York oder Unter Tage im Bergwerk gelaufen.
    So genug geschrieben. Danke und viel Spaß am Sport!!!


  • dajo    09.03.2015 07:54:32 Permalink

    Ich laufe sehr gerne mit Nordic-Walking-Stöcken. Dabe bevorzuge ich hügeliges Gelände bzw Wegstrecken. Das ist ein tolles Training - ähnlihc dem Langlaufen- und stärkte gleichzeitig auch meinen Oberkörper.


  • giftig    09.03.2015 07:51:12 Permalink

    Laufen soll Spaß machen! Einfach die Natur genießen und dabei auf den Körper horchen, nicht von zuviel Ergeiz und Trainingsplänen unter Druck setzen lassen!


  • Angelikafka    08.03.2015 23:25:16 Permalink

    Gute musik motiviert immer! :) am Anfang auch nicht zu viel erwarten und mal klein anfangen. Die Steigerung ergibt sich von selbst. Bei mir war auch ein Abenteuer Lauf die Motivation nicht aufzugeben! Gut Lauf! :)


  • Anita Maria    08.03.2015 20:20:49 Permalink

    Wenn ich niedergeschlagen bin oder mich ein Problem beschäftigt, dann rein ins Laufgewand, loslaufen und die Natur beobachten und noch alles einmal durch den Kopf gehen lassen. Danach ist man fast ein neuer Mensch ;-))


  • runningstar    08.03.2015 17:29:04 Permalink

    Mich motiviert zum einen bei tollem Wetter in einer coolen Location zu laufen. Zum anderen einfach den inneren Schweinehund zu überlisten, indem man ohne viel nachzudenken in die Laufkleidung/ Schuhe zu schlüpft und loszuläuft. Spätestens nach einigen Minuten stellt sich tolles Laufgefühl ein. Keep on running :-)


  • Schnuppeline    08.03.2015 09:22:19 Permalink

    Mich motiviert ein kommender Wettkampf am meisten - ich stecke dann viel Energie in die richtige Vorbereitung und der innere Schweinehund ist leicht zu besiegen! Neue Sportbekleidung oder Schuhe (oder eine tolle Uhr *gg*) möchte man natürlich auch gerne ausführen und testen und sind daher auch tolle Motivationshilfen!


  • Annaum    07.03.2015 19:38:57 Permalink

    Im Urlaub mit dem Laufen anfangen. Das ist erst einmal stressfrei und wer bereits 2 Wochen durchgehalten hat, findet auch neben dem Job einen Weg. Kleine Ziele setzen - da hat man/frau von Anfang an ein Erfolgserlebnis. Ich empfehle das Laufbuch von Herbert Steffny.


  • aluecke    07.03.2015 19:25:56 Permalink

    Mein Tipp: morgens direkt nach dem Aufstehen zu laufen ist für mich am besten, man ist dann fit für den Tag.


  • Willi1    07.03.2015 18:01:25 Permalink

    Mein tipp: nicht alleine laufen sondern mit freunden laufen, das macht dann doppelt spass und pflegt dabei kontakte
    Wh


  • sisterkarin    07.03.2015 16:47:47 Permalink

    Mein lauftipp: wer sich schwer motivieren kann, setzt sich am besten ein langfristiges ziel auf das man hintrainieren kann. Sich für einen laufwettbewerb anzumelden (volkslauf), hat bei mir immer bestens funftioniert! Man ist furchtbar stolz auf sich und ist einmal held(in)!


    • sisterkarin    07.03.2015 16:56:10 Permalink

      Yepp!


      • sisterkarin    07.03.2015 16:56:40 Permalink

        ... und eine schicke Laufuhr motiviert auch :)


  • Asics11    07.03.2015 15:01:57 Permalink

    Mein Tipp ist: ja nicht zu lange überlegen (= hinausschieben), bevor man sich in die Laufsachen schmeißt: einfach drauf los! Mir hilft es auch immer, dabei Musik zu hören – natürlich nur dort, wo kein Straßenverkehr ist!


  • jasmin03    07.03.2015 14:51:22 Permalink

    Mein Tipp ist eine Abwechslung der Laufrouten. Verschiedene Längen, Untergründe sowie Steigungen bringen immer wieder neue Herausforderungen und neue Motivation!


  • justdoit    07.03.2015 14:00:25 Permalink

    Tipp: just do it
    Wer hat schon immer Lust? Nicht zu lange darueber nachdenken, einfach machen, die Lust kommt dann nach


  • vanebuch    07.03.2015 10:28:27 Permalink

    Tipp: Auch wenns draußen regnet, schneit oder ungemütlich ist. Sich selbst überwinden und dann unter diesen Bedingungen eine Runde Laufen gehen. Das Gefühl danach kann dir keiner nehmen und es ist noch besser als nach jedem normalen Lauf! :)


  • flipo75    07.03.2015 08:50:28 Permalink

    zuerst gute schöne laufbekleidung kaufen und vor allem bei den laufsocken und Laufschuhen nicht sparen. dann freut man sich optisch bereits auf das laufen. bei beginn immer im kopf behalten, dass man das laufen geniessen soll. idealer begleiter für den richtigen puls ist natürlich die richtige laufuhr wie z.b. die pulsuhr von tomton. :-)


  • daskleineichbinich    07.03.2015 08:39:10 Permalink

    step by step, einen Fuß vor den anderen setzen und einfach loslaufen :)


  • kronstorfer    07.03.2015 08:31:02 Permalink

    Mein Tipp: Abwechslung - verschiedene Strecken, verschiedene Lauflängen.
    Und wenn es mal irgendwo zwickt und wehtut, weiche ich aufs Fahrrad aus.


  • sarah.viktoria    06.03.2015 22:41:16 Permalink

    Den eigenen Schweinehund zu überwinden und einfach mal anzufangen - das ist wahrscheinlich die beste Art, um das Lauftraining zu beginnen. :)
    Langsam beginnen und erst dann das Tempo steigern, wenn man das Gefühl hat, man könnte nebenbei auch noch gemütlich quatschen. Auch zu lange Laufeinheiten können dazu führen, dass man durch Überanstrengung die Lust dazu verliert. Mich motiviert es zusätzlich, wenn ich meine Laufrouten rotieren lassen. Wenn man ewig die gleichen Strecken läuft, fängt man schnell an, müde zu werden.
    Wenn sich dann langsam kleine Trainingserfolge bemerkbar machen, kann ich dafür garantieren, dass man nicht mehr mit dem Laufen aufhören möchte. Also...
    ...runter von der Couch, rein in die Laufschuhe und ab geht's! :)


  • e-lisa    06.03.2015 20:39:58 Permalink

    Mein Tipp ist, die Laufeinheit in einem nicht zu hohen Tempo zu beginnen – ich gebe in solchen Fällen immer schnell auf, weil mir die Beine brennen und ich dann die Lust verliere und eine geplante Strecke meistens abkürze. Lieber eine längere Runde in einem angenehmen Tempo; dafür gebe ich dann am Ende Gas und lege auf den letzten paar hundert Metern einen richtigen Zielsprint hin: Das gibt mir einerseits ein gutes Gefühl, dass ich doch „richtig laufen“ (und nicht nur dahinjoggen) kann, außerdem fühlt es sich toll und motivierend an, laut schnaufend wieder zuhause anzukommen!


  • Silli2910    06.03.2015 18:05:21 Permalink

    Gib alles, aber gib niemals auf!!!!!!


  • monito73    06.03.2015 18:03:27 Permalink

    Mir hilft es, mit einer Running-App zu laufen und die Ergebnisse auf Facebook zu posten. Dadurch bekomme ich einen positiven Druck und gleichzeitig eine Statistik, wie viel ich aktuell gelaufen bin.
    Hie und da eine neue Ausrüstung (wenns auch nur eine Kleinigkeit ist) motibmotivieren mich auch sehr. Und nicht zu viel und zu schnell, aber regelmäßig, ist das Geheimnis!


  • monito73    06.03.2015 18:03:23 Permalink

    Mir hilft es, mit einer Running-App zu laufen und die Ergebnisse auf Facebook zu posten. Dadurch bekomme ich einen positiven Druck und gleichzeitig eine Statistik, wie viel ich aktuell gelaufen bin.
    Hie und da eine neue Ausrüstung (wenns auch nur eine Kleinigkeit ist) motibmotivieren mich auch sehr. Und nicht zu viel und zu schnell, aber regelmäßig, ist das Geheimnis!


  • Snoopy24503    06.03.2015 16:47:18 Permalink

    Mein Tipp:
    Für den Abend vorgenommen zu laufen? Dann aber doch länger im Büro oder doch Kino, etc.?
    Selbst wenn es spät wurde: Trotzdem die Laufschuhe angezogen und selbst wenn es nur eine Mini-Runde ums Haus ist... Tut es! Läuft die kleinste Runde!
    Somit spart man sich die Gewissensbisse und bleibt Konsequent. Und an der frischen Luft war man auch.
    Das nächste Mal dann wieder die reguläre Runde, aber: Laufen muss Spaß machen und nicht in Leistungsstress ausarten!


  • userin2012-13    06.03.2015 15:18:39 Permalink

    Mein persönlicher Lauftipp: auf den allerersten Schritt kommts an! Denn ist man erst mal auf dem Weg, ist es schwer ein umkehren zu rechtfertigen!

    Ist der erste Schritt einmal getan ist der Laufort für mich auch besonders wichtig, im Fitnessstudio am Laufband verliert man schnell die Lust. Ein Park oder eine Allee bieten da schon mehr abwechslung und es macht auch einfach mehr Spaß!
    Zum Training selbst, ist es wichtig, sich am Anfang nicht zu schnell auszupowern, sonst hat man möglicherweise schon nach 15 Minuten keine Power mehr und ist demotiviert.

    Und hat man das erst mal raus, wird Laufen ganz schnell zu einem Super-Hobby :)


  • LeAn    06.03.2015 14:45:12 Permalink

    Am besten ist es am Anfang alleine zu laufen und sich selber nicht zu viel druck machen!Lieber öfters mal eine Gehpause einlegen aber dafür motiviert bleiben!Man kann sich ruhig auch mal ins Gelände wagen,das liefert neue Eindrücke und man muss sich mehr auf dieStrecke konzentrieren das bringt Abwechslung und Spass!


  • CaptainBlaubeere    06.03.2015 13:09:14 Permalink

    Also ich bin ja auch ein absoluter Laufmuffel. Musik hoeren kann ich nicht, weil dann vergess ich auf die richtige Atmung und bekomm Seitenstechen - das selbe gilt fuers Quatschen waehrend dem Sport. Was ich sehr schade finde. Und ohne beidem find ich's doch sehr fad! Jetzt hab ich fuer mich dennoch zwei Riesenmotivationen gefunden!

    Das erste ist ein Comic mit dem Titel "The terrible and wonderful reasons why I run long distances" von Oatmeal. Ungewoehnlich, zum Bruellen komisch und wundervoll inspirierend! Auch sehr gut als Geschenk fuer Laeuferfreunde und - Innen ;)

    Meine zweite Motivationsquelle sind Dirtruns! Wenn es euch wie mir geht und ihr Asphalt zum Einschlafen findet, dann ab in den Dreck. In Oesterreich gibt es mittlerweile unzaehlige Moeglichkeiten. Den Gatschentenlauf, Wildsau-Dirtrun und und und. Die sind spannend, weil man nicht nur in der Natur auf und ab laeuft, sondern zwischendurch auch Hindernisse hat! Da vergeht die Zeit auch viel schneller ;) ... Um fuer die Laeufe genug Ausdauer zu bekommen, kommt man ums Langstreckenlaufen nicht herum. Aber dann hat man zumindest einen guten Grund die Stadt zu durchstreifen! Schliesslich kommts dem Dirtrun zu gute!

    Gut finde ich's auch, wenn ich eine fixe Runde habe, die ich von mal zu mal variiere. So ist die Strecke absehbar und man rennt nicht ohne Ziel vor sich hin. Wenn man das zur fruehen Morgenstunde macht, dann krieg man als Belohnung oft atemberaubende Sonnenaufgaenge und kuehle, unverbrauchte Fruehluft!