Einrichtungstipps fürs Kinder- und Jugendzimmer mit Wohlfühl-Faktor

Kinder wachsen schnell, ebenso ändern sich auch ihre Interessen laufend. Das Hochbett als Piratenschiff, antiallergener Korkboden, Möbel, die ­mitwachsen – Weekend Magazin hat Tipps fürs Kinder- und Jugendzimmer mit Wohlfühl-Atmosphäre.

Kinderzimmer
Für Kinder ist das eigene Zimmer mehr Spielwiese als Rückzugsort. Foto: Thinkstock

Bevor der Nachwuchs das Licht der Welt erblickt, verwenden werdende Eltern häufig viel Zeit darauf dem neuen ­Erdenbürger sein eigenes Reich zu schaffen – das Kinderzimmer. Ansprechend soll es sein, Wohlfühl-Atmosphäre bieten und dem Kind viel Raum für Entdeckungen und ­Kreativität bieten. Allem voran hat auch der aktuelle Trend hin zum gesunden Wohnen seinen Weg ins Kinderzimmer gefunden.

Kinderzimmer von Car Möbel
Der Extra-Aufsatz macht’s möglich: Zuerst Wickeltisch, dann praktische Kommode (Car Möbel). Foto: Car Möbel

Gesunder Raum

Boden und Wände nehmen in der Regel die größte Fläche im Raum ein, weshalb dafür besonders im Kinder­zimmer schadstofffreie Materialien verwendet werden sollten, etwa mineralische Wandfarben. In puncto Bodenbeläge sind natürliche Rohstoffe wie Vollholz, Linoleum oder Kork zu empfehlen. Kork zum Beispiel wirkt zudem schalldämmend, ist weich und antiallergen, da er keinen Staub aufnimmt. Wenn möglich, sollte auf Fußbodenkleber verzichtet werden, ansonsten immer auf lösungs­mittelarme Kleber aus Naturharzen zurückgreifen. Empfehlung: Auf seriöse Gütesiegel wie das Öster­reichische Umweltzeichen, natureplus oder Öko-Test achten.

Die Haptik macht’s

Herbert Reichl, österreichischer Baumeister und Architekturpsychologe, setzt besonders auf haptisch ­ansprechende Materialien: „Da Kinder zum Lernen und für die allgemeine Entwicklung sensorische Stimulation in einem ausgewogenen Ausmaß benö­tigen, sind alle Sinneseindrücke zu berücksichtigen. Oberflächen von Böden, Wänden oder Möbeln sollten abwechslungsreich sein und eine natürliche sowie warme, haptische Qualität besitzen, wie Holz oder Textilien – denn alles, was man gerne angreift, ist gut für die ­Sinne.“ Plastikmöbel sind zwar widerstandsfähig, leicht und schön bunt, ­können aber gesundheitsschädigende Weichmacher enthalten. Unbedenkliche Kunststoffarten sind Polyethylen (PE) oder Polypropylen (PP), unbedingt zu vermeiden ist hingegen ­Polyvinylchlorid (PVC).

Kinderzimmer von Car Möbel
Spielbett Modell „Landhaus“: Ist das Kind aus dem Alter herausgewachsen, einfach den Aufbau abmontieren und zum Jugendbett umfunktionieren (Car Möbel). Foto: Car Möbel

Farbspiel

Apropos bunt: „Farben beeinflussen Kinder und Jugendliche sehr stark auf physiologischer Ebene wie Blutdruck oder Puls. Daher sollte man vorsichtig sein mit Farben, die zu sehr aufputschen wie Rot. Farbenfroh ist generell gut, allerdings in Maßen. Denn zu viel Buntheit ergibt Chaos, im schlimmsten Fall mit negativen Auswirkungen auf die Befindlichkeit der Kinder“, so Reichl. „Unfarben“ wie Weiß, Schwarz oder Grau sollten ebenfalls vermieden werden, da diese neutral sind und bedrückend wirken können.

Auf Entdeckungsreise

Kindermöbel sind in der Regel Nutzgegenstand und Spielobjekt zugleich. Allem voran sollen sie kindgerecht sein, also nicht zu scharfe Kanten haben, standsicher, robust und leicht zu rei­nigen sein. Natürlich darf auch die Fantasie nicht zu kurz kommen – so kann das Hochbett schon mal zum Piratenschiff werden, der Kleiderschrank zur Prinzessinnenburg oder der Schreibtisch zur Räuberhöhle. Mit zusätzlichen Vorhängen oder Zeltdächern lassen sich funktionale Kindermöbel im Nu in Spielplätze verwandeln.

Regale von Ikea
Flexible Regale können nach Belieben platziert werden – und wachsen vom Kinder- zum ­Jugendzimmer mit (Regal Bråkig, Ikea). Foto: Ikea

Mitgewachsen

Kinder wachsen schnell, ebenso ändern sich auch ihre Interessen laufend. Mitwachsende und flexible Möbel sind der Schlüssel zu Kinderzimmereinrichtung, die auch im Jugendalter noch altersgerecht ist. So können Regale, die aus mehreren Einzelteilen bestehen, immer wieder neu kombiniert werden. Wickeltische mit Extra-Aufsatz werden zur zeit­losen Kommode, Gitter­betten zu Kindersofas oder Spiel- zu Jugendbetten. Schreibtische samt zuge­hörigem Drehstuhl sollten möglichst höhenverstellbar sein, um in jedem Alter ein ergonomisches Arbeiten zu gewährleisten.

Gitterbett von Ikea
Das Gitterbett lässt sich im Nu in ein Kindersofa umbauen (Bett Gonatt, Ikea). Foto: Ikea

Privatsphäre

„Die Erkenntnis, dass Kinder ein eigenes Zimmer brauchen, hat sich erst in den letzten Jahrzehnten entwickelt – und ist auch nicht unhinterfragt stehen zu lassen. Denn kleine Kinder haben ein sehr geringes Privatheitsbedürfnis, das Kinderzimmer dient mehr als ­eigene Spielwiese, denn als Rückzugsort“, so Wohn­psychologe Reichl. „Jugend- liche hingegen benötigen dringend ein eigenes Zimmer, da es ein Symbol für Persönlichkeitsentwicklung ist.“ Daher ist es auch wichtig, dass Jugendliche bei der Einrichtung ein Mitspracherecht haben beziehungs­weise sich ihren Rückzugsort gestalten können.

Weekend Magazin

Alle Themen finden Sie in der neuen Ausgabe!

Weekend Magazin
Foto: Weekend Verlag

Mehr zum Thema: