Die wichtigsten Tipps: Akut-Hilfe bei Kopfläusen

Kopfläuse haben gerade wieder Hochsaison an Schulen und in Kindergärten. Die wichtigsten Infos rund um Übertragung, Vorbeugung und Behandlung haben wir für euch zusammengestellt.

Gut durch die kalte Zeit kommen - Cover
Gut durch die kalte Zeit kommen Foto: thinkstockphotos.com

Laut der österreichischen Apothekerkammer gibt es jährlich allein in Wien 20.000 Verdachtsfälle und 5.000 Behandlungen gegen Kopfläuse. Gerade jetzt haben diese wieder Saison. Selbst wer um penible Reinlichkeit bemüht ist, ist vor ihnen nicht gefeiht.

Übertragung

Übertragen werden die Läuse durch direkten Kopfkontakt. Einer der Gründe, warum vor allem Kinder davon betroffen sind, die beim Spielen und Tollen einander nahe kommen.

Gut durch die kalte Zeit kommen
Gut durch die kalte Zeit kommen Foto: thinkstockphotos.com

Vorbeugung

Duftstoffe wie Weidenrinde mögen Kopfläuse gar nicht. Die beste Vorbeugung sind daher Shampoos mit diesen Inhaltsstoffen.

Gut durch die kalte Zeit kommen
Gut durch die kalte Zeit kommen Foto: thinkstockphotos.com

Behandlung

Sind die Haare von Kopfläusen befallen, hilft nur eines: eine gründliche Haarwäsche mit einem speziellen Lausshampoo, das in der Apotheke erhältlich ist. Damit das Präparat auch wirken kann, muss die vorgeschriebene Einwirkzeit eingehalten werden. Um sicher zu gehen, dass auch alle Nissen erfasst wurden, nach der Wäsche die Haare noch einmal mit einem Nissenkamm gründlich ausfrisieren. Vorsorglich sollte das ganze Procedere ein weiteres Mal wiederholt werden, am besten bei allen Familienmitgliedern. Laut Apothekerkammer ist keine zusätzliche Reinigung von Pölstern, Kleidung oder Heimtextilien erforderlich.

Sicherheits-Check: So wird die Wohnung kleinkindergerecht