Schwanger im Sommer: Tipps für die heißen Monate

Während die ersten warmen Strahlen sehr angenehm ist, kann das direkte Sonnenlicht werdenden Müttern sehr zu schaffen machen. Wie Sie den Sommer trotz Schwangerschaft genießen, lesen Sie hier.

babybauch-sommerhitze.jpg
Schwanger im Sommer Foto: Halfpoint/iStock/Thinkstock

1. Sonne tanken

Natürlich können Sie in der Schwangerschaft Sonnenbaden. Wichtig ist aber, dass Sonnencreme mit ausreichend UV-Schutz (30 oder 50) verwendet wird, da die Haut in der Schwangerschaft meist etwas empfindlicher ist. Experten empfehlen außerdem nur ausgewählte Sonneneinheiten zu nehmen, da zu viel Sonne auch zu Kreislaufproblemen führen kann. Finden Sie also rechtzeitig ein Schattenplätzchen.

2. Trinken, trinken, trinken

Zwei bis drei Liter sollten jedenfalls getrunken werden, da die Gefahr der Dehydrierung ansonsten sehr groß ist. Durch zu wenig Flüssigkeit im Körper wird die Blutzirkulation verlangsamt und während die werdende Mutter an Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel leidet, wird das Baby mit weniger Sauerstoff versorgt. Daher sollte eine Wasserflasche immer griffbereit stehen. Wenn die Getränke außerdem zu kalt sind, muss der Körper sehr viel Energie aufbringen, um diese an die Körpertemperatur anzupassen. Daher folgt auf ein erfrischendes Getränk sehr häufig ein Schweißausbruch.

3. Die richtige Ernährung

Frisches Obst und Gemüse enthält sehr viele Vitamine und auch Wasser, daher sollten Sie genügend davon auf dem Speiseplan haben. Ernährungsexperten empfehlen außerdem viel eiweißhaltige Produkte wie Buttermilch, Käse, Topfen Hühnchen und Fisch zu essen. Sehr gut für eine gesunde Verdauung sind außerdem Ananas und Spargel. Früher wurde Frauen in der Schwangerschaft empfohlen weniger Salz zu essen, diese Meinung ist allerdings überholt.

babybauch-sommerhitze-essen.jpg
Viel Obst und Gemüse essen Foto: gpointstudio/iStock/Thinkstock

4. Leinen, Baumwolle und Seide

Faustregel: Bequem muss es sein. Daher ist von synthetischen Stoffen abzuraten. Sie sammeln die Wärme zwischen Stoff und Haut, was schnell zu einem Hitzestau führen kann. Leinen, Baumwolle und Seide sind dagegen sehr zu empfehlen, da sie atmungsaktive Stoffe sind. Was die Schuhe betrifft, raten viele Mütter zu einem neuen Paar, das eine halbe, oder sogar eine ganze Größe mehr misst, als normalerweise. Da Füße vor allem bei Hitze anschwellen und daher ist etwas mehr Bewegungsfreiheit sehr angenehm.

5. Wasser in den Beinen - was tun?

Wasserablagerungen (Ödeme) sind leider keine Seltenheit während Schwangerschaften. Gerade in der Hitze der Sommermonate entstehen häufig Wasserablagerungen. Um diesen etwas vorzubeugen, empfehlen Ärzte die Beine in jeder möglichen Situation hochzulegen. Stützstrümpfe und regelmäßiges kaltes Abbrausen der Beine sind ebenfalls hilfreich. Viel Bewegung, wie lange Spaziergänge können die Wasserablagerungen sogar ein bisschen zurückdrängen. Langes Stehen ist jedenfalls zu vermeiden und auch von entwässernden Tabletten wird absolut abgeraten, außer der Arzt hat diese ausdrücklich verschrieben. Generell sollten die Wasserablagerungen dem Frauenarzt gemeldet werden, da diese in Kombination mit Eiweiß im Urin und hohem Blutdruck ein Zeichen für Schwangerschaftsdiabetes sein könnte.

schwangerschaft-sommerhitze-wasserablagerung.jpg
Stützstrümpfe beugen Wasser in den Beinen vor Foto: Tuned_In/iStock/Thinkstock

6. Siesta!

Pausen sind wichtig! Besonders in der Mittagshitze tut es gut, wenn werdende Mütter sich kurz ins kühle Schlafzimmer legen und einfach entspannen.

schwangerschaft-sommerhitze-siesta.jpg
Gönnen Sie sich immer wieder Pausen Foto: 4maksym/iStock/Thinkstock