Kinderfrei: So haben Mütter auch mal Zeit für sich

Als Mama ist man rund um die Uhr mit den Kindern beschäftigt. Selbst wenn die Sprösslinge im Bett liegen, kreisen die Gedanken um das Wohlergehen der Kleinen. Wie Sie sich mehr Zeit für sich selbst nehmen können, lesen Sie hier.

kinderfrei-mütter
Endlich mal nur Zeit für sich Foto: evgenyatamanenko/iStock/Thinkstock

1. Hilfe annehmen

Man muss nicht alles alleine machen und es ist absolut okay, wenn man nach Unterstützung fragt und diese auch annimmt, wenn sie angeboten wird. Für Kinder ist es überaus wichtig, dass sie neben den Eltern und Geschwistern auch andere Bezugspersonen haben, wie Großeltern, Onkeln, Tanten oder Paten. Ein enges Verhältnis kann sich nur durch viel Kontakt aufbauen und daher ist es sowohl für Mütter, als auch für die Kinder eine Situation von der sie profitieren.

2. Kein schlechtes Gewissen

Die Tatsache, dass eine kleine Mama-Auszeit auch dem Kind gut tut, sollte bereits der erste Grund sein, um ein eventuelles schlechtes Gewissen abzulegen. Viele Mütter fühlen sich schlecht, wenn sie ihr Kind zu einer anderen Person geben, ohne einen "richtigen" Grund zu haben. Aber eine Auszeit zu nehmen und zwei Stunden pro Woche in sich selbst zu investieren, ist ein sehr guter Grund. Eine Auszeit hilft zu entspannen und mit gewissen Situationen gelassener umzugehen.

3. Fixer Zeitrahmen

Ein fixer Zeitraum hilft dabei die kinderfreie Auszeit auch wirklich einzuhalten und bringt Mutter und Kind in eine gewisse Routine.