Wok-WM: Tiroler Trio sagt Stefan Raab den Kampf an

Die verrückteste Eis-Show der Welt kehrt zurück nach Tirol. Zum nunmehr fünften Mal wird die Olympia Bob- und Rodelbahn in Igls zum eisigen Schauplatz der Wok-Weltmeisterschaft von Stefan Raab. Auch drei bekannte Tiroler wagen den Sprung in den Eiskanal.

Wok-WM
 Sowohl im Vierer- als auch im Einer-Wok rasen die prominenten Starter durch den Igler Eiskanal. Foto: ProSieben/Willi Weber

Statt Asianudeln serviert Multitalent Stefan Raab am kommenden Samstag mehr als 40 couragierte Prominente in blank polierten China-Woks. Ab 20.15 Uhr kämpfen Teams aus aller Welt, darunter Deutschland, Italien, Irland, Griechenland, Schweiz, USA sowie der Nostalgie-Wok der DDR und last but not least auch Österreich, um die begehrten Medaillenränge. Duellieren wird sich das prominente Starterfeld in zwei Disziplinen – dem Einer- und Viererwok. Team Österreich will im Mannschaftsbewerb punkten und gegen Favorit Deutschland die Nase am Schluss vorne haben.

Pircher, Flock und Prock im Team Austria

Tatsächlich dürfte sich zwischen Österreich und Deutschland ein spannendes Titelrennen anbahnen. Denn beide Teams dürfen sich über professionelle Unterstützung im Doppelpack freuen. Mit dem Innsbrucker Markus Prock geht für das rot-weiß-rote Team der erfolgreichste österreichische Rennrodler an den Start. Bestärkt wird die Viererformation von der Rumer Skeleton-Pilotin Janine Flock und Schlagersänger Marc Pircher. Als einzige Nicht-Tirolerin nimmt Ulrike Kriegler, Langzeit-Freundin von Köln-Trainer Peter Stöger, im Ösi-Wok Platz.

Raab hofft mit Olympiasieger Felix Loch und Bobfahrer Manuel Machata darauf, den Thron im Viererwok wieder zurückzuerobern, nachdem er im Vorjahr von Jamaika schmachvoll entthront worden war. Ebenso mit dabei im schwarz-rot-goldenen Team: Max von Einem, Posaunist bei den Heavytones, der Band von Raabs Show „TV total“.

Wiedersehen der alten Rivalen 

Auch im Einer-Wok geht es wie jedes Jahr heiß her. Nach dem Überraschungs-Sieg von Joey Kelly im Vorjahr, will Georg Hackl alias Wokl-Schorsch seine zehnte Goldmedaille einheimsen. Dabei scheint die Igler Bobbahn das perfekte Geläuf für eine Revanche zu sein: Nach wie vor hält der Berchtesgadener mit 91,4 km/h den Geschwindigkeitsrekord auf der Bahn. Ob Tiroler Markus Prock ihm die Daumen drückt? Immerhin war Georg Hackl in seiner aktiven Zeit als Rennrodler sein größter Konkurrent, den er bei den Olympischen Spielen nie hinter sich lassen konnte. Die Antwort gibt’s am kommenden Samstag ab 20:15 auf ProSieben.

Mehr zum Thema: