Viele Highlights locken zur „Langen Nacht der Museen“ in Tirol

Ein vielfältiges Programm für Jung und Alt erwartet Nachtschwärmer bei der 16. Ausgabe der „Langen Nacht der Museen“. In Tirol sind viele Höhepunkte am Start.

Zeughaus Tirol
Das Zeughaus in Innsbruck ist ein Fixpunkt bei der "Langen Nacht der Museen".  Foto: ORF

Innsbruck – Kulturbegeisterte aufgepasst: am 3. Oktober ist es wieder so weit, Nachtschwärmer kommen mit der „ORF-Langen Nacht der Museen“ auf ihre Kosten. Von 18 Uhr bis 1 Uhr früh gibt es bei zahlreichen Stationen viel zu entdecken – auch in Tirol. 68 Museen öffnen ihre Pforten bis in die Nachtstunden. Das Ticket gilt dabei für alle Stationen.

Die „lange Nacht“ bietet dabei die Gelegenheit, mit einem Ticket so viele Museen zu besuchen wie gewünscht. Regionale Eintrittskarten kosten 6 Euro, reguläre Tickets 13 Euro. Ermäßigt gibt es diese bereits um 11 Euro. Vom „Treffpunkt Museum“ am Franziskanerplatz in Innsbruck führen Busse und Fußrouten zu den Ausstellungsorten. Auch die Tickets sind hier erhältlich. Die teilnehmenden Tiroler Museen sowie einen Routenplan gibt's >>hier

Vom Glockengießen bis zum Fernsehen

Besucher können sich auf viele Highlights freuen. Bei der Glockengießerei Grassmayr in Innsbruck wird etwa die Gelegenheit geboten, den Guss einer Glocke mitzuverfolgen. Das Museum im Zeughaus lockt mit einem Sinnespfad zum Fühlen, Riechen, Sehen und Hören. Der ORF führt durch 60 Jahre Fernsehgeschichte. Weitere Höhepunkte in Innsbruck:

Die Galerie im Taxispalais zeigt Werke der österreichischen Künstlerin Zenita Komad. Sie beschäftigt sich in ihren Arbeiten mit existenziellen Fragestellungen. Das Künstlerduo M+M präsentiert den Filmzyklus „7 Tage“.

Zeughaus Tirol
Im "styleconception.designart" werden die Grenzbereiche von Kunst und Design ausgelotet. Foto: ORF

Der Kunstpavillon der Tiroler Künstlerschaft zeigt Arbeiten zum Thema Räume. An der Schnittstelle zwischen Kunst und Design zeigt styleconception.designart einzigartige Objekte und Kleinserien ausgewählter Gestalter und Künstler.

Auch außerhalb Innsbrucks wird viel geboten. Die Swarovski Kristallwelten in Wattens präsentieren sich etwa nach der Neugestaltung im neuen Gewand und das Zeiss Planetarium in Schwaz beleuchtet mit der Vorstellung „Das Ende der Nacht“ den Nachthimmel über Tirol.

„Kinderpass“ soll die Kleinen motivieren

Besonderes Augenmerk gilt den kleinsten Besuchern. Gleich 32 Häuser in Tirol haben ein Programm speziell für Kinder entworfen. Jeder Besuch wird in einem Kinderpass eingetragen. Für jedes Kind, das mindestens drei Museen besucht hat, gibt es sogar ein kleines Geschenk.

Zeughaus Tirol
Das Audioversum in Innsbruck entführt die Besucher in die Wunderwelt des Hörens. Foto: ORF
Eltern und Kinder haben dabei die Qual der Wahl. Das Audioversum in Innsbruck etwa bietet Rätselrallyes durch das „Abenteuer Hören“ und die Sonderausstellung „So hören Tiere“ an. Das artdepot in Innsbruck hat den bekannten Tiroler Kinderbuchautor und Zeichner Hubert Flattinger eingeladen. Er zeigt Kindern und Junggebliebenen Tipps und Tricks für gekonnte Zeichnungen. Weitere Höhepunkte für Kinder:

Beim Jugendland-Funtasy in Innsbruck kann Jung und Alt seine kreative Spontanität auf die Probe stellen, in die Circus-Welt eintauchen, sich als Artist, Akrobat, Tänzer, Schauspieler, Künstler oder Sprayer versuchen und der Fantasie freien Lauf lassen.

Im Schloss Ambras wartet die spannende Welt von Rittern und Helden. Besonderes Augenmerk verdient die Führung „Harry Potter und die Kammer von Ambras“.

Wer über die Grenzen Tirols blicken möchte, hat auch dazu die Gelegenheit. Gleich 731 Museen in Österreich, in Liechtenstein und der Schweiz beteiligen sich an der Aktion. Alle Informationen zur „Langen Nacht der Museen“ finden Sie >>hier

Mehr zum Thema: