27.02. - 04. 04. 2020 Galerie de La Tour, Klagenfurt

"Strich & Farbe" - zwei Welten in einem Raum

Der bekannte österreichische Maler Hans Salcher sucht in seinen expressiv-minimalistischen Bildern den perfekten Strich, die perfekte Linie. Dem gegenübergestellt sind die großformatigen farbexpressiven Arbeiten von Peter Smoley aus dem Atelier de La Tour.

ELK 2020-02-27 Strich und Farbe_Hans Salcher l Peter Smoley_VS.jpg
Farbexplosionen stehen in der Galerie de La Tour minimalistischen Werken aus Pinselstrichen gegenüber Foto: Stiftung de La Tour, Hans Salcher

Erstmals stellt Hans Salcher aus Osttirol in der Galerie de La Tour aus. Er ist in Lienz als Sohn eines Bergbauern 1956 geboren. Jahrelang war er beliebter Mautner auf der Hochsteinstraße. Und schon damals entstanden im kleinen Mauthäuschen – von den Bergen und dem dörflichen Leben inspiriert – seine unverkennbaren Arbeiten. Salcher sucht in seinen expressiv-minimalistischen Bildern den perfekten Strich, die perfekte Linie. Die Reduktion auf das Wesentliche spielt eine große Rolle für den Künstler. Lediglich mit ein paar Pinselstrichen gestaltet er seine Werke auf Büttenpapier. Es genügen wenige Striche, um die Umwelt, in der er lebt und die er genau beobachtet, pointiert, in stark vereinfachter Form jedoch mit äußerst expressiver Wirkung aufs Papier zu bringen - nach dem Motto „weniger ist mehr“. Es ist eine Kunst der Auslassung des Nebensächlichen. In seinen Bildern reduziert er auch die Farben hauptsächlich auf die drei Grundfarben. Vielen ist er bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Red Bull, Servus TV, wo er auch für verschiedene Image Kampagnen des Senders verantwortlich zeichnet. Neben seiner Malerei ist Hans Salcher zudem auch ein bekannter Tiroler Dichter. Er schreibt Theaterstücke und Gedichte – auch hier liegt die Konzentration auf das Wesentliche.

Wechselspiel

Dem gegenübergestellt sind die großformatigen farbexpressiven Arbeiten von Peter Smoley aus dem Atelier de La Tour. Peter Smoley ist seit 1992 im Atelier de La Tour künstlerisch tätig. Er ist ein farbdominanter Künstler, der die Farben liebt und sie auch einsetzt. Im Unterschied zu einer farbigen Zeichnung bedecken die Farben die ganze zur Verfügung stehende Fläche des Bildträgers. Es entsteht ein Wechselspiel zwischen Farbfigur und Farbgrund. Variable Farbfleckkombinationen und Farbeinbettungen – unter Missachtung von Grenzlinien, die von formdominanten Künstlern bevorzugt werden – charakterisieren ein farbzentriertes Bild (Prof.Kläger, Katalog „Peter Smoley).

Ausstellung

Zu sehen sind die Werke dieser beiden Künstler vom 27. Februar (Vernissage, 19 Uhr) bis 4. April in der Galerie de La Tour. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von neun bis 17 Uhr, samstags von neun bis 13 Uhr, feiertags geschlossen. 

Mehr zum Thema: