Grüner Daumen: So leben Ihre Zimmerpflanzen länger

Ihre Zimmerpflanzen gehen immer ein, weil Sie einfach nicht mit einem grünen Daumen gesegnet wurden? Dem Problem kann man mit ein paar einfachen Hausmitteln zu Leibe rücken. Pflanzenpflege ist nämlich keine Wissenschaft, sondern erlernbar!

Cover Zimmerpflanzen
Pflanzenpflege ist keine komplizierte Wissenschaft Foto: lolostock/iStock/Thinkstock

Sie können ruhig damit aufhören, ständig nur Pflanzen zu kaufen, die als unverwüstlich gelten. Mit diesen neun Tipps ist das Überleben Ihrer blumigen Mitbewohner zwar nicht garantiert, aber definitiv wahrscheinlicher.

1. Zugluft mag ich gar nicht

Eines haben Menschen und Zimmerpflanzen auf jeden Fall gemeinsam: Sie mögen keine Zugluft. Auf ständigen Durchzug reagieren sie beleidigt. Das heißt nicht, dass Sie nicht mehr lüften sollen. Im Gegenteil: Pflanzen mögen Frischluft. Trotzdem empfiehlt es sich, Pflanzen an einem "windstillen" Ort zu platzieren.

2. Nicht zu kalt, nicht zu heiß

Am wohlsten fühlen sich die grünen Genossen bei einer Raumtemperatur von 22 bis 28 Grad. Wer seine Pflanzen direkt neben einem Heizkörper platziert, braucht sich nicht zu wundern, wenn sie das Zeitliche segnen. Der perfekte Platz für eine Zimmerpflanze bietet ihr eine konstante Raumtemperatur in ihrem Wohlfühlbereich.

3. Wo ist der Lichtschalter?

Zimmerpflanzen sind ein wenig wählerisch, wenn es darum geht, wie viel Licht sie benötigen. Die eine braucht mehr, die andere weniger. Stimmen Sie die Auswahl Ihrer Pflanzen auf die gegebenen Lichtverhältnisse ab. In schattigen Räumen fühlen sich vor allem Baumfreund, Grünlilie, Tradescatie oder Schildblume wohl. In sehr hellen Räumen entfalten sich Agave, Dickblatt, Amaryllis, Yucca und Kakteen besonders gut.

4. Eine Pflanze ist kein Fisch!

Raten Sie mal, welche die häufigste Todesursache bei Zimmerpflanzen ist. Richtig! Ertrinken. Vor allem im Winter ist es ratsam, darauf zu achten, dass der Blumentopf nicht nass ist. Es reicht völlig aus, seine Blumen höchstens zweimal in der Woche zu gießen. Zuvor sollte man sich mit der "Fingerprobe" aber vergewissern ob die Pflanze tatsächlich durstig ist. Nur wenn die obersten Zentimeter der Erde trocken sind, möchte ihre Zimmerpflanze einen Schluck Wasser. Gießen Sie zu oft, faulen die Faserwurzeln ab, und die Blätter werden welk. Wird die Erde schimmelig, können Sie sicher sein, dass Sie es mit der Wasserzufuhr zu gut gemeint haben.

5. Mach mich schön

Ihre Zimmerpflanze ist Ihnen für eine regelmäßige Beauty-Pflege bestimmt dankbar. Befreien Sie sie regelmäßig von Staub. Ihr grüner Mitbewohner hat es dadurch bei der Photosynthese leichter, und Sie haben gleich die Gelegenheit zu überprüfen, ob es ihm gut geht, und er ordentlich versorgt ist.

Zimmerpflanzen
Ihre Pflanze freut sich über regelmäßige Beautypflege Foto: Stanislav Sablin/iStock/Thinkstock

6. Düngen mit Maß und Ziel

Im Winter schalten auch unsere Zimmerpflanzen etwas runter und wachsen kaum. Sie brauchen deshalb von Oktober bis Februar fast keinen Dünger. Ein beliebter Klassiker, der Ficus benjamina, verliert im Winter sogar einen Teil seines Blätterkleides, das im Frühling wieder frisch nachwächst. Dünger würde Ihren Pflanzen somit mehr schaden als helfen.

7. Zeit für ein Kaffeekränzchen

Wenn es wieder Zeit zum Düngen wird, müssen Sie keine teuren Produkte kaufen. Denken Sie einfach beim nächsten Mal Kaffeekochen an Ihre Zimmerpflanzen und werfen Sie den Kaffeesatz nicht weg. Wenn er abgekühlt ist, können Sie ihn unter die Erde der Pflanzen mischen. So bleibt die Erde schön feucht und wird mit Nitrat versorgt. Am einfachsten lässt sich der Kaffeesatz beim Gießen verteilen. Einfach direkt ins Gießwasser geben und mit dem Wasser in der Erde versickern lassen.

8. Eierschalen

Kalk tut ihren Pflanzen gut. Er lockert den Boden, und die Erde wird mit Nährstoffen versorgt. Um Ihren grünen Mitbewohnern etwas Gutes zu tun, geben Sie zerstoßene Eierschalen in das Gießwasser und lassen Sie es über Nacht einwirken. Danach wie gewohnt mit dem angereicherten Wasser gießen.

9. Wasser! Aber bitte mit Sprudel

Mineralwasser ist nicht nur bei der Fleckenentfernung praktisch. Das enthaltene Phosphat versorgt auch die Zimmerpflanzen mit wichtigen Nährstoffen. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass die blumigen Gefährten dadurch bis zu 170 Prozent schneller wachsen. Gönnen Sie Ihren Blumen ruhig mal einen Schluck von Ihrem Mineralwasser.