Zeitumstellung: So besiegen Sie die Müdigkeit

Nicht vergessen: Am 25. März werden die Uhren wieder umgestellt. Aber wie war das noch gleich – gewinnt oder verliert man jetzt eine Stunde? Die Antwort darauf, und wie man die Umstellung am besten verkraftet, erfahren Sie hier.

zeitumstellung.jpg
Wohin geht der Uhrzeiger? Im Sommer vor, im Winter zurück! Foto: Massonstock/iStock/Thinkstock

Wer hat an der Uhr gedreht? Bis jetzt noch niemand, aber am Sonntag sollten Sie um zwei Uhr nachts (oder gemütlich am Morgen beim Sonntagsfrühstück) die Uhren umstellen. Sie haben wieder wie jedes Jahr vergessen, ob man im Frühling nun eine Stunde gewinnt oder verliert? Zum Glück kann man sich das ganz einfach mit ein paar Eselsbrücken merken.

Ab in den Sommer

Sie können die warme Jahreszeit kaum erwarten? Gut so, denn die Uhr ist auf ihrer Seite: In der Nacht auf Sonntag werden die Uhren von 2 Uhr auf 3 Uhr vorgestellt. Im Winter springt der Zeiger hingegen von 3 Uhr auf 2 Uhr zurück. Mit diesen Eselsbrücken kann man sich ganz einfach merken, zu welcher Jahreszeit sich der Zeiger nach vorne oder nach hinten bewegt:

  • Spring forward, fall back (Im Frühling springen wir also nach vorne, im Herbst fallen wir zurück).
  • Im Frühling stellt man die Gartenmöbel vor die Tür, im Herbst holt man sie wieder zurück in den Keller.
  • Im Sommer herrschen Plusgrade, im Winter gibt es Minusgrade.
  • Wir freuen uns auf den Sommer und gehen auf ihn zu, vor dem Winter weichen wir zurück.

Müde?

Viele Menschen leiden unter der Zeitumstellung. Der Körper braucht einige Zeit, bis er sich an den neuen Rhythmus gewöhnt hat. Es ist also ganz normal, wenn der erste Montag nach der Zeitumstellung besonders hart zu ertragen ist. Mit einem einfachen Trick kann man sich den Wochenstart versüßen.

Im richtigen Takt

Wir müssen unserem Biorhythmus nur wieder den richtigen Takt geben. Der Psychologe David M. Greenberg hat dafür das ideale Mittel gefunden: Die richtige Musik am Morgen kann uns beim Aufstehen helfen und uns gut gelaunt in den Tag starten lassen. Am besten funktionieren Songs, deren Anfangsakkorde stark rhythmisch sind und die dann einen Rhythmus von 100 bis 130 Beats pro Minute haben. Wird das Lied schneller, werden wir motivierter und sind eher bereit, das gemütliche Bett zu verlassen. Greenberg veröffentlichte eine Liste mit 20 Songs, die er für geeignet hält. Von welchem Song sollte man sich am Montag nach der Zeitumstellung nun wecken lassen? Wissenschaftlich geprüft kann Dr. Greenberg guten Gewissens "Viva la Vida" von Coldplay empfehlen.

Mehr zum Thema: