Vitamin D-Mangel? So lachen Sie sich durch den Tag

Die Winterdepression ist jährlich genauso vorprogrammiert wie die Frühlingsgefühle im Frühjahr. Mit einem Vitamin D-Mangel haben derzeit viele Menschen zu kämpfen, was sich natürlich auch auf ihre Laune auswirkt.

vitamin-d-mangel
Fisch essen oder gleich umarmen - beides hilft! Foto: m-imagephotography/iStock/Thinkstock

Sie müssen sich aber nicht literweise Vitamin D-Tropfen in den Körper gießen, um endlich wieder einmal lachen zu können, denn es gibt vor allem 4 Dinge, die Sie im Nu erheitern.

1. Die Glücksernährung

Vitamin D nehmen Sie zum Glück nicht alleine über die Sonne auf, die im Herbst und Winter nicht die gleiche Kraft wie in den warmen Jahreszeiten hat, sondern auch über Essen. Es gibt einige Lebensmittel, die als optimale Lieferanten dienen. Im Prinzip sorgt Fisch wie Lachs, Sardinen oder Thunfisch für das nötige Glücksgefühl, allen voran Lebertran. Vitamin D entzieht der Körper aber auch Pilzen, Emmentaler, Butter oder Margarine sowie Eigelb.

2. Negative Gefühle benennen

Studien zufolge bewirkt es Wunder, negative Gefühle auszudrücken. MRI-Scans haben gezeigt, dass allein das Benennen von Emotionen dazu führt, dass sich die Amygdala „beruhigt“. Dieses Mysterium wirkt aber nicht nur bei Ihnen selbst, sondern auch, wenn Sie den Gefühlen Ihrer Mitmenschen einen Namen geben.

3. Berührungen

Der Mensch ist ein soziales Wesen und würde ohne Berührungen verkümmern. Das menschliche Gehirn ist so ausgerichtet, dass es eine Berührung als soziale Akzeptanz wahrnimmt, wobei Oxytocin ausgeschüttet wird. Alleine das Händchenhalten kann Ihre Stimmung steigern und Schmerz lindern. Wenn Sie keinen Partner haben, sollten Sie Ihre Freunde oder liebsten Familienmitglieder öfter in den Arm nehmen. Ein Haustier hilft übrigens auch...

4. Helfende Hand

Studien der Harvard Universität haben ergeben, dass wir uns einen richtigen Hochgefühl-Cocktail, bestehend aus den Glückhormonen Oxytocin, Serotonin und Dopamin, mixen, wenn wir anderen helfen. Eine Win/Win-Situation.

Mehr zum Thema: