Achtung: Mehr Trennungen am Valentinstag

In keinem anderen Monat des Jahres trennen sich so viele Paare wie im Februar. Ist der Valentinstag also vielleicht doch nicht nur Geldmacherei, sondern wichtig für die Liebe?

Unbenannt-3.jpg
Aufgepasst: Im Februar trennen sich besonders viele Paare.  Foto: gpointstudio/iStock/Thinkstock

Über nichts kann man kontroverser diskutieren als über den Valentinstag. Feiert man ihn nun, schenkt man dem Partner etwas oder verzichtet man demonstrativ darauf und beschließt, die Blumen lieber an einem anderen Tag zu überreichen – schließlich will man die Industrie nicht unterstützen. Psychologen warnen aber: Paare sollten den Valentinstag nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Lange Tradition

Es gibt verschiedene Theorien zur Entstehung des Valentinstag. So wird einerseits der italienische Bischof Valentin genannt, der im 3. Jahrhundert nach Christus verliebten Paaren gerne eine Blume überreichte und Trauungen durchführte. Doch ob da wirklich der Ursprung des Valentinstages liegt?

Fakt ist, dass bereits im 14. Jahrhundert die Menschen den Valentinstag begingen, Anreiz dafür dürfte der Minnegesang gegeben haben  Liebende nutzten die Gelegenheit, um sich Blumen, Süßes oder kleine Liebesbriefe zu überreichen. Auch romantische Schlüssel wurden zu dieser Zeit gerne verschenkt. Interessanterweise aber nicht nur zwischen Liebenden, sondern auch an Kinder: Der Schlüssel sollte sie vor Epilepsie, auch Sankt-Valentins-Krankheit genannt, schützen.

Heutzutage schenkt man besonders gern Pralinen, Blumen oder Parfum. Bedenkt man die lange Tradition dieses Tages, ist der Valentinstag wohl doch mehr als nur eine geniale Erfindung der Floristen.

Ein Zeichen der Liebe

Viele verweigern sich dem Valentinstag bewusst, da sie ihn für einen kommerziellen Tag halten. Blumen? Kann man im Grunde an jedem Tag des Jahres verschenken. Stimmt auch, nur muss man das dann auch wirklich tun. Und genau da hapert es oft. Deswegen raten Paarpsychologen dazu, den Valentinstag zu begehen und seine Liebe zu feiern! Denn allzu oft vergisst man im stressigen Alltag, dass der Partner etwas Besonderes ist, für das man dankbar sein sollte!

Liebesaus am Valentinstag

Was gibt es schlimmeres, als genau am Valentinstag verlassen zu werden? Doch Studien in den USA zeigten, dass es rund um den Valentinstag zu besonders vielen Trennungen kommt. Im Februar ist die Wahrscheinlichkeit einer Trennung fünfmal höher als im restlichen Jahr. Woran das liegt? Am hohen Erwartungsdruck, vermuten die Forscher. Kriselt die Beziehung und erhält man dann auch noch ein unpassendes Geschenk, werten das viele als Zeichen dafür, dass eine Trennung wohl die klügere Wahl wäre. 

Das richtige Geschenk?

Was ist nun aber ein gutes Geschenk, sodass der Februar ein Monat der Liebe und nicht der Trennung wird? Es geht nicht um das perfekte Geschenk, den schönsten Blumenstrauß oder das nobelste Essen. Sondern um die Liebe. Und die zeigt man besser nicht mit einer teuren, aber auf die Schnelle gekauften Parfümflasche, sondern mit etwas Individuellem.

Ein Liebesbrief

Der Tipp der Experten? Schreiben Sie Ihrem Partner einen Liebesbrief. Der letzte dürfte lange her sein, wenn Sie überhaupt je einen geschrieben haben. Schreiben Sie hier alles hinein, wofür Sie Ihren Schatz lieben, wofür Sie ihm dankbar sind und was ihn so besonders macht. Mehr Freude kann man einem geliebten Menschen nicht machen.

Sich selbst beschenken

Nein, man soll sich nicht selbst am Valentinstag diese sündhaft leckere Schokolade schenken. Aber wer seinen Partner schätzt und ihm dies mitteilt, der beschenkt sich im Grunde selbst. Wird man sich erst einmal wieder bewusst, wie wertvoll der andere ist, erfährt man die Beziehung sofort als viel erfüllender.

Zeit

Das Wertvollste, was man einem anderen Menschen geben kann, ist seine Zeit. Deswegen raten Psychologen dazu, am Valentinstag gemeinsam romantisch Essen zu gehen, oder auch zu Hause gemeinsam zu kochen (das Essen darf dann auch gerne versalzen sein, schließlich ist man ja verliebt). Und der Fernseher sollte am Valentinstag auch mal aus bleiben. 

Jeden Tag zum Valentinstag machen

Damit die Liebe frisch und lebendig bleibt, muss man sie pflegen – genauso wie die Blumen, die man heute vielleicht bekommen hat. Einen Tag im Jahr auf heile Welt machen, das restliche Jahr aber im Alltagstrott versinken, wird keine Beziehung retten. Deswegen sollte man sich jeden Tag ein klein wenig Zeit für den Partner nehmen, Gespräche ohne Ablenkung suchen und romantische Rituale einhalten. Ein schmackhaftes wäre zum Beispiel, einmal die Woche zu zweit Essen zu gehen. 

Valentinstag-Umfrage

Valentinstag-Umfrage

  • Feiern Sie und Ihr Partner den Valentinstag?