Ganz gelassen: So bleibt man nach dem Urlaub länger entspannt

Kaum tauscht man Liegestuhl gegen Bürosessel verpufft die ganze Erholung und es ist so, als wäre man nie weg gewesen? Mit diesen sechs Tricks kann man das Urlaubsfeeling mit nach Hause nehmen.

ferien.jpg
Nach rund einer Woche ist von der Urlaubsruhe nicht mehr viel übrig
 
Foto: haveseen/iStock/Thinkstock

Was gibt es Entspannenderes als einen Urlaub? Wohl nichts. Und was gibt es Stressigeres, als nach zwei Wochen Abwesenheit wieder ins Büro zu kommen, einen prall gefüllten Terminkalender und einen überquellenden Mailordner vorzufinden?  Wohl ebenfalls nichts. Dass man überhaupt im Urlaub war, hat man so spätestens am Montag zehn Uhr, während man mit Computertastatur und Telefonhörer jongliert, völlig vergessen. Als hätte die Airline nicht nur den Koffer, sondern auch die Erholung verloren. Eine Studie ergab, dass der Entspannungseffekt des Urlaubs meist schon innerhalb der ersten Arbeitswoche verpufft. Schade eigentlich – doch so muss die Rückkehr aus den Traumferien nicht ablaufen. Denn mit den richtigen Tricks bringt der Urlaub auch langfristige Entspannung.

1. Kurzurlaub

Lieber dieses Wochenende Rom besuchen, in drei Wochen nach Paris und in zwei Monaten steht London auf dem Programm. Kurzurlaube schenken mehr Erholung, als ein langer zweiwöchiger Urlaub. Denn Studien zeigten: Egal, wie lang man verreist war, der Erholungseffekt hielt immer gleich lang an.  Wer seinen Urlaub also geschickt über das Jahr hindurch verteilt, kommt immer wieder in den Genuss einer kleinen Auszeit.

2. Neues probieren

Jedes Jahr im Urlaub geht’s an die Adria zum Schwimmen? Gegessen wird stets in der gleichen Pizzeria und die verschickten Postkarten sehen sich auch stets zum Verwechseln ähnlich? Dieser Urlaub ist zwar sicher gemütlich, doch langfristig hat man davon weniger, als wenn man im Urlaub etwas Neues ausprobiert. Denn neue Erlebnisse prägen sich viel stärker ein und man hat so länger etwas davon.

3. Puffer einplanen

Besonders wenn man doch für einen längeren Zeitraum weg war, ist es wichtig, nicht am Sonntagabend zu landen und Montag um 8 wieder im Büro auf der Matte stehen zu müssen. So ist Stress garantiert. Nach einem Urlaub sollte man sich ruhig noch einige Tage freinehmen, um in Ruhe die Wäsche zu machen, die Einkaufsvorräte wieder aufzufüllen und sich ganz entspannt wieder akklimatisieren zu können. Studien zeigten: Je langsamer man nach dem Urlaub wieder in den Büroalltag einsteigt, desto länger dauert die Erholung.

gartenhaxen.jpg
Zu Hause noch ein wenig entspannen verlängert das Urlaubsfeeling Foto: m-gucci/iStock/Thinkstock

4. Abwesenheitsnotiz verlängern

Das Postfach nach dem Urlaub hat es meist in sich. Am besten lässt man die Abwesenheitsnotiz noch einige Tage länger laufen, um diese Flut an Nachrichten erst einmal ganz in Ruhe abarbeiten zu können.

5. Erinnerungen wecken

Erinnerungen verschönern einem den Tag. War man im Urlaub beispielsweise zum ersten Mal tauchen, kann man an seinem Schreibtisch ein Foto davon aufstellen. Sieht man sich dann selbst in Flossen am Strand stehend, weckt das Emotionen und die Erinnerungen an Meer, Sand und Atemnot (nur ein kleiner Anfängerfehler! Ab dem zweiten Tauchgang handhabte man die Sauerstoffflaschen natürlich schon wie ein Profi) werden wieder lebendig. Ebenso kann es das Urlaubsfeeling verlängern, wenn man neue Freizeitaktivitäten aus dem Urlaub in den Alltag integriert, oder auch mal ein typisches Landesgericht nachkocht. Dazu den guten Weißwein, den es in der kleinen Taverne ums Eck immer gab … und Schwups, hat man dem Alltag ein Schnippchen geschlagen und schwelgt genießerisch in Urlaubserinnerungen.

bilderuralub.jpg
Fotos halten die Erinnerungen wach Foto: jakkapan21/iStock/Thinkstock

6. Vorfreude

Nur weil das Urlaubsbudget für dieses Jahr aufgebraucht ist, heißt das noch lange nicht, dass man nicht bereits vom nächsten Urlaub träumen kann. Denn auch wenn es noch einige Zeit dauert, bis man wieder auf Achse ist, heißt das ja noch lange nicht, dass man nicht bereits mit den Planungen dafür beginnen kann. Das motiviert und lässt einen die Probleme des Alltags entspannter sehen.

Mehr zum Thema: