Verkatert? Was wirklich gegen Hangover hilft

Na, gestern zu tief ins Glas geschaut und heute elendig? Es gibt einige Tipps, mit denen man den Kater zumindest etwas besänftigen kann.

940kater.jpg
Am liebsten möchte man die Couch nie wieder verlassen Foto: ULTRA F/DigitalVision/Thinkstock

Wohl jeder hat schon einmal – trotz des guten Vorsatzes nur ein Glas zu trinken – einen über den Durst getrunken. Am nächsten Morgen erwacht man dann mit einem brummenden Schädel, einem flauen Magen und einem schlechten Gewissen. Hätte man doch nur … aber jetzt ist es zu spät und der Kater fordert die gesamte Aufmerksamkeit. Ganz weg bekommt ihn kein Mittel der Welt, aber es gibt ein paar Tricks, dank denen ein Kater wenigstens erträglich wird.

1.Trinken

Aber bitte keinen Alkohol mehr! Wasser, Saft oder Tee ist nun genau das Richtige. Im Hinblick auf den Magen ist es besser kohlensäurehaltige Getränke zu vermeiden.

2. Gemüsebrühe

Alkohol entzieht dem Körper Wasser und Mineralien. Eine Tasse Gemüsebrühe bringt den Mineralienhaushalt wieder ins Gleichgewicht und ist nebenbei auch noch freundlich zum Magen. 

3. Kaffee mit Zitrone

Eine gute Kombination, um Kopfschmerzen den Kampf anzusagen. Das Koffein und die Zitronensäure verhindern, dass ein bestimmtes Enzym gebildet wird, das für die Weiterleitung von Schmerzen zuständig ist. Zu viel Kaffee sollte es aber nicht sein, da dieser den Magen zu stark reizen kann.

4. Pfefferminzöl

Neben Kaffee ist auch Pfefferminzöl ein gutes Mittel gegen Kopfschmerzen. Einfach einige Tropfen des Öls auf die Schläfen auftragen, dies fördert die Durchblutung und die Schmerzen werden gelindert.

5. Ein ordentliches Frühstück

Und Mittagessen … und Abendessen! An einem Katertag steht einem eh meist der Sinn nach deftigen Speisen. Pizza und Co. ist aber leider nicht das allerbeste Essen gegen einen Kater, auch wenn es gut schmeckt. Der Körper braucht nun viele Nährstoffe und Mineralien, deswegen sollte man besser etwas Gesundes zu sich nehmen. Vollkornprodukte und viel Obst und Gemüse helfen dem Körper, den Alkohol wieder abzubauen. Auch der Trick mit dem Rollmops hat seine Berechtigung, da dieser Fett und viele Mineralien enthält. 

6. Bewegung an der frischen Luft

Auch wenn man sich am liebsten auf der Couch einmummen würde und einem selbst der Weg bis zum Kühlschrank zu weit vorkommt, sollte man sich zu einem kleinen Spaziergang aufraffen. Die frische Luft macht munter und der Kreislauf wird angeregt. Eine richtige Sporteinheit sollte man aber nicht einlegen, das wäre für den Körper in diesem Zustand zu anstrengend. 

7. Ein Reparaturseidl?

Besser nicht, obwohl es kurzfristig wirkt. Durch die erneute Zufuhr von Alkohol wird der Abbau von Methanol gestoppt. Das Methanol ist verantwortlich für die quälenden Kopfschmerzen. Trinkt man also erneut, wird der Schmerz zwar besser, allerdings verschiebt man den Kater im Grunde nur auf den nächsten Tag.