"Unfuckingfassbar": Vier Gründe, warum "The Voice of Germany" Spaß macht

Am Donnerstagabend lockte der Start der 4. Stalffel von "The Voice of Germany" zahlreiche Zuschauer vor die Bildschirme. Und die wurden nicht enttäuscht! Vier Gründe, warum "The Voice" das perfekte Kontrastprogramm zu anderen Castings-Shows ist.

The Voice of Germany
Start für die vierte Staffel "The Voice of Germany". Foto: SAT.1/ProSieben

Zugegeben, auf die eine Castingshow mehr oder weniger kommt es eigentlich nicht mehr an. Kaum ein Sender, der inzwischen noch nicht nach jungen Talenten in allen nur erdenklichen Sparten gesucht hat. Doch "The Voice" unterscheidet sich dennoch von den anderen Casting-Sendungen. Auch der Auftakt der vierten Staffel von "The Voice" war wieder einmal ein voller Erfolg. Aber was macht die Show eigentlich so einzigartig?

1. Man stimmt für die Stimmen

The Voice of Germany
Rea Garvey ist wieder zurück bei "The Voice". Foto: SAT.1/ProSieben

Das Konzept, das "The Voice" von anderen Casting-Shows unterscheidet, ist zugleich auch eines der wichtigsten Erfolgskriterien der Sendung: Es ist der Fokus auf die Stimme, der "The Voice" zu einer ernstzunehmenden Castingshow macht. Die sogenannten Blind Auditions, bei denen die Jury mit dem Rücken zu den singenden Kandidaten sitzt, sind der Clou der Castingshow. Für das Publikum erhöht das den Spannungs-Faktor enorm: Wer steht auf welche Stimme und wer drückt im entscheidenden Moment doch noch den Buzzer?

2. Man weint und lacht MIT den Kandidaten - nicht ÜBER sie

The Voice of Germany
Johanna und Johathan rührten die Coaches zu Tränen. Foto: SAT.1/ProSieben

Wieso "The Voice of Germany" ein angenehmes Gegenstück zu Dieter Bohlens "Deutschland sucht den Superstar" ist, zeichnete sich schon in den früheren Staffeln ab: Hier werden die Kandidaten nicht niedergemacht und verhöhnt. Im Gegenteil. Bei "The Voice" müssen die Juroren um die jungen Talente buhlen und sich bemühen, ihre Lieblinge ins Team zu holen. Man weint und lacht man mit den Kandidaten. Nicht über sie. Tränen sind bei "The Voice of Gemany" diesmal natürlich auch geflossen: Als Johanna und Jonathan Deis den Silbermond-Hit "Unendlich" performten, konnte Stefanie Kloß ihre Emotionen nicht mehr zurückhalten. "Ich habe das Lied noch nie von jemandem so gehört", so die Jurorin. Doch auch ihr Kollege Michi Beck bekam wässrige Augen. Seine Erklärung: "Stefanie hat mich angesteckt." Und weil ihm das keiner abkaufte, stellte er humorig klar: "Wir stellen es endlich klar: Rapper sind Whitney Houston-Fans und Heulsusen."

3. Bei der neuen Jury stimmt die Chemie

The Voice of Germany
Neue Nena: Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß ist neu an Bord Foto: SAT.1/ProSieben

Womit wir auch schon bei dem nächsten Grund wären, warum das Konzept "The Voice" wieder einmal völlig aufgeht. Die Jury ist in der neuen Staffel genial besetzt: Die Coaches Samu Haber, Rea Garvey, Stefanie Kloß sowie das "Fanta4"-Duo Smudo und Michi Beck haben sichtlich Spaß an ihrem Job. Auf den Mund gefallen sind sie alle nicht und so lieferten sie sich in der ersten Folge der vierten Staffel witzige Wort-Duelle und Gags. Nach alter "The Voice"-Manier wurde auch der eine oder andere Seitenhieb ausgeteilt – aber immer ohne unangenehm zu werden. Bei all dem Klamauk fanden die Juroren für die Kandidaten aber auch ehrliche Worte. Eine Jury zum Gernhaben, also.

4. Standing Ovations für Hip Hop-Talent

The Voice of Germany
Alex rappte sich in die Herzen der Zuschauer. Foto: SAT.1/ProSieben
Jede Menge junge Talente versetzten die Jury am Donnerstagabed mit ihren überraschend guten Auftritten immer wieder in Ekstase. Allen voran der erste Favorit der neuen Staffel: Alex Hartung, der 23-Jährige Eminem-Fan aus Bremen, haute mit seiner Version von "Lose Yourself" des US-Rappers Publikum und Jury sprichwörtlich vom Hocker: Die Zuschauer springen auf und gehen begeistert ab. Alle Jurymitglieder stimmen für das Sprechgesang-Talent. "Unfuckingfassbar!" - Rea Garvey fühlt sich in seinem Hochgefühl zu einer Wortneuschöpfung beflügelt, während sich Samu Haber und die Fantas einen Rap-Battle geben, um den jungen Mann in ihr Team zu holen. Der selbst kann sein Glück gar nicht fassen. Und wir sind gespannt auf die nächsten Folgen und darauf, ob Hartungs Auftritt noch getoppt wird - und von wem!

Einziger Wermutstropfen: Die Sieger der vergangenen Staffeln sind trotz Begabung alle längst in Vergessenheit geraten. Für die neue Staffel würden wir uns wünschen, dass sich das endlich ändert!

Nicht verpassen: Rea Garvey in der Ottakringer Brauerei