Urlaub in Tel Aviv: Die besten Reise-Tipps

Eine Stadt, so vielseitig wie das Leben - von der arabisch geprägten Altstadt mit ihren Märkten bis zu den hippen Vierteln. Und nicht zu vergessen die jährliche Gay-Parade - die größte im arabischen Raum.

Tel Aviv
Tel Aviv - das Miami des Mittleren Ostens Foto: liorpt/iStock/Thinkstock

Wummernde Bässe, Katzenmiauen, Gelächter, und an der Ecke bremst sich mit quietschenden Reifen ein Taxi ein. Würde man von Tel Aviv ein Klangbild malen, darf man allerdings auch das Meeresrauschen nicht vergessen. An einem der Strände der Großstadt klingen die Party-Nächte immer aus. Oder sie beginnen hier, bei ein paar Bier, einer Falafel-Pita und Musik. In Tel Aviv hört man an jeder Ecke andere Klänge, arabische Sprechgeänge und israelische Pop-Songs, die Stadt hat den Rhythmus im Blut.

Europa trifft auf Orient

Mit einem aufregenden Nachtleben, trendigen Bars, tollem Essen und einer einzigartigen Kultur hat die Großstadt eine ganz besondere Atmosphäre. Nicht umsonst wird es auch das "Miami des Mittleren Ostens" genannt. Eigentlich kann man Tel Aviv aber besser mit einer Stadt wie Berlin vergleichen, hat sich doch die Kreativ-Szene des Landes hier niedergelassen. An jeder Ecke trifft man auf junge Bartträger, die über Craft Beer fachsimpeln oder junge Dutt-Trägerinnen mit MacBooks in der Hand. Doch besonders die Altstadt Jaffa ist von ihren arabischen Wurzeln geprägt. Der israelische Schriftsteller Ayman Sikseck schwärmt von seiner Heimat: "Hier in unserer uralten Hafenstadt hat man fast so viel Geschichte wie drüben in Jerusalem, denn alle haben sie ihre Spuren hinterlassen: Juden, Phönizier, Hasmonäer, Ägypter, Napoleons Truppen, Palästinenser, Osmanen, Engländer und sogar neureiche Russen."

Tel Aviv ist für alle da

In Tel Aviv teilen sich die verschiedenen Interessengruppen über die gesamte Stadt auf. Die Christen zieht es zur Petruskirche und zum Simon-Haus. Die amerikanischen Juden werden von Guides an die antijüdischen Ausschreitungen im Jaffa des Jahres 1921 erinnert. Die Shopping-Touristen tauchen sofort in das Gassenlabyrinth ein, wo Schmuck und Kunst, aber auch so mancher Kitsch feilgeboten wird. Doch wie in jeder Großstadt finden sich Touristen sowie Einheimische beim Essen zusammen. Davon gibt es in der multikulturellen Metropole schier unendliche Möglichkeiten.

Bei einem Stadtspaziergang oder beim Lustwandeln durch die verwinkelten Gassen der Hafen-Altstadt Jaffa oder der Weißen Stadt kann man beinahe nicht anders, als einfach zuzugreifen. Pita, gefüllt mit Gemüse, Falafel, Humus und frischen Kräutern, und ganze Tische, die sich unter Bergen von Halvaschnecken, Baklava und frischen Datteln geradezu biegen. Genau das Richtige nach einer durchfeierten Party-Nacht – die in Tel Aviv übrigens erst so richtig um 2 Uhr morgens anfängt. Bis dahin bleiben die Clubs leer, weil die Einwohner bei einem Bier am Strand, einem Cocktail am Rothschild-Boulevard oder bei einem Glas Wein bei einer Vernissage hängengeblieben sind.

Aber nicht nur Feierwütige, auch Kulturinteressierte kommen in der Großstadt ganz auf ihre Kosten. Die Stadt ist nicht umsonst Brutstätte großer Literaten. Auch viele Maler haben ihren Ursprung in der alten Hafenstadt. Gute Nachrichten gibt es ebenso für Natur- und Tierfreunde: Im zentral gelegenen Ganei Yehoshua Park HaYarkon mitten in Tel Aviv können Besucher im Rosh Tzipor Birdwatching Center ab sofort mehrere Dutzend Vogelarten auf 30.000 Quadratmeter beobachten. Für jeden Geschmack ist in der Stadt der berühmten Jaffa-Orangen etwas Aufregendes zu finden. Typisch Tel Aviv!

Tipps

Reiseblogger-Tipp: "Das Ramesses in Old Jaffa ist meiner Meinung nach auch die coolste Bar in Tel Aviv. Gemütliche Atmosphäre mit jeder Menge Lichterketten, leckere Getränke und natürlich das entspannte Lebensgefühl der Israelis.“
Adresse: Ha-Gimnasya ha-Ivrit 7, Jaffa

Speakeasy Das Speakeasy in Jaffa ist berühmt für seine große Dachterrasse. Hier pulsiert das Nachtleben von Tel Aviv.
Adresse: Rothschild Boulevard 24, Jaffa

Rothschild 12 Morgens gibt es hier Croissants und Kaffee, abends Live-Musik und die besten Cocktails der Stadt.
Adresse: Rothschild Boulevard 12, Jaffa

Reiseblogger-Tipp: "Das beste Shakshuka gibt es in Old Jaffa, bei Dr. Shakshuka. Ich habe versucht auf Hebräisch zu bestellen – man hat mich zwar nicht verstanden, aber das Shakshuka habe ich trotzdem bekommen – und es war wirklich das Beste, das ich je gegessen habe!"
Adresse: 3 Beit Eshel, Jaffa

Reiseblogger-Tipp: "Wer gerne auf Märkten stöbert, dem kann ich den Carmel Market empfehlen. Mir hat es aber auch der Nachlat Binyamin-Markt besonders angetan - von Fotografien über handgemachten Schmuck findet man hier tolle Mitbringsel, die auf jeden Fall etwas Besonderes sind."

Gut zu wissen

Währung: 1 Euro = 4,09 Schekel

Klima: Der beste Reisezeitraum ist von Februar bis Juni und September bis November mit angenehmen Temperaturen ab 20 Grad. Der Sommer wird in Tel Aviv sehr heiß. Für den Badeurlaub eignen sich die Monate Mai bis November.

Reisewarnung: Abgesehen vom Gazastreifen gilt im Rest Israels ein erhöhtes Sicherheitsrisiko (Sicherheitsstufe 2).

Stadt-Touren: www.ibookisrael.com oder www.abrahamtours.com

Mehr zum Thema: