6 Tipps gegen statisch aufgeladene Kleidung

Der Pullover klebt unangenehm an der Haut, das Kleid sprüht Funken, und die Haare schweben wild um den Kopf. Sechs Tipps gegen statisch aufgeladene Kleidung.

kleidungaufgeladenstatisch.jpg
Einfache Hausmittel helfen bei statisch aufgeladener Kleidung Foto: Vasyl Dolmatov/iStock/Getty Images Plus/Getty Images

Die Haare zeigen in alle Richtungen, das Kleid ist magnetisch von der Strumpfhose angezogen: ein nerviger Fall von statisch aufgeladeber Kleidung. Hier die besten Tipps, um das Problem zu beseitigen. 

1. Metall-Kleiderbügel

Streifen Sie Ihre Kleidung unmittelbar vor dem Anziehen durch einen metallenen Kleiderbügel. Das Metall leitet die Elektrizität ab und beseitigt damit die statische Aufladung. Besonders gut funktioniert es bei Seide.

2. Schuhe bzw. Schuhsohle wechseln

Tauschen Sie Schuhe mit Gummisohle gegen ein Paar mit Ledersohle. Da Gummi elektrische Ladung aufbaut, entsteht eine statische Anziehung. Leder dagegen erdet.

3. Weichspüler

Mischen Sie eine kleine Menge Weichspüler mit Wasser (Verhältnis circa 1:4) - das entlädt die Kleidung. Die Mischung am besten auf die Innenseite der Kleidung sprühen, die mit der Haut in Kontakt kommt.

4. Backpulver

Ein weiteres Wundermittel aus dem Haushalt und somit hilfeich bei statisch aufgeladener Kleidung: Verteilen Sie vor dem nächsten Waschgang einfach etwas Backpulver oder Natron auf der Kleidung, anschließend wie gewohnt in die Waschmaschine geben und waschen.

5. Haarspray

Kurz vor dem Anziehen sprühen Sie etwas Haarspray - aus etwa 25 Zentimeter Entfernung - auf die Innenseite der Kleidung. Der Abstand ist wichtig, sonst gibt es Flecken. Haarspray verhindert die statische Aufladung der Haare und funktioniert deshalb auch bei Kleidung.

6. Sicherheitsnadel

Stecken Sie - nicht sichtbar - eine Sicherheitsnadel in den Stoff. Das Metall der Nadel leitet die Elektrizität ab und verhindert einen elektrischen Schlag bzw. dass die Kleidung an der Haut klebt.