Marilyn Monroes Tod: Skurrile Verschwörungstheorien

55 Jahre ist es her, seitdem Marilyn Monroe tot in ihrem Schlafzimmer in Brentwood, Kalifornien gefunden wurde. Sie soll sich mit einer Überdosis Barbiturate suizidiert haben. Viele Verschwörungstheoretiker glauben diesem Befund allerdings nicht...

Marilyn-Monroe-verschwörungstheorien.jpg
Am 5. August 1962 gestorben Foto: ullstein bild / Ullstein Bild / picturedesk.com

Allen Theorien gemeinsam ist, dass Monroe zum Schweigen gebracht werden sollte. Die Gründe waren zum Teil jedoch unterschiedlich. Die schrägsten Verschwörungstheorien zu ihrem Tod erfahren Sie hier.

Robert F. Kennedy war’s!

Eine der ersten Verschwörungstheorien war, dass Robert F. Kennedy sie töten ließ, um seine Affäre mit ihr zu vertuschen und seine politische Karriere nicht zu gefährden. Eine andere Theorie besagt zwar ebenfalls, dass er schuld an ihrem Tod sei, diesen jedoch nicht beabsichtigt hatte. In seinem Buch „Goddess: The Secret Lives of Marilyn Monroe“ schreibt Boulevard-Journalist Anthony Summers, dass R. F. K und sein Schwager Peter Lawford Monroe zu ihrem Drogen- und Alkoholkonsum ermutigten, damit sie betäubt und still blieb. Die Überdosis soll ein Unfall gewesen, die Schauspielerin auf dem Weg ins Krankenhaus verstorben sein. Das zwang die Politiker dazu, den Tod als „Selbstmord“ inszenieren zu lassen.

Die CIA war’s!

Es gibt Menschen, die der Überzeugung sind, die US-Regierung würde Informationen zur Existenz von Aliens geheimhalten. Da die schöne Schauspielerin eine Affäre mit J. F. Kennedy gehabt haben soll, hatte sie Vermutungen zufolge auch Zugang zu diesen Daten. Monroe soll Pläne geschmiedet haben, diese Top-Secret-Infos an die Öffentlichkeit zu bringen. Damit das verhindert sowie ihre Affären mit beiden Kennedy-Brüdern zudem verschwiegen werden konnten, soll die CIA Nägel mit Köpfen gemacht haben.

Die Mafia war’s!

Privatdetektiv Milo Speriglio offenbarte 1983, dass Mafiaboss Sam Giancana und der Gewerkschaftsführer Jimmy Hoffa die Schauspielerin töten ließen, damit sich die Kennedys endlich aus den Mafia-Geschäften heraushielten. Der Biograf Darwin Porter hingegen spekulierte 2012, dass Monroe tatsächlich Giancana zum Opfer fiel, der dem Auftrag der Kennedys Folge leistete. Grund: Wieder das Vertuschen ihrer Affären. In seinem Buch „Marilyn at Rainbow’s End“ schrieb er, dass fünf Mafiosi in ihr Haus drangen, sie mit Chloroform betäubten, ihr Barbiturate spritzten und ins Schlafzimmer verfrachteten, um es wie einen Suizid aussehen zu lassen.

Ihre Ärzte waren’s!

Auch ihre Ärzte standen unter Verdacht. Autor Donald Spoto deutete 1993 an, dass Monroe aus dem Grund an einer Überdosis starb, weil sie die Ärzte über ihre Medikation angelogen hatte. Selbstmord soll nach Spoto unwahrscheinlich gewesen sein, zumal die Schauspielerin im gleichen Jahr einen neuen Filmvertrag mit 20th Century Fox unterzeichnet hatte und sogar Joe DiMaggio wiederheiraten wollte. Diese Theorie erhielt öffentlich jedoch nicht besonders viel Aufmerksamkeit.

Mehr zum Thema: