Katastrophen der Stars, die glimpflich ausgingen!

Auch bei ihnen geht es manchmal drüber und drunter. Die Katastrophen nehmen ihren Lauf. Was die Stars so durchmachen müssen und mussten und mit Glück überstanden haben, lesen Sie hier.

katastrophen-der-stars.jpg
Chrissy Teigen und Johnny Galecki Foto: Dennis Van Tine / Tonya Wise / Zuma / picturedesk.com

Zum Glück alles gut gegangen!

Johnny Galecki

Die Ranch des „Big Bang Theory“-Stars in Santa Margarita wurde aufgrund von Busch- und Waldbränden zerstört. Gegenüber „tmz“ äußert der 42-Jährige jedoch, dass seine Gedanken bei allen in der Gegend seien, „die bei diesem schlimmen Feuer auch Verluste erlitten haben“. Das Feuer soll sich auf über 1.500 Hektar Landfläche ausgebreitet haben. Das meiste haben die Feuerwehrmänner mittlerweile unter Kontrolle.

Harrison Ford

Schauspieler und Hobbypilot Harrison Ford hat seine Flugmaschinen schon öfter zum Absturz gebracht. Die wohl größte Katastrophe ereignete sich aber 2015, als er einen Crash auf einem Golfplatz verursachte und sich dabei einen Arm brach. Unlängst wäre er zudem fast mit einer Boing 737 zusammengekracht. Zum Glück ging der Flug glimpflich aus.

Leonardo DiCaprio

Der Oscar-Preisträger hat schon mehrere Katastrophen erlebt . In der „Ellen DeGeneres“-Show erzählte er unter anderem von seiner Angst vor Haien, die nicht unbegründet ist. Demnach ist er beim Dreh zu „Blood Diamond“ gemeinsam mit einem weißen Hai in einem Käfig steckengeblieben. Ihm ist jedoch nichts passiert und er kann inzwischen über die Geschichte lachen.

Andrea Berg

Vor rund zehn Jahren ist der „Sonnenhof“ von Andrea Berg abgebrannt – das Feuer wurde vermutlich durch eine Kerze entfacht. Zwar war das Haus nicht mehr bewohnbar gewesen, doch Andrea und ihrer Familie ist nichts passiert.

Chrissy Teigen

Anfang des Jahres prallte ein Auto gegen das des Supermodels. Chrissy Teigen blieb unverletzt, der Verdächtige beging Fahrerflucht, wurde aber später gefunden und bestraft. Den aufgescheuchten Medien entgegen fand sie selbst das Ereignis nicht besonders aufregend.

Kim Kardashian

Es war DIE Geschichte Ende 2016, die medial regelrecht zerpflückt wurde. Laut dem Superstar wurde Kim in ihrem Pariser Hotelzimmer von fünf bewaffneten und maskierten Männern überfallen und ausgeraubt. Sie nahmen Schmuck im Wert von zehn Millionen Dollar mit – Kim hatte Angst um ihr Leben. Der Überfall sei so schnell passiert, dass sie ihren Leibwächter nicht mehr anrufen konnte – kurze Zeit später wurden ihre Hände mit Plastikhandschellen und Klebeband gefesselt und sie in die Badewanne gelegt. Kim soll den Räubern angeboten haben, sich ihrer Habseligkeiten zu bedienen, sie jedoch zu verschonen, da sie Kinder hätte. Kims Freundin, die unter ihr wohnte, hatte den Trubel mitbekommen und den Leibwächter informiert. Als dieser zur Wohnung kam, waren die Diebe schon weg...

Mehr zum Thema: