Albtraumfabrik Hollywood: Das schmutzige Leben HINTER den Kulissen

Hollywood, die Traumfabrik! Der Stadtteil, in dem nur Einzelpersonen die Ehre bekommen, zu den berühmtesten Menschen zu zählen. Hinter vorgehaltener Hand gehört die Filmindustrie jedoch zu einem der schmutzigsten Geschäfte.

Hollywood
Hinter der Kamera ist alles anders Foto: HANA76/iStock/Thinkstock

Glanz, Glamour, Geld und Ruhm – wie könnte die atemberaubende Welt der Schauspieler auch nur ansatzweise anstößig sein? Hollywood tarnt sich mit einer seriösen Frontansicht, die unzähligen Schauspielern die gütige Chance gibt, weltweit berühmt zu werden. Hinter den Kulissen spielt sich jedoch die schamlose Realität ab! Hier erfahren Sie von den vier dunkelsten Geheimnissen der (Alb)Traumfabrik! Und wenn Sie meinen, Ihr Lieblingsschauspieler hätte so etwas nicht gemacht, werden Sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit täuschen!

„Lavendel-Ehen“

Homo- und Bisexualität durfte (und darf zum Teil bis heute) nur im Verborgenen ausgelebt werden, sonst verstößt man gegen seine jeweiligen Vertragsklauseln. Wenn es früher für einen Schauspieler brenzlig wurde und Gerüchte über seine Homosexualität an die Öffentlichkeit gelangten, half oft nur noch eine sogenannte „Lavendel-Ehe“, eine Ehe-Schließung mit einem Kollegen des anderen Geschlechts (oft selbst homosexuell), um den Schein und das bestehende Image zu wahren. Nur so liefen die Stars nicht Gefahr, von der Filmindustrie verheizt zu werden. Auch heute halten viele Promis unter anderem aus diesem Grund ihr Privatleben geheim. Mittlerweile gibt es jedoch wenige Ausnahmen, die ihre homosexuelle Orientierung offen ausleben. Weiters heiraten viele Stars in Hollywood eine ebenso bekannte Persönlichkeit (denken Sie an die besonders reichen Promi-Paare). Warum? Sie verdienen allein durch die Eheschließung um ein Vielfaches mehr Geld! Liebe spielt in sehr vielen Fällen keine Rolle!

Schweigeverträge

Doch warum kommen derartige Informationen selten ans Tageslicht? Mit dem Internet müssten sich derartige News wie ein Lauffeuer verbreiten. Keine Angst, Hollywood sorgt seit den 1980er-Jahren dafür, dass Plaudertaschen den Mund halten. Schweigeverträge ermöglichten es überhaupt, dass wir die schlüpfrigsten und dunkelsten Geheimnisse der Promis nicht erfahren, denn wer Derartiges ausplaudert, muss mit hohen Geld- und sogar Haftstrafen rechnen.

Unmoralische Angebote

Viele Dokumentationen haben offen gelegt, dass vor allem noch unbekannte Sternchen ihren Körper an Agenten, Regisseure oder Produzenten– egal ob Frau oder Mann – „hergeben“ müssen. Wer sich wehrt, kann seine Rolle vergessen. Schauspieler Woody Harrelson hat gegenüber der „USA Weekend“ gestanden: „Jedes Schauspiel-Business, in das ich jemals in New York Einzug gehalten habe, schien eine Casting-Couch zu haben...Ich habe so viele Menschen gesehen, die mit anderen Menschen, die sie verabscheuten, schliefen, um ihren Traum voranzutreiben“.

Drogen und psychische Krankheiten

In der Filmindustrie sind Kokain und Heroin ebenso omnipräsent wie psychische Störungen . Nicht selten kommt es am Film-Set vor, dass Regisseure andere Mitarbeiter am Set anflehen, dem jeweiligen Schauspieler endlich seine Drogen zu besorgen, damit er wieder funktionieren kann. Auch psychische Störungen nähren sich von der korrupten Filmindustrie. Das eigene Leben und die Wertvorstellungen werden für die Karriere geopfert, was längerfristig zu schweren seelischen Belastungen führt. Drogensucht und psychische Erkrankungen erleichtern es aber, moralische Werte zu verdrängen. Psychopathologie ist das A und O in Hollywood. Shia LaBeuof hat einmal gesagt: „Schauspieler sind alle abhängig von der Wertschätzung anderer... Die guten Schauspieler sind verkorkst. Alle leben in Schmerz. Es ist ein Beruf bestehend aus Widerlingen und todunglücklichen Menschen“.

 

Mehr zum Thema: