Die 5 großen Dos & Don’ts der Schlagerstars!

Abgesehen von der Stimmungsmusik am Ballermann ist die klassische Schlagerwelt eine ganz eigene und plakativ ausgedrückt recht „reine“. Emotionen, die durch das Genre hervorgerufen werden, sollen positiv, lebens- und liebeserfüllt sein.

dos-donts-schlagerstars.jpg
Ewige Liebe? Foto: rtn, patrick becher / dpa Picture Alliance / picturedesk.com

Genauso freundlich und schön die Texte dieses Genres sind, so auch das Image der Berühmtheiten in diesem Showbiz. So gibt nach wie vor fünf große Dos & Dont’s für Schlagerstars.

1. Auf Deutsch singen

Vor allem Helene Fischer ist unter starker Kritik geraten, als sie bei der Eröffnung der „Special Olympics World Winter Games“ diesen Jahres auf Englisch gesungen hat. Nicht ganz gerechtfertigt, schließlich ist der Song „Fighter“ die offizielle Hymne der Winterspiele. Die Fans wollen von alledem jedoch nichts wissen, was für große Aufregung gesorgt hat. Beim „Schlagercountown“ am vergangenen Samstag dann die große Erleichterung: Fischer hat ihre drei neuen Songs wieder auf Deutsch gesungen . Dieser Eklat war der größte Beweis dafür, dass Schlager nur eine Sprache spricht.

2. Liebe auf ewig

Schlagerstars sollten sich zudem am besten auf ewig binden und vor schmutzigen Scheidungen oder Trennungen Halt machen – ganz zu schweigen von Affären. Das Schlagerbusiness funktioniert zum Großteil deswegen so gut, weil es unter dem Schutzschirm der „heilen Welt“ stattfindet. Als sich beispielsweise Stefanie Hertel und Stefan Mross vor einigen Jahren scheiden ließen, waren die Fans regelrecht unter Schock. Es war lange Zeit DAS Thema in den Medien, denn niemand hätte sich eine Trennung auch nur vorstellen können. Im Gegensatz dazu werden Scheidungen von großen Filmstars weniger schockierend, schon fast normal erlebt.

3. Passende Kleidung

Auch für diese Diskussion war Helene Fischer der Auslöser. Auf Social Media-Kanälen äußerten sich tausende Nutzer verständnislos zu ihren Miniröcken. „Hat sie es denn nötig, sich so zu zeigen?“ Wenn Outfits ihrer Meinung nach „unredlich“ werden, kann längerfristig das Image darunter leiden. Die wohl einzige „sexy Queen“ des Schlagers , der das vorbehalten ist, scheint Beatrice Egli zu sein.

4. Zigaretten, Alkohol & andere Drogen

Genauso inakzeptabel wie die vorher genannten Dos & Dont’s sind Drogen- oder Alkoholexzesse. Da diese nicht zum „reinen“ Schlager passen, könnte dies massive Einbußen für die Karriere bedeuten. Hat es alles schon gegeben...

5. Sexuelle Orientierung

Sowohl der verstorbene Rex Gildo als auch der damalige Traumschwiegersohn Patrick Lindner wurden öffentlich unter Beschuss genommen, als ihre Homosexualität öffentlich wurde. Während Rex Gildo bis zu seinem Tod sein Publikum belügen musste, um akzeptiert zu werden, hat sich Patrick Lindner vor vielen Jahren getraut, sich zu outen. In einem Interview mit „Der Spiegel“ offenbart er, dass er sich danach aber nicht besser gefühlt hat und sich „ausgezogen“, „an den Pranger gestellt“ gefühlt hat. Inzwischen lebt der freundliche Papa ruhig und glücklich mit seinem adoptierten Sohn und geht wieder seiner Karriere nach.