Unglaublich! Diese fünf Seen brechen Rekorde

Spektakuläre Seen gibt es in vielen Teilen Europas zu finden, aber diese fünf in Österreich, Italien, Schottland, Norwegen und Russland sind sogar rekordverdächtig. Warum, erfahren Sie hier.

Ladogasse Russland
Der Ladogassee in Russland ist der größte in Europa Foto: Mikhail Akkuratov/iStock/Thinkstock

1. Der größte See: Ladogasee

Unglaubliche 18.000 Quadratkilometer ist der Ladogasee im Nordwesten Russlands groß. Er befindet sich im Nordwesten des Landes nahe der Grenze zu Finnland und gilt daher vor allem für die Einwohner Sankt Petersburgs als Erholungsgebiet. Aufgrund seiner Lage ist der See aber den größten Teil des Jahres zugefroren und eiskalt. Lediglich an besonders heißen Hochsommertagen bietet der Ladogasee eine angenehme Abkühlung für seine Besucher. Doch die Natur rund um den See bietet so viel zu entdecken und erforschen, dass das Badevergnügen schnell zweitrangig wird. 

2. Der wärmste See: Klopeiner See

Im Juli und August erreicht der Klopeiner See meist bis zu 28 Grad - damit gilt er als der wärmste Badesee Europas. Das liegt einerseits an seiner Lage, denn der Süden Kärntens gilt als besonders sonnenreich; andererseits an den kleinen und oberflächlichen Zuflüssen. Insgesamt ist der Klopeiner See 1,8 Kilometer lang, 800 Meter breit und an seiner tiefsten Stelle 48 Meter tief. Ganze zwölf Strandbäder und drei größere Orte - Klopein, Seelach und Unterburg - befinden sich entlang seines Ufers.

Klopeiner See Kärnten
Der Klopeiner See zählt meist zu den wärmsten Foto: Tobias Gerber/laif/picturedesk.com

3. Der sauberste See: Lac d'Annecy

Den Titel des saubersten Sees in Europas hat derzeit der Lac d'Annecy in Frankreich inne. Mitten in der französischen Region Rhône-Alpes entstand der See vor rund 18.000 Jahren, als die großen Alpengletscher des Gebiets schmolzen. Bei den meisten Zuflüssen handelt es sich um Gebirgsflüsse mit Trinkwasserqualität, weswegen der See - seitdem in den 1960er-Jahren die Einleitung von Abwässern verboten wurde - als der sauberste See Europas gilt. Der 15 Kilometer lange und dreieinhalb Kilometer breite Badesee ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Region. 

Lac d´Annecy
Nicht nur sauber sondern auch idyllisch ist der Lac d´Annecy Foto: MattRied/iStock/Thinkstock

4. Der mythischste See: Loch Ness

Der Süßwasser-See im schottischen Hochland ist wohl jener, den die meisten Legenden umgeben. Um das Ungeheuer von Loch Ness, welches angeblich in dem See haust, ranken sich viele Mythen. Bereits seit dem 6. Jahrhundert gibt es Aufzeichnungen über Nessie, und auch heute noch berichten Leute und Medien immer wieder über das Monster. Doch nicht nur aufgrund der vielen Geschichten und Mythen über Nessie, sondern auch wegen der wunderschönen Natur in Schottlands Hochland wurde der See immer häufiger zum Ziel zahlreicher Touristen. Auf dem South Loch Ness Trail, der etwa 50 Kilometer entlang des Sees verläuft, lässt sich die atemberaubende Flora und Fauna zu Fuß erkunden. 

Schloss Urquhart am Loch Ness
Schloss Urquhart am Loch Ness Foto: Jule_Berlin/iStock/Thinkstock

5. Der tiefste See: Hornindalsvatn 

Mit seinen 514 Meter Tiefe ist der Hornindalsvatn der tiefste See in ganz Europa. Er liegt in den Kommunen Eid und Hornindal und ist Teil eines Fjords. Da er keine Gletscher-Zuflüsse hat, gilt er außerdem als der reinste Binnensee in Europa. Urlauber nutzen das einzigartige Gewässer hauptsächlich zum Rudern und Angeln. Hartgesottene können dort natürlich auch schwimmen gehen. Nicht nur der See selbst, sondern auch die Fauna rundherum ist ein wahres Spektakel. 

Hornindalsvatn in Norwegen
Der wunderschöne Hornindalsvatn in Norwegen Foto: Cindy Miller Hopkins/Danita Delimont/picturedesk.com