Top 10: Diese Orte bieten einen unglaublichen Sternenhimmel

Die Erde wird immer heller, die Sicht auf den Sternenhimmel dafür immer schlechter. Durch die Lichtverschmutzung in den Städten sieht man kaum einmal ein Sternbild. Zum Glück gibt es noch einige Orte auf der Welt, an denen das geht.

death-valle.jpg
Der Sternenhimmel über dem Death Valley in Kalifornien Foto: © Mark A. Garlick / Science Photo Library / picturedesk.com

Die Lichtverschmutzung nimmt zu, besonders in den Städten. Ständig sind die Straßen hell erleuchtet. Blickte man früher in den Himmel, sah man noch an die 3.000 Sterne, heutzutage gerade einmal 100. Eine traurige Bilanz und auch der Biorhythmus und die innere Uhr des Menschen leidet unter dieser ständigen Beleuchtung. Wer wirklich noch einen beeindruckenden Sternenhimmel sehen möchte, sollte am besten an diese Orte reisen.

1. Algarve, Portugal

Sonne, gutes Essen und ein fantastischer Sternenhimmel: Das bietet Portugal. An der Südküste ist der Sternenhimmel besonders beeindruckend. Hobbyastronomen haben dank einer Sternwarte in der Nähe von Portimã auch die Möglichkeit, das All ganz genau unter die Lupe zu nehmen. 

2. Lappland, Finnland

Ein Naturphänomen der ganz besonderen Art kann man in Finnland bestaunen: Die Nordlichter. Dafür muss man aber Kälte abkönnen, die beste Zeit ist nämlich zwischen September und März. Je weiter nördlich man sich befindet, desto eher kommt man in den Genuss dieses sagenumwobenen Schauspiels.

Finnland.jpg
Beeindruckend: Nordlichter in Finnland Foto: JFK / EXPA / picturedesk.com

3. Atacama Wüste, Chile

Wüsten sind kaum bewohnt und menschenleer – die besten Voraussetzungen also, für einen beeindruckenden Sternenhimmel. Je trockener dabei auch noch die Luft ist, desto klarer wird der Blick ins All. Und in dieser Wüste gibt es gerade einmal einen Millimeter Niederschlag pro Jahr. Deswegen findet man in Chile auch das größte Radioteleskop der Welt. Für Besucher ist das leider nicht zugänglich, aber mehrere private Observatorien gewähren Einlass. 

4. Spiti Valley, Himalaya, Indien

Wer Sterne sehen will, sollte hoch hinaus! Das Himalayagebirge wäre da doch eine gute Wahl, nicht? Im Dorf Kibber, das auf 4.270 Metern liegt, kommen Indienreisende voll auf ihre Kosten. Aber auch architektonisch hat das Dorf einiges zu bieten und ist einen Ausflug wert. 

kibber.jpg
Das Dorf Kibber in Indien Foto: Eitan Simanor / robertharding / picturedesk.com

5. Highlands, Schottland

Indien scheint zu weit weg? Dann bietet auch Schottland einen beeindruckenden Sternenhimmel, vorausgesetzt, man meidet die großen Städte und besucht die wilden Highlands. In der unberührten Natur ist Lichtverschmutzung noch kein Thema und man hat einen guten Blick auf den Orion-Nebel oder die Andromeda-Galaxie. 

6. Ayers Rock, Australien

Wer keine Angst vor giftigen Tieren hat, kann den Sternenhimmel vom Ayers Rock aus genießen. Der Sternenhimmel hier gilt als einer der klarsten der Welt. Wer sich nicht darüber hinaus sieht, alleine durch den Outback zu reisen, kann bei einer geführten Tour mitmachen und das beeindruckende Naturschauspiel in der sicheren Gruppe genießen. 

ayers-rock.jpg
Die Milchstraße über dem Ayers Rock Foto: BABAK TAFRESHI / Science Photo Library / picturedesk.com

7. Karoo-Wüste, Südafrika

Sternensafari erwünscht? Kann man haben, und zwar in der Karoo-Wüste in Südafrika. Hier steht ein gigantisches Teleskop, das aber nur Wissenschaftlern vorbehalten ist. Für weniger akademisch gebildete werden aber spannende Sternensafaritouren angeboten. Bei mehr als 300 klaren Tagen im Jahr ist gute Sicht garantiert und der Blick auf das Zentrum der Milchstraße frei. 

8. Kitt Peak, Arizona, USA

Nicht ein, nicht zwei, sondern gleich 24 Teleskope stehen in Kitt Peak in Amerika, auf einer Meereshöhe von über 2.000 Metern. Hobbyastronomen brauchen hier keine Scheu zu zeigen, denn Touristen sind stets willkommen – schließlich sollen alle etwas von so einem schönen Sternenhimmel haben. 

kittpeak.jpg
In Kitt Peak reiht sich ein Obervatorium hinter dem anderen Foto: David Hosking / FLPA / picturedesk.com

9. Death Valley, Kalifornien, USA

Je trockener das Klima, desto schöner der Sternenhimmel. Klar, dass da das Death Valley auch in unserer Liste vorkommen muss. In diesem Nationalpark in Kalifornien kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Besonders zwischen November und April ist die Sicht grandios und die Temperaturen nicht ganz so hoch. Seit 2011 ist das Death Valley auch ein Lichtschutzgebiet, Lichtverschmutzung ist hier also kein Thema!

10. Großmugl, Weinviertel

Keine Lust auf eine große Reise? Auch in Österreich gibt es einen grandiosen Sternenhimmel zu bewundern. In Großmugl im Weinviertel zum Beispiel. Auf dem Sternenweg kann man sich während einer kleinen Wanderung über die Wunder des Universums informieren. Der Sternenhimmel ist hier wahrlich fantastisch, ein Antrag, diesen Ort zum UNESCO-Weltkulturerbe zu ernennen, wurde schon gestellt und könnte sich dieses Jahr erfüllen. Also nichts wie auf und die unendlichen Weiten des Universums ganz bequem im eigenen Land genießen. 

großmugl.jpg
Großmugl: So sieht der Himmel über Österreich aus Foto: GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com

Mehr zum Thema: