Was es bedeutet, ein royaler Thronfolger zu sein

Herzogin Kate erwartet ihr drittes Baby, dem zahlreiche Privilegien zukommen werden – so wie jedem Mitglied des Königshauses. Seitdem Prinz George und Prinzessin Charlotte geboren wurden, haben sich jedoch viele Traditionen geändert.

royaler-Thronfolger.jpg
Die royalen Erben Foto: Kirsty Wigglesworth / AP / picturedesk.com

Was bedeutet es wirklich, ein royaler Thronfolger zu sein und wie sieht das Leben als solcher eigentlich aus? Hier sind ein paar Fakten, die Sie garantiert noch nicht gekannt haben.

1. Geburt

Prinz William und sein Bruder Harry waren die ersten britischen Royals, die nicht zu Hause, sondern im privaten Lindo Wing of St. Mary’s Hospital in London geboren wurden. Auch Herzogin Kate hat hier entbunden. Prinz Charles hingegen kam im Buckingham Palace zur Welt, die Queen im Hause ihrer Eltern in Mayfair. Ist ein neuer Erbe geboren, wird er übrigens mit einem Salutschuss von britischen Soldaten entweder im Hyde Park, Green Park oder am London Tower willkommen geheißen. 62 Schussrunden über zehn Minuten finden dabei statt.

2. Familienname

1960 entschied die Queen, dass ihre Kinder den Namen Mountbatten-Windsor tragen. Royals, die den Titel „Ihre königliche Hoheit Prinz/ Prinzessin“ führen, müssen grundsätzlich aber keinen Familiennamen verwenden. Sofern Prinz Charles diese Entscheidung nicht ändert, sobald er König ist, bleibt der Name Mountbatten-Windsor.

3. Bildung

In der Regel gehen die Royals nicht zur Schule, sondern lassen sich von einem Privatlehrer unterrichten. Seit Prinz Charles hat sich dies jedoch geändert – er war der erste, der in die Hill House Privatschule gegangen ist. Er und Prinzessin Diana haben diesen Umschwung weitergeführt und auch Prinz Harry und Prinz William in die Wetherby School und dann ins Eton College geschickt. Der kleine Prinz George startet seine Schulkarriere heuer in der Thomas Privatschule im Südwesten von London.

4. Nachfolger

Seit 2013 werden männliche Thronfolger gegenüber weiblichen nicht länger bevorzugt. Alleine das Geburtsdatum bestimmt nun die Reihenfolge. Prinzessin Charlotte könnte daher selbst einmal die Krone tragen, falls ihr Bruder George keine Kinder haben sollte. Charlotte steht derzeit an vierter Stelle der Thronfolge und rangiert dabei nach Prinz Charles, Prinz William und Brüderchen George, aber vor ihrem Onkel Prinz Harry. Dieser rückt an sechster Stelle, sobald das dritte Baby von William und Kate das Licht der Welt erblickt.

5. Verweigerung

Es ist kaum möglich, die Krone zu verweigern. Dennoch ist es das Britische Parlament, das entscheidet, wer als nächster Monarch das Land leitet, und nicht die Queen. Was jedoch sehr wohl möglich ist, ist abzudanken.

6. Heirat

Die Queen entscheidet, wen ein Royal heiratet – diese Genehmigung muss seit 1772 bei ihr eingeholt werden. Das betrifft allerdings „nur“ die ersten sechs Thronfolger.