10 Situationen, die jeder Pizza-Zusteller kennt

Immer soll's der Zusteller gewesen sein, wenn bei der Pizza-Lieferung etwas schief gelaufen ist - der Belag verrutscht ist oder die Pizza zusammengedrückt wurde. Dass es dazu kommt, ist eine Sache. Wie es dazu kam, eine andere.

Pizza Frau - Cover
Zählt zu den beliebtesten Gerichten weltweit - Pizza Foto: LightFieldStudios/iStock/Thinkstock

Anschaulich zeigt das amerikanische Portal Buzzfeed, in welchem Zustand Pizzen beim Kunden ankommen können: zusammengedrückt, ohne Belag oder mit dem falschen. Soweit dieser überhaupt auf der Pizza ist und nicht heruntergerutscht ist. Zu kalt, zu heiß ... alles schon passiert.

Der Kunde war's?

Bilder und Beschwerden, die naturgemäß so manchen Pizza-Zusteller auf dem Plan rufen. Einige von ihnen plaudern aus dem Nähkästchen, was ihnen in ihrem Arbeitsalltag so alles unter die Nase kommt. Da ist von Kunden die Rede, die die Pizzaschachteln einfach unter den Arm klemmen und sich dann wundern, wie sich der Belag nur in Richtung Schachtelrand verabschieden konnte. Der Schuldige ist dann schnell ausgemacht: Der Zusteller (oder Koch) war's! Kein Wunder, dass einer von ihnen das Schweigen bricht. Sinngemäß übersetzt zehn Wünsche eines Pizza-Zustellers an seine Kunden.

1. Bitte nüchtern anrufen

Wenn Sie gerade eine Party feiern, lassen Sie bitte immer den anrufen, der noch imstande ist, eine Bestellung am Telefon verständlich zu formulieren.

2. Wissen, was man will

Wie wäre es damit, wenn Sie erst bei uns anrufen, wenn Sie sich überlegt haben, was Sie wollen?

3. Zimmernummer nicht vergessen

Wenn Sie uns von einem Hotel aus anrufen, hätten Sie die Güte und würden uns auch Ihre Zimmernummer verraten?

4. Ein Vorname reicht uns nicht

Arbeiten Sie in einer Firma mit mehr als 100 Mitarbeitern, wäre es hilfreich, wenn Sie bei Ihrer Bestellung nicht nur Ihren Vornamen nennen.

5. Musik leiser drehen

Sie feiern eine Party und bekommen Appetit auf Pizza? Vergessen Sie nicht, die Musik leiser zu stellen, damit Sie uns auch hören, wenn wir vor Ihrer Tür stehen.

6. Wie wäre es mit Licht?

Wir schätzen es immer sehr, wenn abends das Eingangslicht an ist. Nur weil Sie Ihr Haus im Dunkeln finden, heißt es noch lange nicht, dass uns dasselbe Glück beschieden ist.

7. Richtige Adresse nicht vergessen

Wenn Sie von einer anderen Wohnung aus als üblich bestellen, würde es uns das Leben leichter machen, wenn Sie uns das mit Ihrer telefonischen Bestellung mitteilen würden.

8. Bestellungen bitte nicht unter 5

So sehr es kleinen Kindern Spaß macht, zu telefonieren, und ihre Eltern es süß finden, ihnen dabei zuzuhören, sind wir Ihnen sehr verbunden, wenn die Pizza-Bestellung am Telefon von jemand vorgebracht wird, der älter als fünf Jahre alt ist.

9. Mitbewohner informieren

Wenn Sie in einer WG leben und sich eine Pizza bestellen, vergessen Sie nicht, Ihren Mitbewohnern Bescheid zu geben. Nur für den Fall, dass einer von ihnen zur Tür geht und den Zusteller wieder wegschicken will.

10. Hunde fernhalten

Sie haben einen Hund, der gerne freudig an Menschen emporspringt, um sie zu begrüßen? Halten Sie ihn bitte von der Haustür fern, sobald wir kommen (vor allem bei größeren Bestellungen).

Mehr zum Thema: