Thomas Cohen bestätigt: Peaches Geldof verheimlichte Heroinsucht

Gerichtsmedizinische Untersuchung abgeschlossen: Peaches starb an einer Drogen-Überdosis. Ihr Mann Thomas Cohen sprach vor Gericht über den tragischen Kampf des It-Girls gegen die Sucht und ihren erneuten Rückfall.

Thomas Cohen
Wie ihre Mutter Paula Yates starb auch Peaches Geldof an einer Drogenüberdosis. Foto: Getty Images

Am 7. April starb Peaches Geldof , die Tochter von Musiker Bob Geldof und Paula Yates, mit nur 25 Jahren. Jetzt hat die Gerichtsmedizinische Untersuchung ergeben: Die Britin erlitt eine Heroin-Überdosis. Ihr Mann, Thomas Cohen (23), bestätigte vor Gericht die Sucht des It-Girls. Vor zwei Monaten soll Peaches wieder rückfällig geworden sein.

Jahrelanger Kampf gegen die Sucht

Peaches Geldof
Tragisch: Peaches Geldof wurde nur 25 Jahre alt. Foto: Getty Images
Bei einer gerichtlichen Anhörung am Mittwoch erklärte Cohen, Peaches Geldof habe sich zweieinhalb Jahre lang einer Methadon-Therapie unterzogen. Erst vorigen November soll sie die Finger komplett vom Heroin gelassen haben. Vor zwei Monaten habe sie aber wieder einen Rückfall erlitten. Eigentlich musste Peaches wöchentlich zum Drogentest. Im nachhinen wisse Thomas aber nicht, ob die negativen Ergebnisse nicht doch erlogen gewesen seinen. Cohen erinnert sich, wie er seine Frau dabei ertappte, als sie das Pulver aus einem Versteck holte und die Toilette runterspülte. Im Februar habe eine Nachricht auf Peaches' Handy ihm entgültig zu verstehen gegeben, dass die Sucht doch größer war, als gedacht.

Überdosis

Thomas Cohen
Thomas Cohen nach der gerichtlichen Anhörung am 23. Juli. 2014. Foto: Getty Images
Am Abend ihres Todes war Peaches mit ihrem Sohn Pheadera allein zuhause. Thomas sei nicht davon ausgegangen, dass seine Gattin in Gefahr war. Es gibt auch keine Beweise für einen geplanten Suizid.  Zuletzt versuchte der Musiker um 21.48 Uhr seine Frau zu kontaktieren. Vergebens. Am nächsten Morgen fand Thomas seine Frau tot ausgestreckt auf dem Bett in einem der Gästezimmer, wo die jungen Eltern oft übernachteten, wenn sie das Bett nicht mit ihrem kleinen Söhnen teilten. "Peaches wurde an der Kante des Bettes gefunden, das linke Bein herunterhängend, den rechten Fuß unter ihren Körper gezogen. Sie lag zusammengesackt auf dem Bauch, den linken Arm um einen offenen Laptop geschlungen. Unter ihrem Körper lag ein Apple iPhone, eine Packung Zigaretten und eine schwarze Strumpfhose, in die ein Knoten gebunden war", heißt es in dem offiziellen Bericht des Ermittlungsbeamten. Der Gerichtspathologe ist der Meinung, dass Peaches' Körper die Reinheit des Heroins, das sie in ihrem Haus versteckt hatte, nicht mehr toleriert hatte, weil sie zuvor einige Wochen lang abstinent war.

Drogen im Haus

Drogen und eine Heroinspritze wurden unweit der leblosen Peaches gefunden: "Auf dem Bett befand sich eine kleine transparente Kappe, die wahrscheinlich zu einer Spritze gehörte. Unter dem Bett lag ein Teelöffel mit offensichtlichen Brandmarken und einer kleinen Menge eines braunen Reststoffs auf der Oberseite. Neben dem Bett und in Reichweite von Peaches fand sich ein offener brauner Karton mit Süßigkeiten. Eine geöffnete Spritze befand sich darin. In der Hauptkammer der Spritze fand sich eine kleine Menge brauner Reststoff und eine andere kleine Menge in der Kappe." In einer scharzen Kleidertüte im Schrank befand sich das Heroin.

Peaches Geldof
Peaches und ihre Mutter, Paula Yates. Foto: Twitter

Kurz vor ihrem Tod postete Peaches ein Foto von sich und ihrer verstorbenen Mutter Paula Yates. Wie die "Daily Mail" berichtet, soll ihre Überdosis zehn mal stärker gewesen sein, als die ihrer Mutter, die ebenfalls an den Folgen ihres Drogenkonsums gestorben war.

Trotz trauer um seine Tochter: Bob Geldof hat sich verlobt

Mehr zum Thema: