Oktoberfest: Wer DAS tut, hat für immer Hausverbot

Wer glaubt, am Oktoberfest sei alles erlaubt, täuscht sich. Auch wenn Sie und Ihre Begleiter voll wie eine Haubitze sind, sollten Sie dennoch auf diese No-Gos achten, sonst bekommen Sie ein Leben lang Hausverbot. Oder zumindest für den Abend...

oktoberfest-hausverbot.jpg
Lustiges Oktoberfest Foto: wernerimages/iStock/Thinkstock

Hinein ins Dirndl und in die Lederhos’n und ab auf die Wiesn! Doch bevor Sie widersinnig an die Gaudi herangehen und sich ein Mass nach dem anderen hinter die Binde kippen, um Ihr Vernunftsareal im Gehirn auszuknipsen, sollten Sie sich einige Gedanken zu Ihrem Benehmen machen. Erst wenn Sie folgende Punkte abhaken können, sind Sie safe!

1. Grapschen

Liebe Männer: Auch wenn eine Dame ihre Schleife links trägt (und Sie das in Ihrem Zustand überhaupt noch unterscheiden können), ist das noch lange keine Einladung, sie zu begrapschen. Und auch wenn das Zelt überfüllt ist, heißt das nicht, dass Sie die Gunst der Situation nutzen dürfen, um Ihrem Frotteurismus freien Lauf zu lassen und sich an Frauen zu "unabsichtlich" zu reiben. Das ist ekelhaft und könnte Ihnen allerhöchsten eine gehörige "Watschn" einbringen. Selber schuld!

2. Rauchen

Im Freien können Sie so viel rauchen, wie Ihre Lunge es wünscht, doch im Zelt müssen Sie es sein lassen – einfach aus Respekt vor Ihren Mitmenschen, die nicht nach einem fettigen Tabak-Hendl stinken wollen.

3. Urinieren

Natürlich dürfen Sie am Oktoberfest urinieren, jedoch nur in den dafür vorgesehenen Sanitäranlagen! Es gibt überall Toiletten, die Sie GRATIS benutzen dürfen und Ihnen peinliche Paparazzi-Fotos von Ihrem nackten Hintern an der Zeltwand ersparen. Wenn Sie schon so viel für Ihr Bier zahlen, dann nutzen Sie zumindest auch den Luxus eines richtigen WCs und fühlen Sie sich bitte auch am Oktoberfest wortwörtlich wie zu Hause!

4. Tanzen

Selbstverständlich dürfen Sie auch tanzen! Viele finden es aber viel amüsanter, die Holztische als Tanzparkett zu nutzen, weil das Shaken am Boden zu Mainstream ist. Es gibt Bierzelte, die das zwar erlauben, auf ihre essenden (oder betrunkenen) Sitznachbarn müssen Sie trotzdem achten, sonst sorgen Sie mit Ihren Schuplattler-Talenten für erhitzte Gemüter und fliegen schnell raus. Und jene, die meinen, das Oktoberfest sei dazu da, um ihre Striptease-Kenntnisse zur Schau zu stellen, irrt sich ebenfalls – einen betrunkenen Holzmichl, der uns sein bestes Stück bei Hendl und Pommes vorführt, will wirklich niemand sehen. Tanzen Sie einfach wie ein normaler oder zumindest halbnormaler Mensch, ohne andere damit zu belästigen.

5.  Singen

Singen Sie mit und erfreuen Sich sich dieses besonderen Fests! Aber lallen Sich doch bitte nicht Ihren armen, betagteren Partykumpanen (mit Ihrer sehr wahrscheinlich feenhaften, bezaubernden Stimme) lautstark ins Ohr, denn damit beleidigen Sie nicht nur ihr Trommelfell. Durch Ihre nicht mehr funktionstüchtige Ober- und Unterlippenkoordination sorgen Sie auch noch für eine ungewollte Ohrdusche, der SIE bestimmt auch nicht so gerne zuteil würden.

6. Outfit

Halloween findet NUR am 31. Oktober statt, daher halten Sie Ihr Spongebob-Kostüm von der Wiesn fern. Wenn Sie aufs Oktoberfest gehen, müssen Sie nicht sonderlich lange über Ihr Outfit nachdenken, denn dort haben Sie nur zwei Optionen: Lederhose oder Dirndl. Wie einfach das Leben doch sein kann!

Mehr zum Thema: