8 statt 5: So viel Obst und Gemüse soll man täglich essen

Die gängige Empfehlung, fünfmal täglich zu Apfel und Karotte zu greifen, kennt jeder. Für die Gesundheit wäre es aber noch besser, wenn man öfters in den Obstkorb langen würde.

apfel-ashfklas.jpg
Ein Apfel am Tag ist schon mal ein guter Anfang Foto: LisaAnfisa/iStock/Thinkstock

An Apple a day keeps the doctor away? Nein, einer nicht, acht Äpfel allerdings schon eher. Das könnte dann allerdings etwas eintönig werden, deswegen sollte man auf eine bunte Mischung achten. Seiner Gesundheit tut man damit nur Gutes. Zu viel Obst und Gemüse? Geht gar nicht.

Geringeres Herzinfarktrisiko

In einer Langzeitstudie wurden die Ernährungsgewohnheiten von 300.000 Menschen untersucht. Die Forscher verglichen das Herzinfarktrisiko von Menschen, die weniger als drei Portionen Obst und Gemüse täglich aßen und denen, die achtmal am Tag beim Grünzeug zulangten. Das Ergebnis: Das Herzinfarktrisiko war bei den Gemüsejunkies um 22 Prozent geringer. Jede zusätzliche Portion Obst und Gemüse am Tag helfe, das Risiko zu senken, stellten die Forscher fest. Die Forscher gaben aber auch zu bedenken, dass die Probanden, die Wert auf eine gesunde Ernährung legen, wohl auch sonst einen gesünderen Lebensstil pflegen.

Was ist eine Portion

Alle Gesundheitsbegeisterten wollen jetzt natürlich wissen: Was bitte ist eine Portion? Reicht es für die Gesundheit an einer Karotte zu knabbern oder sollte es gleich das ganze Sackerl sein? Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass eine Handvoll Obst oder Gemüse einer Portion entspricht – bei Kindern genauso wie bei Erwachsenen. Damit man aber dennoch ein paar konkrete Beispiele hat, was denn so eine Portion ist: Zwei Hände voll Salat, eine Paprika, drei Tomaten, zwei Hände Tiefkühlbrokkoli oder Champignons, eine Banane, zwei Hände voll Erdbeeren und eine Orange bilden je eine gesunde Portion. Da kann man sich seine Gesundheit schmecken lassen.