Melanie Binder bei Dancing Stars: "Ich habe Mirjam nie beneidet!"

Mirjam Weichselbrauns Zwillingsschwester Melanie Binder kämpft bei "Dancing Stars" Freitagabend um den Einzug ins Finale. Doch während sie auf jeden Fall das Zeug zur Dancing Queen hat, möchte Melli ihrer Schwester den Ruhm nicht streitig machen.

Melanie Binder und Mirjam Weichselbraun
Mirjam Weichselbraun und Melanie Binder Foto: ORF/ Badzic / Ramstorfer

Melanie Binder ist nicht zu stoppen! Die 32-jährige tanzt am Freitagabend an der Seite ihres Tanzpartners Danilo Campisi um das Ticket ins " Dancing Stars "-Finale am 16. Mai und hat gute Chancen. Auch sonst scheint sich Melli im Rampenlicht überraschend wohl zu fühlen. Mit ihrer berühmten Schwester tauschen will die Blondine aber noch lange nicht.

Dancing-Queen

Dancing Stars
Die letzten vier Paare kämpfen mit je zwei Einzeltänzen um den Einzug ins große Finale von Dancing Stars. Foto: ORF/Hans Leitner

Im Gegesnsatz zu ihrer Schwester Mirjam, die schon seit ihrem 19 Lebensjahr vor der Kamera steht, wollte Melanie Binder eigentlich nie ins Fernsehn. Doch man soll bekanntlich niemals nie sagen. Als sich Melli dazu entschied, bei "Dancing Stars" mitzumachen, wollte sie eigentlich nur um eine Erfahrung reicher werden. Inzwischen hat sich Mirjams Schwester jedoch zum heimlichen Star der ORF-Tanzshow gemausert. Doch auch wenn Melanie auf jeden Fall das Zeug zur Tanzparkett-Königin hat, um ihren Ruhm beneidet Melanie ihre Zwillingsschwester nicht.

Geschwisterliebe

Im Interview mit "TV Media" sprachen Melanie und Mirjam über die gemeinsamer Zeit bei "Dancing Stars". Und da wurde natürlich auch die Frage laut, ob Melli ihre Schwester jemals um deren beruflichen Erfolge beneidet hätte. "Nicht einmal ansatzweise! Ich hab' mich immer für sie gefreut", antwortete Melanie. Und man glaubt es ihr. Immerhin managt sie Mirjam schon seit Jahren und macht ihren Job mit Herzblut. Gegenüber "kleinezeitung.at" meinte Melli auch, dass es ihr nichts ausmache, mit ihrer Schwester verwechselt zu werden: "Ach, die Verwechslungen haben mich nie gestört, da gibt es Schlimmeres. Ich habe mich nie unwohl gefühlt, wenn ich für Mirjam gehalten wurde. Das bringt das Zwillingsdasein mit sich."

"Keine Kopie"

Mirjam Weichelbraung, Melanie Binder
Mirjam und Melanie bei der Romy Verleihung 2014. Foto: Starpix/ Alexander TUMA
Doch trotz der frappanten Ähnlichkeit, sind beide ein Original. Und das ist den tiroler Mädels extrem wichtig. Als Juror Balázs Ekker zu Beginn von "Dancing Stars" scherzhalber meinte, es würde interessant werden, wer von beiden Original und wer Kopie ist, hatte Mirjam Weichselbraun heftig reagiert. Im "TV Media"-Interview erklärte die Moderatorin, warum: " Weil ich diese Aussage generell bei Zwillingen nicht treffend finde. Ein Zwilling ist nie eine Kopie des anderen."

Jede Schwester macht trotz vieler Parallelen ihr eigenes Ding. Und so werden wir Mirjam Weichselbraun vermutlich nie in den Schuhen ihrer Schwester, sprich auf dem Parkett sehen. "Ich könnte das nicht - ich tät' sterben", so Mirjam, die lieber Moderatorin bleibt.

Let's Dance: Larissa Marolt wieder weiter - diesmal ganz ohne Tränen

Mehr zum Thema: